Tatjana Petrowna Selenzowa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Achtung Dies ist eine alte Version dieser Seite, zuletzt bearbeitet am 2. November 2011 um 15:39 Uhr durch Nicola (Diskussion | Beiträge) (pl.). Sie kann sich erheblich von der aktuellen Version unterscheiden.
Wechseln zu: Navigation, Suche

Tatjana Selenzowa (russisch: Татьяна Зеленцова; * 5. August 1948 in Noworossijsk) ist eine ehemalige Leichtathletin, die für die Sowjetunion antrat. Die 1,70 m große und in ihrer Wettkampfzeit 58 kg schwere Selenzowa wurde 1978 erste Europameisterin im 400-Meter-Hürdenlauf.

Selenzowa war seit den 1960er Jahren als Hürdenläuferin aktiv und gehörte im 100-Meter-Hürdenlauf zur erweiterten sowjetischen Spitze, konnte sich aber trotz einer persönlichen Bestzeit von 13,13 Sekunden nie für internationale Meisterschaften empfehlen. Als 1976 erstmals der 400-Meter-Hürdenlauf bei sowjetischen Meisterschaften auf dem Programm stand, gewann sie in 58,73 Sekunden den Titel; 1977 wurde sie Meisterschaftsdritte. Am 19. August 1978 lief sie in Podolsk in 55,31 Sekunden Weltrekord und verbesserte die Bestzeit der Polin Krystyna Kacperczyk um 0,13 Sekunden.

Bei den Europameisterschaften 1978 in Prag verbesserte sie im Finale ihren Weltrekord auf 54,89 Sekunden und blieb als erste Frau unter 55 Sekunden. Hinter ihr liefen die beiden Deutschen Silvia Hollmann (West) und Karin Roßley (Ost) jeweils Landesrekord. Kurze Zeit später wurde Selenzowa in 54,96 Sekunden sowjetische Meisterin. Nach Platz 3 bei der sowjetischen Meisterschaft 1979 wurde sie 1980 Vierte und 1982 noch einmal Siebte. Nach ihrer Karriere war Selenzowa als Trainerin erfolgreich.

Literatur

  • ATFS (ed): USSR Athletics Statistics. London 1988