The Association

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
The Association, 1968

The Association war eine amerikanische Gesangsgruppe, die 1965 in Los Angeles gegründet wurde. Mit den Singles Cherish (1966) und Windy (1967) gelang der Band, die hauptsächlich in der zweiten Hälfte der 1960er Jahre erfolgreich war, zweimal der Sprung an die Spitze der US-Charts.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1966 erhielt die Formation einen Plattenvertrag bei Valiant Records. Die ersten Single, Babe, I’m Gonna Leave You im Juni 1965 und One Too Many Mornings / Forty Times im Dezember des Jahres, konnten sich noch nicht in der Hitparade platzieren. Erst das im Frühjahr 1966 erschienene Along Comes Mary platzierte sich in den Billboard Hot 100 und erreichte Platz 7. Das Lied wurde von einigen Radiostationen nicht gespielt, da „Mary“ auch als Verkürzung von „Mary Jane“ interpretiert werden konnte, eins der zahlreichen Szene-Synonyme für Marihuana. In einer stark verfremdeten Coverversion der Bloodhound Gang kam der Song 1999 erneut in die Charts.

1966 und 1967 folgten weitere Millionenseller: Cherish[1] und Windy[2]/Never My Love.[3] 1967 wechselte die Gruppe zu Warner Records. Nach einem letzten Top-10-Hit Anfang 1968, dem Titel Everything That Touches You[4], ließ der Erfolg der Gruppe nach und es kam zu einigen Umbesetzungen. Anfang der 1970er Jahre war Association kurzfristig bei Columbia Records unter Vertrag, 1973 gelang ihnen mit dem Titel Names, Tags, Numbers & Labels ein äußerst bescheidener Auftritt in den US-Singlecharts.[5] 1980 kamen noch einmal die Originalmitglieder (bis auf den verstorbenen Brian Cole) für eine kurze Reunion zusammen. Die dabei entstandene, von Elektra Records veröffentlichte Produktion blieb jedoch bedeutungslos, die Single Dreamer[6] konnte sich lediglich auf Platz 66 der US-Charts platzieren.

Die Titel Cherish, Windy und Never My Love wurden mit Goldenen Schallplatten ausgezeichnet, ebenso die Alben And Then … Along Comes the Association und Insight Out. Das Album Greatest Hits verkaufte sich über die Jahre so gut, dass die Band dafür 1969 eine Goldene Schallplatte bekam, 1986 Platin und 1989 Doppelplatin.[7]

Im September 1999 wurde eine Liste mit den am häufigsten im amerikanischen Radio und TV gespielten Liedern der letzten fünfzig Jahre veröffentlicht. Der Song Never My Love belegte dabei den zweiten Platz nach You’ve Lost That Lovin’ Feelin’ von The Righteous Brothers und noch vor Yesterday von The Beatles.[8]

2003 wurde die Gruppe in die Vocal Group Hall of Fame aufgenommen.

Mitglieder (Originalbesetzung)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Geburtstag Geburtsort Sterbedatum Sterbeort
Gary „Jules“ Alexander 25. September 1943 Chattanooga, Tennessee
Ted Bluechel 2. Dezember 1943 San Pedro, Kalifornien
Brian Cole 8. September 1942 Tacoma, Washington 2. August 1972 Los Angeles, Kalifornien
Russ Giguere 18. Oktober 1943 Portsmouth, New Hampshire
Terry Kirkham 12. Dezember 1941 Salina, Kansas
Larry Ramos 19. April 1942 Waimea, Hawaii 30. April 2014 Grangeville, Idaho
Jim Yester 24. November 1939 Birmingham, Alabama

