Ternscher See

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Strandbad am Ternscher See

Der Ternscher See ist ein 15 Hektar großer See[1][2] in der Bauerschaft Ternsche, Stadt Selm (Kreis Unna, Nordrhein-Westfalen). Er ist ein künstlicher See, der 1934/35 bei der Lehmgewinnung für den Ausbau des nahen Dortmund-Ems-Kanals dadurch entstand, dass unbeabsichtigt eine grundwasserführende Schicht angestochen wurde, so dass die Grube sich mit Grundwasser füllte.[3]

Der See hat eine maximale Länge von ca. 600 m und eine maximale Breite von ca. 380 m. Er wird von mehreren im See liegenden Quellen gespeist. Seine Wasserqualität wird kontrolliert und erfüllt höchste Kriterien. An seinem Südufer befinden sich ein Strandbad und ein Campingplatz; die Privatgrundstücke am Nordufer sind teils mit Wochenendhäusern, teils mit Villen bebaut. Den Abfluss des Ternscher Sees bildet die Ternsche als Zufluss der Stever, die in die Lippe mündet.

1938 wurden bei Grabungen unter anderem Mammutstoßzähne, Rhinozerosschädel und Rentierknochen gefunden.[1][3]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Ternscher See auf metropoleruhr.de, abgerufen am 20. Juni 2014.
  2. Selm - Ternscher See auf rewirpower.de, abgerufen am 20. Juni 2014.
  3. a b Eine Frage zu Selm. Ternscher See entstand durch einen Unfall vom 15. Oktober 2012 in den Ruhr Nachrichten, abgerufen am 20. Juni 2014.

Koordinaten: 51° 42′ 50″ N, 7° 25′ 55″ O