Talsperre Kauscha

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Talsperre Kauscha
Staudamm und -see der Talsperre Kauscha
Staudamm und -see der Talsperre Kauscha
Lage: Dresden-Kauscha
Zuflüsse: Geberbach
Abfluss: Geberbach
Größere Orte in der Nähe: Dresden
Talsperre Kauscha (Sachsen)
Talsperre Kauscha
Koordinaten 50° 59′ 23″ N, 13° 46′ 38″ OKoordinaten: 50° 59′ 23″ N, 13° 46′ 38″ O
Daten zum Bauwerk
Bauzeit: 1977–1979 / 1983–1985
Höhe über Talsohle: 14,80 m
Höhe über Gründungssohle: 13,40 m
Höhe der Bauwerkskrone: 180,94 m
Bauwerksvolumen: 40,700 m³
Kronenlänge: 150 m
Kronenbreite: 3 m
Daten zum Stausee
Höhenlage (bei Stauziel) 0,020 Mio. m³[1]
Speicherraum 0,245 Mio. m³
Einzugsgebiet 5,521 km²

Die Talsperre Kauscha ist eine Talsperre in Sachsen, die 1977–1979 und 1983–1985 in Kauscha bei Dresden zum Hochwasserschutz und zur Brauchwasserversorgung gebaut wurde. Die offizielle Inbetriebnahme war 1985. Der Staudamm der Talsperre Kauscha ist ein homogener Damm aus Lößlehm.[2]

Die Talsperre wird von der Stau- und Flussmeisterei Gottleuba mit ihrem Dienstsitz in Bad Gottleuba unterhalten. Den See quert die 228 Meter lange Gebergrundbrücke, auf welcher die Autobahn A17 Dresden–Prag verläuft.

Die Talsperre dient vor allem dem Hochwasserschutz von Dresden-Prohlis. Der Stausee ist ein Hochwasserrückhaltebecken für den Geberbach. Von den 0,245 Mio. m³ sind 0,14 Mio. m³ als Hochwasserrückhalteraum vorgesehen.[3] Zur Frühwarnung wurde die Talsperre 2011 für 120.000 Euro mit einem Ablaufpegel, einem Elektroanschluss und Datenfernübertragung ausgerüstet.[4]

Talsperre Kauscha, Blick von der Krone mit Gebergrundbrücke

Die Hauptnutzer des Brauchwassers sind die umliegenden Erdbeerfelder. In der Vergangenheit wurde der Stausee noch zum Baden genutzt. Dies ist aufgrund von Verschlammung und niedrigem Wasserstand heute nicht mehr möglich.[5]

Zum System der Talsperre Kauscha gehören zwei Regenrückhaltebecken der Autobahn A17, welche 2005 in Betrieb genommen wurden und ein Volumen bei Vollstau von 226 m³ beziehungsweise 184 m³ haben.[6]

Bei einem 100-jährlichen Hochwasserereignis beträgt der Zufluss zur Talsperre etwa 8,9 m³/s. Der Hochwasserabfluss bis zum HQ100 wird durch die Talsperre auf circa 2 m³/s reduziert.[6]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Talsperre Kauscha – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Talsperre Kauscha fast wieder auf Normalpegel. In: Sächsische Zeitung. 11. Juni 2013 (kostenpflichtig online [abgerufen am 11. Juni 2013]).
  2. Informationen der Stau- und Flussmeisterei Gottleuba zur Talsperre Kauscha, abgerufen am 8. August 2012
  3. Bericht der Unabhängigen Kommission der Sächsischen Staatsregierung Flutkatastrophe 2002, abgerufen am 8. August 2012
  4. Plan Hochwasservorsorge Dresden 6.20 Betrachtungsgebiet 20 – Kauscha, Prohlis, Reick (PDF-Datei; 3,30 MB), abgerufen am 8. August 2012
  5. Anwohner vermissen ihren Badesee. sz-online.de (kostenpflichtig), abgerufen am 8. August 2012.
  6. a b Gewässersteckbrief Prohliser Landgraben/Geberbach (PDF-Datei; 2,08 MB), abgerufen am 8. August 2012