Taylor Caldwell

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Taylor Caldwell

Janet Miriam Taylor Holland Caldwell (* 7. September 1900 in Prestwich bei Manchester, England; † 30. August 1985 in Greenwich (Connecticut), USA) war eine Journalistin und Romanautorin, deren Bücher zu den amerikanischen Roman-Bestsellern des 20. Jahrhunderts gehören und die mehrfach durch Preise ausgezeichnet wurde.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Caldwell war die Tochter des schottischen, in England lebenden Kunsthändlers August F. Caldwell und seiner Ehefrau Anna Caldwell, die 1907 mit ihrer Tochter Taylor und ihrem jüngeren Bruder von England nach Buffalo in den USA auswanderten. Bereits als Kind begann Taylor Caldwell Geschichten und Erzählungen zu schreiben - bis zu zehn Büchern im Jahr. Sie erinnert sich, dass ihr Vater häufig mit ihren Büchern ofenwärts verschwand.[1]

Taylor Caldwell beschreibt ihr Elternhaus als ausgeprägt konservativ britisch (ein Zuhause mit "Büchern, Argumenten, 'boiled beef' und Kohl"[2]). Ihr Vater soll eine seltsame Antipathie gegen fast jeden gehabt haben, der nicht Schotte, Presbyterianer oder ein Caldwell war[3].

1918/1919 diente Taylor in der Reserve der US-Navy. In den folgenden Jahren arbeitete sie als Stenografin und Gerichtsjournalistin und erwarb durch abendliche Besuche der Universität von Buffalo einen Bachelor-Abschluss. 1919 heiratete sie William F. Combs, mit dem sie bis zu ihrer Scheidung 1931 lebte. Mit ihrem zweiten Mann, Marcus Reback, veröffentlichte sie unter anderem ihren ersten Roman "Dynasty of Death" (1938) und erlebte mit diesem ersten publizierten Buch sofort ihren Durchbruch als Autorin. Marcus Reback starb 1970. Nachdem sie zunächst William Everett Stancell geheiratet hatte, ging sie 1978 eine vierte Ehe mit ihrem Manager William Robert Prestie ein.[4]

Caldwell schrieb neben ihrer Tätigkeit als Romanautorin auch Artikel für amerikanische Magazine und war in konservativen Bewegungen und Organisationen aktiv.[5]

Seit 1967 war Taylor Caldwell gehörlos, wodurch sie nach zwei Schlaganfällen ihre Fähigkeit zu sprechen kaum wiedererlangte.[6] 1985 starb sie in Folge einer Erkrankung an Lungenkrebs.[7]

Schriftstellerische Tätigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Obwohl Taylor Caldwell bereits als Kind und Jugendliche mit ihrer schriftstellerischen Tätigkeit begann, veröffentlichte sie ihren ersten Roman (Dynasty of Death) erst im Alter von 38 Jahren.[8] In dieser Saga (Dynasty of Death, 1938; Eagles Gather, 1940; The Final Hour, 1944) erzählt sie über mehrere Generationen hinweg die Geschichte der Intrigen und Bündnisse von zwei Familien in Pennsylvania: Von der Mitte des 19. Jahrhunderts bis zum Ersten Weltkrieg entwickeln sich diese Familien von Waffen-Manufakturen zu großen Konzernen der Rüstungsindustrie.

Caldwells Bücher sind überwiegend historische Romane, Geschichten von Beziehungen, Familien und Dynastien, Erzählungen mit gesellschaftlich-historischem Hintergrund (z. B. Antike und amerikanische Geschichte) sowie Verarbeitung biblischer Figuren und Erzählungen in Romanform.

Die Erzählungen spielen sich unter anderem auf dem Hintergrund der amerikanischen Geschichte ab und thematisieren Einwanderung und Neuanfang, den "Amerikanischen Traum", die Entwicklung von der Agrarwirtschaft zum Industriestaat, Verwicklungen, Bündnisse und Intrigen zwischen Dynastien und Interessensgruppen. Caldwell greift auch Spannungen auf Grund ethnischer und religiöser Verschiedenheit auf und beschreibt Konflikte zwischen dem Streben nach Macht und Profit einerseits und dem Sinn für menschliche Werten andererseits.

Neben und mit den Familien- und Beziehungsdramen verarbeitete Taylor Caldwell in ihren Romanen zeitgeschichtliche und gesellschaftspolitische Themen wie Krieg und Frieden, Macht und Interessensgruppen, Autorität und Eigenständigkeit. So lässt sie eine der Figuren in dem 1976 publizierten Roman Das Ende aller Unschuld (Ceremony of the Innocent) sagen: „… es wird keinen Frieden in der gequälten Welt geben, nur eine programmierte und systematische Abfolge von Kriegen und Katastrophen, bis die Verschwörer ihr Ziel erreicht haben: eine erschöpfte Welt, die bereit ist, sich einer geplanten marxistischen Wirtschaft und totaler und sanfter Versklavung zu unterwerfen – im Namen des Friedens.“ (Originalzitat: „… there will be no peace in the tormented world, only a programmed and systematic series of wars and calamities—until the plotters have gained their objective: an exhausted world willing to submit to a planned Marxist economy and total and meek enslavement— in the name of peace.“[9], vgl. auch Ceremony of the Innocent: A novel, Knopf Doubleday Publishing Group, 1. Auflage 1976, S. 218.)

