Terroranschlag in Lahore am 27. März 2016

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gulshan-e-Iqbal Park in Lahore
Lage des Parks in Lahore

Am Ostersonntag, dem 27. März 2016, ereignete sich ein Bombenanschlag in Lahore, der Hauptstadt der pakistanischen Provinz Punjab, der gegen Angehörige der christlichen Minderheit gerichtet war. Mindestens 72 Menschen starben und mehr als 300 wurden verletzt. Die meisten Opfer waren Kinder und Frauen. Der Bombenanschlag galt explizit den Christen; die meisten der Anschlagsopfer waren aber Muslime.[1][2][3]

Anschlag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gegen 18:30 Uhr Ortszeit ereignete sich eine starke Explosion am Haupttor des Gulshan-e-Iqbal-Parks, eines großen Parks in Lahore, in der Nähe eines Kinderspielplatzes. Der Park war zu dieser Zeit voll mit Besuchern. Unter den Besuchern waren viele Angehörige der christlichen Minderheit Pakistans, die mit ihren Familien das Osterfest begingen. Nach der Explosion flohen die Besucher in Panik vom Gelände. Die meisten Verletzten wurden in das Jinnah Hospital, das größte Krankenhaus Lahores, transportiert. Da nicht genügend Krankenwagen für die große Menge der Verletzten verfügbar waren, übernahmen auch Taxis oder Rikschas den Transport. Die Polizei gab kurze Zeit später bekannt, es habe sich um einen Selbstmordanschlag gehandelt.[4]

Nach dem Anschlag erklärte die Taliban-Splittergruppe Jamaat-ul-Ahrar („Gemeinschaft der Freiheitskämpfer“), dass sie die Verantwortung für den Anschlag übernehme und der Anschlag den Christen gegolten habe. Weitere Anschläge würden folgen.[2]

Zum Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Terrorakte und gewalttätige Ausschreitungen gegen religiöse Minderheiten (Christen, Hindus, Ahmadiyya etc.) sind in Pakistan, das sich als erstes Land weltweit schon im Jahr 1956 zur „Islamischen Republik“ erklärt hat, keine Seltenheit. Etwa ein Jahr vor dem Anschlag, am 15. März 2015, war ein Bombenanschlag auf die katholische Kirche von Lahore verübt worden, bei dem 10 Menschen starben.[5] Bei einem Bombenanschlag in Peshawar am 22. September 2013 in der dortigen Allerheiligen-Kirche wurden 78 Menschen getötet.[6] Am 18. Februar 2015 sprengte sich ein Jamaat-ul-Ahrar-Selbstmordattentäter vor dem Polizeihauptquartier in Lahore in die Luft, vier Menschen starben.[7]

Am Tag des Bombenanschlags ging die Polizei mit Tränengas gegen eine Demonstration von Islamisten in Lahore vor, die gegen die vor einem Monat erfolgte Hinrichtung von Mumtaz Qadri, des Mörders des punjabischen Provinzgouverneurs Salman Taseer, demonstrierten.[3]

Möglicherweise hing der Terroranschlag mit einem „Ultimatum“ zusammen, das islamistische Gruppen der Regierung gestellt hatten und das am 27. März 2016 ausgelaufen war. In diesem Ultimatum hatten die Islamisten die Rücknahme eines Gesetzes gefordert, das Rechte von Frauen stärken soll.[3]

Folgen und Reaktionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zahlreiche Politiker weltweit verurteilten den Anschlag scharf und gaben Stellungnahmen dazu ab.[8] Der pakistanische Premierminister Nawaz Sharif verurteilte den Anschlag ebenfalls und erklärte, dass dadurch die Entschlossenheit der pakistanischen Gesellschaft, mit dem Terror aufzuräumen, weiter gewachsen sei. Sharif ordnete außerdem Anti-Terror-Aktionen paramilitärischer Sicherheitskräfte im Punjab an.[9] Die Provinzregierung des Punjab verkündete eine dreitägige Staatstrauer.[3] Papst Franziskus nannte den Anschlag ein „feiges und sinnloses Verbrechen“ und forderte die pakistanischen Behörden auf, die religiösen Minderheiten im Land zu schützen.[10]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pakistan explosion leaves many dead at Lahore park. BBC News, 27. März 2016, abgerufen am 28. März 2016 (englisch).
  2. a b Taliban bekennen sich zu Massaker an Christen. Frankfurter Allgemeine Zeitung, 27. März 2016, abgerufen am 28. März 2016.
  3. a b c d Lahore attack: Pakistan PM Sharif demands swift action on terror. BBC News, 27. März 2016, abgerufen am 28. März 2016 (englisch).
  4. Shashank Bengali: Taliban says it targeted Christians in a park on Easter Sunday, killing 70. Los Angeles Times, 27. März 2016, abgerufen am 28. März 2016 (englisch).
  5. Ten dead in Christian church blasts in Lahore. BBC News, 15. März 2015, abgerufen am 28. März 2016 (englisch).
  6. Ismail Khan, Salman Masood: Scores Are Killed by Suicide Bomb Attack at Historic Church in Pakistan. The New York Times, 22. September 2013, abgerufen am 28. März 2016 (englisch).
  7. Lahore suicide attack near police HQ. BBC News, 18. Februar 2015, abgerufen am 28. März 2016 (englisch).
  8. Lahore bombing: Outpouring of grief and solidarity. al Jazeera, 28. März 2016, abgerufen am 14. Mai 2016 (englisch).
  9. Mehreen Zahra-Malik, Mubasher Bukhari: Pakistan plans new paramilitary crackdown; Easter bombing kills 70. Reuters, 28. März 2016, abgerufen am 13. Mai 2016 (englisch).
  10. Pope Francis condemns terrorist attack against Pakistani Christians. Radio Vatikan, 28. März 2016, abgerufen am 14. Mai 2016 (englisch).