Tekeli

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tekeli
Текелі
Wappen
Wappen
Staat: KasachstanKasachstan Kasachstan
Gebiet: Almaty
Gegründet: 1937
Koordinaten: 44° 50′ N, 78° 49′ OKoordinaten: 44° 50′ 0″ N, 78° 49′ 0″ O
Höhe: 1.300 m
Fläche: 174 km²
 
Einwohner: 31.957 (1. Jan. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 184 Einwohner je km²
 
Zeitzone: EKST (UTC+6)
Telefonvorwahl: (+7) 72835
Postleitzahl: 041700
Kfz-Kennzeichen: B, V, 05
 
Äkim (Bürgermeister): Baqtijar Önerbajew
Website:
Tekeli (Kasachstan)
Tekeli
Tekeli

Tekeli (kasachisch Текелі) ist eine Stadt im Südosten Kasachstans.

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt ist etwa 285 km von der weiter südlich gelegenen ehemaligen Hauptstadt Almaty entfernt und ist von vielen Bergen umgeben. Sie liegt am Ende einer Abzweigung von der Turksib am Fluss Qaratal unweit des Dsungarischen Alatau im Gebiet Almaty und ist rund 100 km von der chinesischen Grenze entfernt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name von der Stadt Tekeli stammt aus dem kasachischen Wort „TEKE“, und bedeutet „Bergziege“. Deswegen ist auch das Wappen der Stadt mit einer Bergziege versehen. Die Stadt wurde im Jahre 1937 gegründet als sowjetische Geologen eine große polymetallische Lagerstätte entdeckten. Seit 1952 besitzt Tekeli die Stadtrechte. Sie ist eine direkt der Gebietsregierung unterstellte Stadt.

Wirtschaft und Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Tekeli wird Blei gewonnen.

In Tekeli endet eine Zweigstrecke der Turkestan-Sibirische Eisenbahn, die die Hauptstrecke in Köksu verlässt.[2]

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Campus der University of Central Asia befindet sich in der Stadt.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Численность населения Республики Казахстан по областям, городам и районам на 1 января 2019 года. stat.gov.kz, abgerufen am 7. März 2019 (russisch).
  2. Н.П.Лагутина, Т.Ю. Набокова, Т.П. Филатова: Атлас Железные Дороги. Omsk 2010, S. 85.