Teja Aicher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Teja Aicher (* 1909; † 1979) war ein österreichischer Maler, Texter und Illustrator.

Aicher absolvierte die Akademie der bildenden Künste Wien. Von 1948 bis 1976 war er für die zeitweilig sehr populäre österreichische Kinderzeitschrift Wunderwelt tätig. Unter Aichers Bildgeschichten wurde jene über Zwerg Bumsti und seine Partnerin, die Schürze tragende Maus, am bekanntesten. Sie traten auch im Fernsehen auf: 1973–74 produzierte der ORF „Wichtelgeschichten“ mit dem Puppentheater Arlequin von Arminio Rothstein, in denen Aichers Figuren auftraten. Weitere seiner frühen Comics, sie wurden häufig mit einem Text in Versen unterlegt, waren unter anderem : „Piff und Paff“, „Benjamin und Kasimir“, „Stubs und Staberl“ und „Perry und Sila“. Eine Sammlung der Zwerg-Bumsti-Geschichten erschien als Reprint im Buch „Das bunte Buch der 1000 Späße“, gemeinsam mit den von Peter Paul Prinz ebenfalls für die Wunderwelt geschaffenen Bildgeschichten um „Willibald den Zauberlehrling“ und seinen „Meister Hokus“.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]