Tavistock (Devon)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tavistock
Tavistock (Vereinigtes Königreich)
Tavistock (50° 33′ 0,05″ N, 4° 8′ 19,45″W)
Tavistock
Tavistock
Tavistock Stadtzentrum
Basisdaten
Status Kleinstadt
Region South West England
Verw.grafschaft Devon
Verwaltungssitz Exeter
Bevölkerung 11.018 (Zählung 2001)
ONS-Code PL19
Website www.tavistock.gov.uk

Tavistock ist eine Kleinstadt am Tavy im Westen der Grafschaft Devon. Der Fluss war der Grund für die Namensgebung. Die Einwohnerzahl wird für Mitte 2018 auf 12.500 Personen geschätzt. Die Stadt wird auch als westliches Tor zum Dartmoor bezeichnet.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Geschichte der Stadt beginnt mit einer eisenzeitlichen Befestigung um ca. 800 n. Chr. Um 961 wurde die Abtei Tavistock Abbey gegründet, deren Ruinen im heutigen Stadtzentrum liegen. Es handelte sich um eine Benediktinerabtei, die unter Heinrich VIII. aufgelöst wurde und das Land der Familie Russell übereignet wurde, die später die Dukes of Bedford stellten. Als Rest ist neben dem aufgehenden Mauerwerk der ruinösen Anteile eine Privatbibliothek geblieben. Die Anlage ist ein scheduled Monument.[1] Es wird davon ausgegangen, dass der Abt für das Kloster auch feudalherrliche Rechte besaß.[2] Nach dem Fall von Exeter und Südwestengland durch Wilhelm den Eroberer wird im Domesday Book der Herrensitz sowie weiterer Landbesitz in der Umgebung von Tavistock als Eigentum der Kirche aufgeführt, womit Exeter und Tavistock die Bedeutung als die beiden einzigen kirchlichen Feudalsitze in Devon zukommt.[3]

Die Stadt besaß sicher seit dem 12. Jahrhundert Marktrechte, die von Heinrich I. verliehen wurden und die sich auf Wollhandel gründeten, später kamen Zinnvermarktung und im 19. Jahrhundert Kupfervermarktung hinzu. Der Pannier Market ist ein Gebäudemonument, das heute noch von dieser Vergangenheit zeugt.[1]

1626 wurde die Stadt von der Pest heimgesucht, im Bürgerkrieg wechselte die Stadt mehrmals den Besitzer in den kriegerischen Auseinandersetzungen zwischen Royalisten und Parlamentsarmeen, wobei die Stadt tendenziell eher den Parlamentariern zugeneigt war. König Karl II. verlieh der Stadt weitere administrative Rechte.[1]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Geologie und ihre wirtschaftliche Bedeutung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt liegt in einer Gegend mit zahlreichen Gesteinsarten von Urgesteinen beginnend zu Sedimentgesteinen bis hin zu verschiedenen Resten vulkanischer Aktivität, was die Gegend auch an Metallerzen reich macht. Um Tavistock dominieren fossilienfreie Sedimentgesteine – überwiegend Schiefer. Die Stadt hatte daher auch das Recht, Zinn abzubauen und zu vermarkten, wobei die Bergbautradition heute erloschen ist.[1][4] Später hat nochmals das Kupfer eine Wiederbelebung gebracht.[1]

Verkehrsanbindung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tavistock verfügt inzwischen über einen gut ausgebauten Anschluß an das Fernstraßennetz. Die A386 verbindet die Stadt mit Okehampton und Plymouth, wobei über Okehampton die Verbindung nach Exeter besteht über die A30road. Die A390 zweigt im Stadtgebiet von Tavistock ab und verbindet die Stadt mit Callington und dem Westen von Cornwall.[5]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt beherbergt die Mount Kelly School, ein Internat mit A-level als Abschluss. Der Erziehungsschwerpunkt dieser Schule ist nach eigenen Angaben auf den Schwimmsport konzentriert. Das Resultat sollen insgesamt sieben olympische Medaillen für Schüler dieser Schule gewesen sein.[6]

Die Hauptkirche ist St. Eustachius geweiht, welcher ein für seinen Glauben zu Tode gemarterte römischer Soldat gewesen sein soll. Die Kirche stammt aus dem 14. Jahrhundert, wobei die heutige Substanz überwiegend aus dem 16. Jahrhundert stammt. Das Rathaus – die Town Hall mit Platz für 5oo Menschen – ist wie das Denkmal für Francis Drake eine Sehenswürdigkeit aus dem 19. Jahrhundert.[1]

Der Megalithkomplex von Merrivale (auch Merivale) liegt im Dartmoor National Park nahe der B3357 bei Tavistock.

Partnerstädte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen in Partnerstadt Celle
Siegel in Partnerstadt Celle (Deutschland), Granit-Kunstwerk

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Tavistock, Devon – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g About Tavistock. In: tavistock.gov.uk. Tavistock Town Council, 2021, abgerufen am 19. März 2021 (englisch).
  2. Sir William Pole: Collections Towards a Description of the County of Devon. Hrsg.: Sir John-William de la Pole. Book I. London 1791, S. 1–33.
  3. Caroline and Frank Thorn: Domesday Book Devon. In: John Morris (Hrsg.): History from the Sources. Band 9, I (Part One). Phillimore, Chichester 1985, S. 103c ff. (Originaltitel: Domesday Book, A Survey of the Counties of England - Liber de Wintonia - Compiled by direction of King William I, Winchester 1086.).
  4. Clement Reid et al.: The geology of Tavistock and Launceston, The Country Around. In: His Majesties Stationary Office (Hrsg.): Memoirs of The Geological Survey. England and Wales, Explanation of Sheet 337. London 1911 (englisch).
  5. Philip's, Street Atlas, Cornwall and Plymouth, www.philips-maps.co.uk., Philip's, London, 2015
  6. Mount Kelly School: Mount Kelly School. In: buloweducation.com. Von Bülow Education, 2021, abgerufen am 19. März 2021 (deutsch, englisch).
  7. Twin Towns in the UK (Memento vom 11. Februar 2009 im Internet Archive). In: twinning.org.uk. Dorset Twinning Association, 2. Dezember 2008, abgerufen am 2. Dezember 2017 (englisch).
  8. Tavistock (England). In: celle.de. Stadt Celle, abgerufen am 2. Dezember 2017.

Koordinaten: 50° 33′ 0″ N, 4° 8′ 41″ W