Talsperre Grandval

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

f1

Talsperre Grandval
Barrage de Grandval.jpg
Lage
Talsperre Grandval (Frankreich)
Talsperre Grandval
Koordinaten 44° 55′ 20″ N, 3° 4′ 28,7″ OKoordinaten: 44° 55′ 20″ N, 3° 4′ 28,7″ O
Land FrankreichFrankreich Frankreich
Ort Département Cantal
Gewässer Truyère
Kraftwerk
Eigentümer EDF
Betreiber EDF
Bauzeit 1955 bis 1960
Betriebsbeginn 1959
Technik
Engpassleistung 74 Megawatt
Durchschnittliche
Fallhöhe
79 m
Regelarbeitsvermögen 144 Millionen kWh/Jahr
Turbinen Francis-Turbinen 2 × 37 MW
Sonstiges

Die Talsperre Grandval (französisch Barrage de Grandval) ist eine Talsperre im Département Cantal in Frankreich. Die Talsperre ist das erste Wasserkraftwerk in der Kette von insgesamt sechs Kraftwerken an der Truyère. Die Gemeinde Saint-Flour liegt circa zehn Kilometer nördlich der Talsperre.

Mit den Bauarbeiten wurde im Juli 1955 begonnen. Sie wurden im Juni 1960 abgeschlossen.[1] Das Kraftwerk ging 1959 in Betrieb. Es ist im Besitz der Électricité de France (EDF) und wird auch von EDF betrieben.[2]

Absperrbauwerk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Absperrbauwerk besteht aus einer Kombination aus Pfeilerstaumauer und Mehrfachbogenstaumauer mit einer Höhe von 76[3] (bzw. 79[1] oder 88[4]) m. Die Länge der Mauerkrone beträgt 350[1][3] (bzw. 376[4]) m. Das Volumen des Bauwerks beträgt 160.000[1] (bzw. 190.000[4]) m³. Die Dicke der Staumauer beträgt an der Basis 4,90 m und an der Krone 3 m.[4]

Stausee[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei Vollstau erstreckt sich der Stausee über eine Fläche von 11 km² und fasst 270,6 Mio. m³ Wasser – davon können 224,6 Mio. m³ zur Stromerzeugung genutzt werden. Das normale Stauziel liegt zwischen 706 und 742 m über dem Meeresspiegel.[3]

Kraftwerk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Kraftwerk Grandval verfügt über eine installierte Leistung von 68[3] bzw. 74[2] MW. Die durchschnittliche Jahreserzeugung liegt bei 125[3] bzw. 144[2] Mio. kWh. Die beiden Francis-Turbinen des Kraftwerks befinden sich in einem Maschinenhaus am Fuß der Staumauer. Sie leisten jede maximal 37 MW.[2] Die Nenndrehzahl der Turbinen liegt bei 230,5 U/min.[3] Die maximale Fallhöhe beträgt 79 m.[2] Der Durchfluss liegt bei 53 m³/s (maximal 64,7 m³/s).[3]

Das Kraftwerk Grandval ist der Leitstelle in Toulouse zugeordnet, einer von vier Leitstellen der EDF in Frankreich, die für die Steuerung von Wasserkraftwerken zuständig sind.[5]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Talsperre Grandval – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d barrage-usine de Grandval. www.hydrelect.info, abgerufen am 30. Juni 2016 (englisch).
  2. a b c d e Grandval Hydroelectric Power Plant France. Global Energy Observatory, abgerufen am 28. Juni 2016 (englisch).
  3. a b c d e f g Les barrages de Grandval et Lanau sur la Truyère. www.garabit-viaduc-eiffel.com, abgerufen am 28. Juni 2016 (französisch).
  4. a b c d Talsperre von Grandval. structurae.de, abgerufen am 30. Juni 2016 (englisch).
  5. Centre de Conduite Hydraulique de Toulouse. Électricité de France, abgerufen am 30. Juni 2016 (PDF 1,8 MB S.1-3, französisch).