Tennisverein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ein Tennisverein (auch Tennisclub) ist ein Verein, dessen Ziel es ist, am Tennis begeisterten Menschen Zugang zu Spielflächen und Gleichgesinnten zu ermöglichen. Sie sind wie die meisten Sportvereine in Verbänden organisiert. Diese bieten den Vereinen die Teilnahmen an organisierten Wettbewerben in Form von Turnieren oder Ligabetrieb.

1881 gründete der anglikanische Pastor Thomas Starnes White in Baden-Baden den ersten deutschen Tennisverein, den Baden-Baden Lawn Tennis Club.[1] Der Deutsche Tennis Bund als Dachorganisation entstand 1902 und besteht heute aus 17 Landesverbänden, in denen rund 9000 Tennisvereine im ganzen Bundesgebiet zusammengeschlossen sind. Die Gesamtzahl der Mitglieder beträgt etwa 1,4 Millionen. 1911 wurde die Profiorganisation des Verbandes Deutscher Tennislehrer (VDT) gegründet.[2] Die International Tennis Federation wurde 1913 gegründet.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dieter Koditek: Die großen alten Klubs. Aus: Tennis in Deutschland. Von den Anfänge bis 2002. 2002, S. 59–70.
  2. https://vdttennis.wordpress.com