Auch in Deutschland lohnte sich offensichtlich die Herausgabe von Caldwells Romanen. Der Spiegel kommentierte 1956 unter der Rubrik "Neu in Deutschland" das Erscheinen der deutschsprachigen Fassung von Das Ende aller Unschuld (Ceremony of the Innocent): "Wieder wird eine amerikanische Gelddynastie von Bruderhass und unerlaubter Leidenschaft erschüttert, ohne dass sie deshalb die Geschäfte vernachlässigt ..."[10]

Ihre zahlreichen Werke (mehr als 30 Romane) wurden unter dem Namen Taylor Caldwell, ihrem Ehenamen der zweiten Ehe: Janet Miriam Reback, sowie unter den Pseudonymen Max Reiner und Marcus Holland publiziert. Es gibt Übersetzungen in insgesamt elf Sprachen. Über 30 Millionen Exemplare ihrer Bücher wurden allein zu ihren Lebzeiten verkauft.[11]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Romane Gliederung nach deutschem Titelanfang.

A
  • Alle Macht dieser Welt („The Arm and the Darkness“). Bechtermünz Verlag, August 1999, ISBN 3-8289-0246-4.
  • Alle Tage meines Lebens. Roman („Sound of Thunder“). Heyne, München 1990, ISBN 3-453-00565-1 (übersetzt von Josef Tichy).
  • Antworte wie ein Mann. Roman („Answer as a Man“). Heyne, München 1988, ISBN 3-453-01896-6 (übersetzt von Heinrich Jelinek).
  • Aspasia. Roman („The Glory and the Lightning“). 6. Aufl. Heyne, München 1988, ISBN 3-453-01136-8 (übersetzt von Hannelore Neves; Roman-Doppelbiografie über Aspasia (Antike) und Perikles).
D
  • Das Ende aller Unschuld. Roman („Ceremony of the Innocent“). 5. Aufl. Heyne, München 1988, ISBN 3-453-01751-X (übersetzt von Grete Steinböck).
  • Das Größte aber ist die Liebe. Roman („Tender Victory“). Pabel-Moewig, Rastatt 1991, ISBN 3-8118-2773-1 (übersetzt von Ernst Doblhofer).
  • Der Anwalt des Teufels. Roman („Devil's Advocate“). Heyne, München 1983, ISBN 3-453-01582-7.
  • Der Engel. Roman („Wicked Angel“). 14. Aufl. Heyne, München 1986, ISBN 3-453-00179-6 (übersetzt von Josef Tichy).
  • Der Herr der Erde. Roman („Earth is the Lord's“). 9. Aufl. Heyne, München 1987, ISBN 3-453-00441-8 (übersetzt von Gretl Friedmann; Romanbiographie über Dschingis Khan).
  • Der Preis der Macht. Die Armaghs, Roman („Captain and the kings“). Heyne, München 1988, ISBN 3-453-01077-9 (übersetzt von Hans Erik Hausner).
  • Der werfe den ersten Stein. Ein Roman aus biblischen Tagen, erzählt aus der Sicht Judas Ischariots („I, Judas“). Lübbe Verlag, Bergisch Gladbach 1983, ISBN 3-404-17040-7 (übersetzt von Gisela Stege).
  • Die andere Seite von Eden. Roman („This Side of Innocence“) Heyne, München 1987, ISBN 3-453-01975-X (früherer Titel Der Unschuld anderer Seite; übersetzt von N. O. Scarpi).
  • Die Atlantis Saga. Roman („Romance of Atlantis“). Heyne, München 1987, ISBN 3-453-01648-3 (übersetzt von Marianne Heindl).
  • Die Ehe der Maggie Hobart. Roman („Maggie, her Marriage“). Moewig Verlag, Rastatt 1996, ISBN 3-8118-2903-3 (übersetzt von Joachim A. Frank).
  • Die Turnbulls. Roman („The Turnbulls“) Neff Verlag, Wien 1959 (übersetzt von Joachim A. Frank).
  • Doktor Ferrier, der berühmte Arzt. Roman („Testimony of two Men“). Diana-Verlag, Zürich 1990, ISBN 3-905415-00-3 (übersetzt von Hans Erik Hausner).
  • Durch die Nacht leuchtet der Strom. Roman („Bright Flows the River“). Heyne, München 1986, ISBN 3-453-01795-1 (übersetzt von L. D. Nieh).
E
  • Einer gibt Antwort. Roman („No One Hears but Him“). Heyne, München 1987, ISBN 3-453-01686-6 (übersetzt von Gretl Friedmann).
  • Eine Säule aus Erz. Roman („Pillar of Iron“)Heyne, München 1987, ISBN 3-453-00524-4 (übersetzt von Josef Tichy; Romanbiografie über Marcus Tullius Cicero).
  • Ein ruhmreicher Sieg. Roman („Balance Wheel“). Heyne, München 1981, ISBN 3-453-00832-4 (übersetzt von Gretl Friedmann).
