Tension and Trauma Releasing Exercises

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Tension and Trauma Releasing Exercises (TRE)-Methoden wurden von David Berceli (* 19. Dezember 1953) entwickelt, in der Hoffnung, damit traumatische Erfahrungen, Posttraumatische Belastungsstörungen (PTBS) und starke Stressbelastungen heilen zu können. Berceli ist ein US-amerikanischer Bioenergetiker, Psychotherapeut, Massagetherapeut, Theologe und Sozialarbeiter.

Während seiner Tätigkeit als Traumatherapeut in verschiedenen Krisengebieten machte Berceli die Erfahrung, dass es eine natürliche Reaktion des menschlichen Organismus auf Schock und traumatische Erlebnisse gebe, die sich in einem Zittern des gesamten Körpers zeige.[1][2] Durch das Studium der Forschungen von Dr. Peter Levine (→ Somatic Experiencing),[3] kam Berceli zu dem Schluss, dass das Zittern nach einem Schock, einem Trauma oder anderen sehr belastenden Ereignissen zur Grundausstattung von Säugetieren gehört. Es diene der Selbstheilung des Organismus, um sein inneres Gleichgewicht wiederzuerlangen.[4]

David Berceli hat daraufhin auf der Grundlage der Bioenergetischen Analyse, des Yoga, des Tai Chi und anderer östlicher Methoden eine Folge von sieben Übungen entwickelt, die ein mildes neurogenes Zittern hervorrufen und im obigen Sinne eine tief entspannende Wirkung auf den Körper haben soll, mit dem Ziel, das Trauma zu "lösen" (release).[5]

Die Funktion des Zitterns bei der Lösung traumatischer Erfahrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf der linken Seite wird die Wiederholungsschleife dargestellt, die bestehen bleibt und das sympathische Nervensystem ständig aktiviert. Sie bleibt so lange bestehen, bis das Gehirn ein Signal des zentralen Nervensystems bekommt, dass die Gefahr vorüber ist. Die rechte Seite zeigt das neurogene Zittern, das die Entspannung und Traumalösung herbeiführt.

Eine zentrale Rolle im körperlichen Prozess der Traumatisierung spielen nach Berceli die Psoas-Muskeln. Sie liegen in der Körpermitte des Menschen (vor der unteren Lendenwirbelsäule und den Sakralwirbeln) und verbinden den Rücken mit dem Becken und den Beinen. Bei jeder traumatischen Erfahrung kontrahieren diese Muskeln. Sie ziehen den Körper zusammen und schützen so Herz, Bauch und alle weiteren inneren Organe.[6] Durch das von Berceli, Levine und anderen beobachtete Zittern lassen diese tiefsitzenden Muskelgruppen – nach Berceli – ihre schützende Spannung los und kehren zu einem entspannten Zustand zurück. Das zentrale Nervensystem sendet dann Signale an das Gehirn, dass die Gefahr vorüber sei. So werde nach Ansicht von Berceli auch auf psychischer Ebene eine Traumalösung herbeigeführt.[7]

In der Sichtweise von TRE muss diese Entladung nach einer traumatischen Erfahrung stattfinden, andernfalls bleibe der Körper in einem starken Stresszustand gefangen. Posttraumatische Belastungsstörungen (PTBS) bilden sich indem ein ständiger chemischer Erregungszustand bestehen bleibe, der den Organismus autonom dazu veranlasse, einzelne Bestandteile des traumatischen Ereignisses ständig zu wiederholen, um es doch noch irgendwann loszuwerden. Gefühle und Erinnerungen zu dem belastenden Ereignis wiederholen sich in Träumen, unwillkürlich aufkommenden Gedanken, belastenden Gefühlen und Flashbacks. Körperlich sei eine große Anspannung mehr oder weniger dauerhaft vorhanden.[8]

Anwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ursprünglich entstanden die TRE-Übungen für eine praktische Arbeit in großen Gruppen traumatisierter Menschen. Auf diesem Weg waren bis zum Jahre 2010 nach eigenen Angaben von Berceli 40.000 Menschen in 17 Ländern in Berührung mit TRE-Übungen gekommen.[9]

2011 arbeitete Berceli mit den Traumaopfern der Anschläge in Norwegen[10], im Februar 2013 bekam er den Auftrag, mit den traumatisierten Menschen in Newtown, Arizona zu arbeiten – Menschen, die vom dortigen Schulmassaker direkt oder indirekt betroffen waren.[11]

2011 wurde im Rahmen einer Dissertation eine Quasi-Experiment-Pilotstudie vorgestellt, die TRE eine signifikante Reduktion von Angst und die Förderung eines besseren Allgemeinbefindens bei gesunden Erwachsenen TRE-Kursteilnehmenden attestiert.[12] Im selben Jahr bescheinigte eine Vergleichsstudie des US-Verteidigungsministeriums zu verschiedenen Methoden zur Stressreduktion der TRE-Methode Entspannung und eine einfache Erlernbarkeit.[13] Im September 2014 erschienen in der Zeitschrift Global Advances in Health and Medicine die Ergebnisse einer Pilotstudie, die in einem südafrikanischen SOS-Kinderdorf in Kapstadt mit den dortigen Mitarbeitern durchgeführt wurde. Sie bescheinigen TRE eine gewisse Wirksamkeit in der Stressreduktion.[14][15]

In Deutschland wurde im Februar 2014 vom Norddeutschen Institut für bioenergetische Analyse ein Forschungsvorhaben (Online-Befragung) zu Auswirkungen von TRE gestartet,[16] dessen Ergebnisse im Frühjahr 2015 veröffentlicht wurden.[17] Klinische Studien zur Wirksamkeit bei traumatisierten Menschen und Menschen mit PTBS sind nicht bekannt.

