Tell Asmar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Koordinaten: 33° 48′ 38″ N, 44° 46′ 0″ O

Karte: Irak
marker
Tell Asmar
Magnify-clip.png
Irak

Tell Asmar ist eine Ruinenstätte im Irak, sie befindet sich etwa 25 Kilometer östlich von Hafaǧi, im Gebiet des Dijala-Flusses. Es wird mit dem sumerischen Eschnunna identifiziert.

Grabungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwischen 1930 und 1936 fanden sechs amerikanische Grabungskampagnen statt, wobei Palastanlagen Šu-Sins und Keilschrifttafeln, die bis in die Dritte Dynastie von Ur zurückreichen, entdeckt wurden. Die wohl bedeutendsten Funde (durch Seton Lloyd) waren die zwölf sogenannten Weihestatuetten aus Marmor, die zehn Männer und zwei Frauen mit gefalteten Händen in Beterhaltung darstellen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Henri Frankfort: Sculpture of the Third Millennium B. C. from Tell Asmar and Khafājah (Oriental Institute Publications 44). Chicago 1939. (online)
  • Henri Frankfort: The Gimilsin Temple and the Palace of the Rulers at Tell Asmar (Oriental Institute publications 43). Chicago 1940. (online)
  • Hartmut Schmökel, Das Land Sumer. W. Kohlhammer Verlag, Stuttgart 1955.