Tarlatan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Tarlatan, oft auch als Grogram bezeichnet, ist ein altertümlicher grober Stoff aus Seide mit Mohair, Baumwolle[1] oder Wolle, der manchmal mit Gummi versteift wird.

Der Stoff ist dünn und durchsichtig, aber fest, sehr saugfähig und fusselfrei und wird in Leinwandbindung gebunden. Seine Optik ähnelt ein wenig dem Tüll, ist einerseits allerdings feiner in der Struktur, andererseits besitzt Tarlatan eine festere Haptik. Außerdem ist das Grogram-Gewebe haltbarer und weniger kostspielig als Tüll.

Die Verwendung von Tarlatan oder Grogram ist vielseitig. Zuerst wurde das Gewebe in Frankreich auf mechanischen Webmaschinen gefertigt. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden auch die Unterröcke der Tutus aus Tarlatan hergestellt, da er den Faltenwurf verbesserte und die Ballettröcke nicht gewaschen werden. Des Weiteren wurde er für Kleider, Vor- und Umhänge, für Unterwäsche, Masken- oder Theaterkostüme sowie als Bezugsstoff verwendet.

Der britische Vizeadmiral Edward Vernon war bekannt dafür, dass er einen Mantel aus Grogram-Gewebe trug. Daher wurde er von der Mannschaft Old Grog genannt. Dieser Name soll auf die Mischung aus der in der britischen Navy üblichen semännischen Ration Rum mit Wasser und Saft übekommen sein, die später als Grog bekannt wurde.[2]

Heute kommt Tarlatan zudem auch für Tafeltücher und für die Produktion von Wischtüchern verwendet. Darum bezeichnet man ihn auch als Wischgaze.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Fabia Denninger, Elke Giese: Textil- und Modelexikon, Deutscher Fachverlag, Frankfurt am Main 2006, ISBN 3-87150-848-9, S. 286
  2. Jochen Wiegandt hg.: An de Eck steiht'n Jung mit'n Tüdelband Hamburger Liederbuch und Lexikon. Dölling und Galitz Verlag, Hamburg, 2001 ISBN 3 935549 13 x, Seite 64

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]