Ionela Târlea

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ionela Târlea, auch Tîrlea, während ihrer Ehe Târlea-Manolache, (* 9. Februar 1976 in Horezu, Kreis Vâlcea) ist eine ehemalige rumänische Leichtathletin.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ionela Târlea wurde 1989 von der Sportlehrerin Viorica Enescu entdeckt, die sie bis 2002 trainierte. Von 2002 bis 2009 war die ehemalige Siebenkämpferin Liliana Năstase ihre Trainerin. Nach dem Besuch des Sportgymnasiums Mircea cel Bătrân in Râmnicu Vâlcea setzte sie ihre Karriere beim CS Oltchim Râmnicu Vâlcea fort.

Bei den Leichtathletik-Juniorenweltmeisterschaften 1992 in Seoul gewann sie Gold mit der 4-mal-400-Meter-Staffel und Bronze im 400-Meter-Lauf. Zwei Jahre später holte sie bei den Leichtathletik-Juniorenweltmeisterschaften 1994 in Lissabon den Titel im 400-Meter-Hürdenlauf und Bronze mit der 4-mal-400-Meter-Staffel. Zuvor hatte sie bei den Europäischen Olympischen Sommer-Jugendtagen 1993 den 200-Meter-Lauf gewonnen.

Sie war zweifache Europameisterin über 400 m Hürden (1998 und 2002) und nahm viermal an Olympischen Spielen teil. Dabei erreichte sie bei den Olympischen Sommerspielen 1996 und Olympischen Sommerspielen 2000 jeweils das Finale über 400 m Hürden und belegte Rang 7 bzw. 6. Bei den Olympischen Sommerspielen 2004 in Athen gewann sie die Silbermedaille im 400-Meter-Hürdenlauf hinter der Griechin Fani Chalkia und vor der Ukrainerin Tetjana Tereschtschuk-Antipowa und belegte mit der 4-mal-400-Meter-Staffel den sechsten Platz. Bei ihrer letzten Olympiateilnahme 2008 schied sie im Viertelfinale über 200 m aus.

Ionela Târlea war eine äußerst wettkampfharte Athletin, die beim Leichtathletik-Europacup in zwei Tagen in bis zu vier Disziplinen antrat. Ihr Repertoire umfasste dabei 100 m, 200 m, 400 m, 400 m Hürden und beide Staffeln. Aufgrund zahlreicher Verletzungen beendete sie im Frühjahr 2009 ihre aktive Karriere.[1] Sie ist 1,69 m groß und hatte ein Wettkampfgewicht von 54 kg. Seit dem Ende ihrer Laufbahn ist sie in der Marketingabteilung des Nationalen Olympischen Komitees in Rumänien tätig.

Die ausgebildete Sportlehrerin war von 2004 bis 2007 mit dem Kanadier rumänischer Herkunft Daniel Manolache verheiratet. Am 30. Januar 2013 wurde sie Mutter einer Tochter.[2]

Endkampfplatzierungen 400 m Hürden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olympische Spiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltmeisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Europameisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den Junioreneuropameisterschaften 1993 und 1995 gewann sie jeweils Gold.

Sonstige Platzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persönliche Bestleistungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 100 m: 11,30 s
  • 200 m: 22,35 s
  • 400 m: 49,88 s
  • 400 m Hürden: 53,25 s

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1992: Meister des Sports
  • 1998: Verdienter Meister des Sports
  • 2000: Serviciul Credincios clasa a II-a

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ionela Târlea : „Rămân în sport, dar nu voi fi antrenoare“, abgerufen am 10. Juni 2017 (rumänisch)
  2. Ionela Tirlea, campioana mondiala la atletism, a nascut la Spitalul Medicover, abgerufen am 10. Juni 2017 (rumänisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]