Tausend-Bomber-Angriff

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Tausend-Bomber-Angriff war im Zweiten Weltkrieg ein Begriff, der für außergewöhnlich große Luftangriffe auf deutsche Städte benutzt wurde. Ursprünglich leitet er sich von der aus propagandistischen Gründen durchgeführten Angriffsserie der 1000 Bomber Raids des britischen RAF Bomber Command ab, die mit der Operation Millennium, dem Luftangriff auf Köln in der Nacht vom 30. zum 31. Mai 1942, begann. Dieser folgten zwei weitere Angriffe mit 1000 Bombern auf Essen und Bremen, bevor die Angriffe zugunsten anderer Zielsetzungen eingestellt wurden. Im weiteren Verlauf des Zweiten Weltkriegs kam es noch mehrfach zu Angriffen, an denen mehr als 1000 schwere Bomber teilnahmen, unter anderem gegen Berlin. Das Bomber Command flog überwiegend Nachtangriffe, die amerikanische Eighth Air Force griff vorwiegend am Tag an. Beide Alliierten waren gegen Ende des Krieges in der Lage, konsistent große Bomberflotten von annähernd 1000 oder mehr schweren Bombern für ihre Angriffe einzusetzen. Als Tausend-Bomber-Angriffe wurden von deutscher Seite jene Angriffe bezeichnet, bei denen diese Flotten geschlossen gegen ein räumlich begrenztes Ziel zum Einsatz kamen.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]