  • Einst wird kommen der Tag. Roman („Dynasty of Death“). Heyne, München 1990, ISBN 3-453-00460-4 (übersetzt von Günther Birkenfeld).
  • Ewigkeit will meine Liebe. Roman („To Look and Pass“). 8. Aufl. Heyne, München 1983, ISBN 3-453-00594-5 (übersetzt von Gretl Friedmann).
G
  • Geliebter und berühmter Arzt. Der Lebensroman des Arztes und Evangelisten Lukas („Dear and glorious physician“). Diana-Verlag, Zürich 1987, ISBN 3-905414-49-X (übersetzt von Georg Tichy).
I
  • In einem großen Haus. Roman („Wide House“). PAbel-Moewig, Rastatt 1991, ISBN 3-8118-2781-2 (übersetzt von Josef Tichy).
  • In einem großen Land. Roman („There Was a Time“). Heyne, München 1983, ISBN 3-453-01199-6 (übersetzt von Hans E. Haussner).
M
  • Melissa. Roman („Melissa“). Moewig Verlag, Rastatt 1993, ISBN 3-8118-2754-5 (übersetzt von Hanna Lux).
N
  • Nie siegreich, nie geschlagen. Roman („Never Victorious, Never Defeated“). 4. Aufl. Heyne, München 1987, ISBN 3-453-01371-9 (übersetzt von Walter Schürenberg).
  • Paulus, mit dem Herz eines Löwen. Roman („Great Lion of God“). Brendow Verlag, Moers 2001, ISBN 3-87067-880-1 (übersetzt von Hans Erik Hausner; früherer Titel Mit dem Herz eines Löwen).
P
  • Prolog zur Liebe. Roman („Prologue to Love“). Heyne, München 1984, ISBN 3-453-00929-0 (übersetzt von Pia von Hartungen).
U
  • Um deines Namen willen. Roman („Grandmother and the Priests“). 6. Aufl. Heyne, München 1886, ISBN 3-453-00722-0 (übersetzt von Hanns C. Retzer).
  • Und vergib uns unsere Sünden. Roman („Your Sins and Mine“). 4. Aufl. Heyne, München 1986, ISBN 3-453-01547-9. (übersetzt von Uschi Gnade).
W
  • Wolf unter Schafen. Roman („Strong City“). 4. Aufl. Heyne, München 1987, ISBN 3-453-01262-3 (übersetzt von Grete Steinböck).
  • Wo Licht und Finsternis sich scheiden. Roman („Let Love Come Last“). 4. Aufl. Heyne, München 1987, ISBN 3-453-01406-5 (übersetzt von Georg Goyert).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Richard Pearson: Novelist Taylor Caldwell Dies at 84. In: Washington Post. 2. September 1985, ISSN 0190-8286 (washingtonpost.com [abgerufen am 12. Juni 2018]).
  2. Richard Pearson: Novelist Taylor Caldwell Dies at 84. In: Washington Post. 2. September 1985, ISSN 0190-8286 (washingtonpost.com [abgerufen am 12. Juni 2018]).
  3. Richard Pearson: Novelist Taylor Caldwell Dies at 84. In: Washington Post. 2. September 1985, ISSN 0190-8286 (washingtonpost.com [abgerufen am 12. Juni 2018]).
  4. Vgl. u. a. Stearn, Jess:: In search of Taylor Caldwell. New York 1981.
  5. Richard Pearson: Novelist Taylor Caldwell Dies at 84. In: Washington Post. 2. September 1985, ISSN 0190-8286 (washingtonpost.com [abgerufen am 12. Juni 2018]).
  6. Edwin McDowell: Behind the Best Sellers; TAYLOR CALDWELL. Hrsg.: The New York Times. 11. Januar 1981 (nytimes.com [abgerufen am 12. Juni 2018]).
  7. Richard Pearson: Novelist Taylor Caldwell Dies at 84. In: Washington Post. 2. September 1985, ISSN 0190-8286 (washingtonpost.com [abgerufen am 12. Juni 2018]).
  8. Edwin McDowell: Behind the Best Sellers; TAYLOR CALDWELL. Hrsg.: The New York Times. 11. Januar 1981 (nytimes.com [abgerufen am 12. Juni 2018]).
  9. Taylor Caldwell: Ceremony of the Innocent: A Novel. Open Road Media, 2016, ISBN 978-1-5040-3902-4 (google.it [abgerufen am 12. Juni 2018]).
  10. NEU IN DEUTSCHLAND: Taylor Caldwell: „Der Unschuld andere Seite“. In: Der Spiegel. Band 44, 31. Oktober 1956 (spiegel.de [abgerufen am 12. Juni 2018]).
  11. Edwin McDowell: Behind the Best Sellers; TAYLOR CALDWELL. Hrsg.: The New York Times. 11. Januar 1981 (nytimes.com [abgerufen am 12. Juni 2018]).