Tece

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
TECE
TECE Logo
Rechtsform GmbH
Gründung 1986
Sitz Emsdetten (Münsterland), Deutschland
Leitung Hans-Joachim Sahlmann, André Welle, Michael Freitag[1]
Mitarbeiter 1500 (2017)
Umsatz 220 Mio. Euro
Branche Haustechnik / Baunebengewerke
Website www.tece.com/de
Stand: 2017 Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Stand 2017

Die Tece GmbH mit Sitz im nordrhein-westfälischen Emsdetten ist die Muttergesellschaft der Tece Gruppe. Tece ist global tätig – für den internationalen Vertrieb sorgen 22 Tochtergesellschaften und weitere Vertriebspartner. Tece ist Hersteller und Anbieter von Haustechniksystemen: Spül- und Vorwandtechnik, Entwässerungs- und Abscheidetechnik, Rohrsysteme. Diese Produkte werden über den Vertriebsweg Fachgroßhandel und Fachhandwerk zu Bädern und haustechnischen Komplettlösungen zusammengeführt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen wurde 1986 von Gerd und Thomas Fehlings unter dem Namen „TC-Thermconcept“ in Emsdetten gegründet. Es war in dieser Zeit einer der Pioniere von Kunststoffrohr-Installationssystemen.[2] 1996 folgte die Vorwandtechnik, im Jahr 2001 die Spültechnik. 2005 übernahm Tece die Basika Entwässerungstechnik GmbH & Co KG, Wuppertal[3] und bietet seitdem auch Entwässerungs- und Abscheidetechnik vor allem im Werkstoff Edelstahl an.

Seit 2015 tragen die Geschäftsführer André Welle, Hans-Joachim Sahlmann und Michael Freitag die Verantwortung für die Tece Gruppe.

Unternehmensgruppe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Konzernzentrale sitzt in Emsdetten. Hier sind die Verwaltung, ein Kunden- und Schulungszentrum sowie Forschung und Entwicklung untergebracht. Zur Tece Gruppe gehören 22 Tochterunternehmen und Niederlassungen weltweit. Tece produziert in fünf Werken, zwei davon in Deutschland (Emsdetten und Wuppertal). Das Familienunternehmen hat nach eigenen Angaben eine Exportquote von 55 Prozent.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Konzernbilanz 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013 im Elektronischen Bundesanzeiger, abgerufen am 2. Mai 2015
  2. a b http://www.ihk-nordwestfalen.de/fileadmin/wirtschaftsspiegel/2011/201103/html/10033.html
  3. http://www.ikz.de/uploads/media/IKZH_200622_617_064.pdf