Technische Atmosphäre

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Physikalische Einheit
Einheitenname Technische Atmosphäre
Einheitenzeichen \mathrm{at}
Physikalische Größe(n) Druck
Formelzeichen p, p_amb
Dimension \mathsf{K\;L^{-2} }[1]
In SI-Einheiten \mathrm{1 \, at = 98\,066,5 \; \frac{kg}{m \, s^2} }, \mathrm{{} = 98,066\,5 \; kPa}
Benannt nach Atmosphäre
Abgeleitet von Meter Wassersäule
Siehe auch: Physikalische Atmosphäre

Die Technische Atmosphäre ist eine nicht SI-konforme Einheit des Drucks. Sie ist seit dem 1. Januar 1978 in Deutschland für die Angabe des Drucks nicht mehr zulässig und wurde durch das Pascal ersetzt. Das Einheitenzeichen ist at.

Etymologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Begriff Atmosphäre leitet sich von griechisch ἀτμός (atmós) = Dampf, Dunst, Hauch und σφαῖρα (sphaira) = Kugel (latinisiert sphära) her.

Definition[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Technische Atmosphäre wurde genormt als die Größe des Drucks, die 10 Meter Wassersäule verursacht.

1 at:= 10 mWS = 1 kp/cm² = 9,80665 N/cm² = 0,980665 bar = 98.066,5 Pa

\mathrm{1 \, Pa} = 1{,}0197 \cdot 10^{-5} \; \mathrm{at}

Bezeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anders als bei den Einheiten des internationalen Einheitensystems (SI) war es bei der technischen Atmosphäre üblich, im Einheitenzeichen anzugeben, ob es sich bei der Druckangabe um einen absoluten Druck (p_\mathrm{a}), einen Überdruck (p_\text{ü}) oder einen Unterdruck (p_\mathrm{u}) handelt. Dem Einheitenzeichen wurde dann ein a, ein ü bzw. ein u angehängt:

  • absoluter Druck (Bezugsniveau: 0): ata
  • Druck in at über dem Bezugsniveau: atü
  • Druck in at unter dem Bezugsniveau: atu

atü[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die alte Einheit atü (für „Technische Atmosphären über Bezugsniveau“) fand sich z. B. auf den Reifendruckfüllgeräten an Tankstellen. Da der PKW-Reifen das Fahrzeug nur tragen kann, wenn der Reifen im Verhältnis zum Umgebungsdruck (grob etwa 1 Atmosphäre) einen Überdruck aufweist, zeigen Reifendruckfüllgeräte entsprechend den Überdruck (früher atü) an. Wurde der Reifen mit 2,2 atü befüllt, betrug der absolute Druck im Reifen 2,2 atü + 1 ata, also somit 3,2 ata.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Paul Dobrinski, Gunter Krakau, Anselm Vogel: Physik für Ingenieure. Springer, 2003, ISBN 3-519-46501-9, S. 690 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).