TRE-Übungen werden von Befürwortern der Methode bei Menschen, die in ihrem Alltag starken beruflichen oder privaten Belastungen und ungesundem Stress ausgesetzt sind, angewendet.[18] Speziell für die professionelle Arbeit in sozialen Arbeitsfeldern entwickelte Berceli (in Zusammenarbeit mit Maria Napoli) einige weitere kurze Einleitungsübungen, die TRE um Elemente aus dem Achtsamkeitstraining ergänzen.[19]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Peter Levine: Trauma-Heilung: Das Erwachen des Tigers. Unsere Fähigkeit, traumatische Erfahrung zu transformieren. 2. Auflage. Synthesis, Essen 1999, ISBN 3-922026-91-5.
  • David Berceli: Körperübungen für die Traumaheilung. Norddeutsches Institut für Bioenergetische Analyse, Elsfleth 2007, DNB 989843203, S. 28f.
  • Bernd Patczowsky: Körperfokussierte Stress- und Traumalösung durch "Tension and Trauma Releasing Exercises" (TRE). In: Körper, Tanz, Bewegung. Zeitschrift für Körperpsychotherapie und Kreativtherapie. Heft 3/2014, S. 102–108.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. David Berceli: Körperübungen für die Traumaheilung. Norddeutsches Institut für Bioenergetische Analyse, Elsfleth 2007, S. 28 f.
  2. Valerie Prassl, Elisabeth Riedl: Durch Zittern zur Tiefenentspannung. In: Ursache und Wirkung. Heft 79, Wien 2012.
  3. Peter Levine: Trauma-Heilung: Das Erwachen des Tigers. Unsere Fähigkeit, traumatische Erfahrung zu transformieren. 2. Auflage. Synthesis, 1999.
  4. Vita Heinrich-Clauer, Arist v. Schlippe: „… dem Körper zu erlauben, sich laufend selbst zu heilen.“ In: Psychotherapie im Dialog. Heft 2-2006, Thieme-Verlag
  5. David Berceli: Körperübungen für die Traumaheilung. Norddeutsches Institut für Bioenergetische Analyse, Elsfleth 2007, S. 28 f.
  6. Evolutionary Life Architecture: Unwinding The Knots In Our Muscles and Fascia. 12. Dezember 2013, abgerufen am 28. Dezember 2014.
  7. Vita Heinrich-Clauer, Arist v. Schlippe: „… dem Körper zu erlauben, sich laufend selbst zu heilen.“ In: Psychotherapie im Dialog. Heft 2-2006, Thieme-Verlag
  8. Vita Heinrich-Clauer, Arist v. Schlippe: „… dem Körper zu erlauben, sich laufend selbst zu heilen.“ In: Psychotherapie im Dialog. Heft 2-2006, Thieme-Verlag
  9. David Berceli: Neurogenes Zittern. Eine körperorientierte Behandlungsmethode für Traumata in großen Bevölkerungsgruppen. In: Trauma und Gewalt. Heft 2-2010, Klett Cotta
  10. Valerie Prassl, Elisabeth Riedl: Durch Zittern zur Tiefenentspannung. In: Ursache und Wirkung. Heft 79, Wien 2012.
  11. traumaprevention.com
  12. T. McCann: An evaluation of the effects of a training programm in trauma release exercises on quality of life. Dissertation. University of Cape Town, 2011.
  13. United States Department of Defense: Mind-Body Skills for Regulating the Autonomic Nervous System. Juni 2011, gesehen am 28. Januar 2015.
  14. D. Berceli, M. Salmon, R. Bonifas, N. Ndefo: Effects of self-induced unclassified tremors on quality of life among non-professional caregivers: A pilot study. In: Glob Adv Health Med. 3(5), 2014, S. 45–48.
  15. Abstract of: Effects of self-induced unclassified tremors on quality of life among non-professional caregivers: A pilot study.
  16. B. Patczowsky: Körperfokussierte Stress- und Traumalösung durch "Tension and Trauma Releasing Exercises" (TRE). In: Körper, Tanz, Bewegung. Zeitschrift für Körperpsychotherapie und Kreativtherapie. Heft 3/2014, S. 102–108.
  17. H. Nibel: Shake it up baby! Trauma and Tension Releasing Exercises (TRE@) as a new promising offering in promoting occupational health Proceedings of the Gesellschaft für Arbeitswissenschaft [Society of Occupational Science] Spring Convention; 2015 Feb 25-27 Karlsruhe.
  18. B. Patczowsky: Körperfokussierte Stress- und Traumalösung durch "Tension and Trauma Releasing Exercises" (TRE). In: Körper, Tanz, Bewegung. Zeitschrift für Körperpsychotherapie und Kreativtherapie. Heft 3/2014, S. 102–108.
  19. David Berceli, Maria Napoli: A Proposal for a Mindfulness-Based Trauma-Prevention Program for Social Work Professionals. (pdf-Dokument mit DinA4-Übungstabelle auf Seite 7) geladen am 28. Oktober 2014.
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diesen Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!