Tangentopoli

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die Artikel Mani pulite und Tangentopoli überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. Bujo (Diskussion) 10:01, 1. Nov. 2019 (CET)
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Tangentopoli (Aussprache: [tandʒen'tɔpoli]; wörtlich Stadt der Schmiergeldzahlungen von italienisch tangente ‚Schmiergeld‘) ist ein Begriff, mit dem die italienische Presse Anfang der 1990er Jahre die Stadt Mailand bezeichnete, als der damalige Staatsanwalt Antonio Di Pietro ein System von Korruption, Amtsmissbrauch und illegaler Parteifinanzierung offenlegte. Später wurde das Wort zu einem Synonym für die kriminellen Verflechtungen, die das politische System der so genannten Ersten Republik prägten, also der Zeit vor dem Zusammenbruch der Parteienlandschaft infolge der gerichtlichen Untersuchungen Mani pulite und der Wahlrechtsreform 1993.

Entstehung des Begriffs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 17. Februar 1992 wurde in Mailand der Chef des Altersheimes Pio Albergo Trivulzio und Exponent des Partito Socialista Italiano Mario Chiesa beim Einstreichen von Schmiergeldzahlungen erwischt. Die Aussagen von Chiesa, nachdem sein beträchtliches, durch Schmiergeldzahlungen angehäuftes Vermögen beschlagnahmt worden war, und die zahlreichen Hinweise auf weitere Unregelmäßigkeiten und Verbindungen zu vielen Politikern erlaubten es der Staatsanwaltschaft von Mailand, ihre Untersuchungen auszuweiten, die im Laufe weniger Monate hunderte Politiker und Unternehmer miteinbezogen. Die Untersuchungen des Staatsanwalts Antonio Di Pietro liefen unter dem Namen Mani pulite (‚saubere Hände‘). Bald schon offenbarte sich den Ermittlern ein gewaltiges System von Korruption, Amtsmissbrauch und illegaler Parteifinanzierung, was dazu führte, dass Mailand in verschiedenen Zeitungen als Tangentopoli bezeichnet wurde.

Ausweitung auf ganz Italien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ausweitungen der Ermittlungen auf ganz Italien führten dazu, dass auch mehrere nationale Politiker gerichtlich belangt wurden. Bald zeigte sich, dass viele Abgeordnete, Senatoren, Staatssekretäre und Minister tief in den Skandal verstrickt waren. Dies führte zu einem politischen Erdbeben, dem Zusammenbruch der alten Parteienlandschaft und einem neuen Wahlrechtsgesetz, das das Mehrheitswahlrecht einführte. Für die Zeit vor dem Zusammenbruch der Polit-Landschaft bürgerte sich der Begriff Erste Republik ein, mit Tangentopoli bezeichnete man nunmehr die kriminellen Verflechtungen, die das politische System dieser Zeit prägten.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jens Petersen: Quo vadis, Italia? Ein Staat in der Krise (= Beck’sche Reihe. Band 1108). C. H. Beck, München 1995, ISBN 3-406-39208-3 (italienische Ausgabe: Quo vadis Italia? Übersetzt von Gerhard Kuck. Laterza, Rom u. a. 1996, ISBN 88-420-4875-5).

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]