Tesa (Fluss)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tesa
Теза
Die Tesa in der Nähe des Dorfes Chotiml

Die Tesa in der Nähe des Dorfes Chotiml

Daten
Gewässerkennzahl RU09010301112110000033259
Lage Oblast Iwanowo (Russland)
Flusssystem Wolga
Abfluss über Kljasma → Oka → Wolga → Kaspisches Meer
Quelle rund 20 km östlich von Priwolschsk
57° 19′ 56″ N, 41° 35′ 52″ O
Mündung etwa 8 km südwestlich von Juscha in die KljasmaKoordinaten: 56° 31′ 14″ N, 41° 54′ 42″ O
56° 31′ 14″ N, 41° 54′ 42″ O

Länge 192 km[1][2]
Einzugsgebiet 3450 km²[1][2]
Linke Nebenflüsse Postna, Parscha, Morda, Wnutschka, Ljulech
Rechte Nebenflüsse Nosyga, Wandoga, Lameschok, Molochta
Mittelstädte Schuja
Schiffbar 87 km ab Schuja bis zur Mündung[1]
Lage der Tesa (Теза) im Einzugsgebiet der Oka

Lage der Tesa (Теза) im Einzugsgebiet der Oka

Die Tesa (russisch Теза) ist ein 192 km langer linker Nebenfluss der Kljasma im europäischen Teil Russlands.

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tesa entspringt in der nördlichen Oblast Iwanowo, nahe der Siedlung Solotilowo. Die Quelle ist nur 12 km südlich der Wolga gelegen. Statt dieser jedoch direkt zuzufließen, wendet der Fluss sich zunächst nach Süden. Im Oberlauf ist der Fluss durchschnittlich sechs bis sieben Meter breit und fließt stark mäandrierend in einer 200–700 m breiten Flussaue, die Uferhöhe beträgt hier acht bis zehn Meter[3].

Nach der Einmündung der Parscha erhöht sich die Breite der Tesa auf rund 20 m. Sie fließt weiterhin in vorwiegend südliche Richtungen und erreicht schließlich Schuja. Ab hier ist der Fluss schiffbar. Nach der Einmündung des Ljulech wendet sich die Tesa in Richtung Osten. Der nun 30–50 m breite Flusslauf ist hier durch fünf Schleusen geregelt. Die Höhe der Uferböschung beträgt 20–25 m, an einigen Stellen 40–50 m[3].

Beim Dorf Cholui biegt die Tesa wiederum nach Süden ab. Die Breite der Flussaue erhöht sich hier auf fünf bis sechs Kilometer. Wenig später erreicht die Tesa die Kljasma und mündet direkt an der Grenze zur Oblast Wladimir von links in diese ein.

Hydrologie und Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tesa ist durchschnittlich von Ende November/Anfang Dezember gefroren. Das Brechen des Eises im April fällt in die Zeit der jährlichen Frühjahrshochwässer, die bis in den Mai andauern[1]. Der hauptsächlich von Schneeschmelzwasser gespeiste Fluss ist 87 km ab Schuja schiffbar, und bei Bootswanderern beliebt[3][1].

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Tesa – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Tesa im Brockhaus-Efron - Enzyklopädisches Wörterbuch, zitiert in der russischen Online-Enzyklopädie Академик/Akademik (russ.)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e Artikel Tesa in der Großen Sowjetischen Enzyklopädie (BSE), 3. Auflage 1969–1978 (russisch)http://vorlage_gse.test/1%3D109418~2a%3DTesa~2b%3DTesa
  2. a b Tesa im Staatlichen Gewässerverzeichnis der Russischen Föderation (russisch)
  3. a b c Ryschawski, G. Ja.: По Оке и ее притокам (Zur Oka und ihren Nebenflüssen). In: Физкультура и спорт, Moskau 1982 (russ.)