Teppanyaki

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Teppan in einem Okonomiyaki-Restaurant

Teppanyaki (japanisch 鉄板焼き, kana てっぱんやき) sind Gerichte der japanischen Küche, die auf einer Stahlplatte (鉄板 teppan, wörtlich „Eiserne Platte“) direkt bei Tisch zubereitet werden.

Teppan sind in entsprechenden Restaurants in die Zubereitungsflächen am Tresen integriert oder direkt in die Gästetische eingelassen. In vielen japanischen Haushalten befindet sich eine portable Heizplatte. Optisch ähnelt der Teppan der Plancha. Auf beiden Grills wird mit indirekter Hitze gearbeitet.

Typische Teppanyaki-Speisen sind Okonomiyaki (inkl. Hiroshima-yaki und Modanyaki), Monjayaki und Yakisoba.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entstanden ist diese Form der Zubereitung in Spanien. Seefahrer erhitzten Eisenplatten und bereiteten auf diesen ihre Speisen zu. Durch die Reisen gelangte die Art des Kochens nach Japan.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Meister Wang, was ist Teppanyaki? In: www.worldsoffood.de. Abgerufen am 5. Juni 2018.