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Charts[9][10][11] Anmerkungen
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1966 And Then …
Along Comes the Association
5 Gold
(59 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1966
Produzent: Curt Boettcher
1967 Renaissance 34
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1966
aufgenommen im Western Recording Studio, Hollywood
Produzent: Jerry Yester
1967 Insight Out 8 Gold
(68 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1967
Produzent: Bones Howe
1968 Birthday 23
(26 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1968
Produzent: Bones Howe
1969 Goodbye, Columbus 99
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1969
mit Charles Fox, Produzent: John Boylan
Soundtrack zum gleichnamigen Paramount-Film
1969 The Association 32
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1969
Produzenten: The Association, John Boylan
1970 The Association “Live” 79
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1970
Live-Doppelalbum, Produzent: Ray Pohlman
1971 Stop Your Motor 158
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1971
Produzenten: The Association, John Tartaglia,
Randy Steirling, Ray Pohlman
1972 Waterbeds in Trinidad! 194
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1972
Produzent: Lewis Merenstein

weitere Alben

  • 1983: Vintage
  • 1995: A Little Bit More

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Charts[9][11][10] Anmerkungen
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1969 Greatest Hits! 4 Doppelplatin
(75 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1968
Produzenten: Bones Howe, The Association,
Jerry Yester, Curt Boettcher

weitere Kompilationen

  • 1983: Back to Back (Splitalbum mit The Turtles)
  • 1984: Songs That Made Them Famous
  • 1987: The Association’s Golden Heebie-Jeebies
  • 1999: French 60’s EP & SP Collection
  • 2002: Just the Right Sound: The Association Anthology
  • 2002: The Essentials
  • 2012: The Complete Warner Bros. & Valiant Singles Collection (2 CDs)
  • 2013: Greatest Hits

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[9][10] Anmerkungen
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1966 Along Comes Mary
And Then … Along Comes the Association
7
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1966
Autoren: Curt Boettcher, Tandyn Almer
1966 Cherish
And Then … Along Comes the Association
1 Gold
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1966
Autor: Terry Kirkman
1966 Pandora’s Golden Heebie Jeebies
Renaissance
35
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1966
Autor: Gary Alexander
1967 No Fair at All
Renaissance
51
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1967
Autor: Jim Yester
1967 Windy
Insight Out
1 Platin
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1967
Autor: Ruthann Friedman
1967 Never My Love
Insight Out
2 Platin
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1967
Autoren: Don und Dick Addrisi
1967 Requiem for the Masses
Insight Out
100
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1967
Autor: Terry Kirkman
1968 Everything That Touches You
Birthday
10
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: Januar 1968
Autor: Terry Kirkman
1968 Time for Livin’
Birthday
23
(8 Wo.)
39
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1968
Autoren: Dick und Don Addrisi
1968 Six Man Band
Greatest Hits!
47
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1968
Autor: Terry Kirkman
1969 Goodbye Columbus
Goodbye, Columbus (Soundtrack)
80
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1969
Autor: Jim Yester
1973 Names, Tags, Numbers & Labels 91
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1973
Autoren: Albert Hammond, Michael Hazlewood
Produzenten: Albert Hammond, Don Altfeld
1981 Dreamer 66
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: Januar 1981
Autor: Moon Martin

weitere Singles

  • 1965: Babe, I’m Gonna Leave You
  • 1965: One Too Many Mornings
  • 1967: Looking Glass
  • 1969: Under Branches
  • 1969: Yes I Will
  • 1969: Dubuque Blues
  • 1970: Just About the Same
  • 1970: Along the Way
  • 1971: P. F. Sloan
  • 1971: Everything That Touches You
  • 1971: Bring Yourself Home
  • 1971: Thats Racin’ (feat. Brian Cole)
  • 1972: Darling Be Home Soon
  • 1972: Come the Fall
  • 1981: Small Town Lovers

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Text und Musik: Terry Kirkman und Curt Boettcher. US-Katalognummer Valiant 747. Nähere Informationen zu dem Titel siehe Bronson, Fred: The Billboard Book of Number One Hits. 3. überarbeitete und erweiterte Aufl. New York City, New York: Billboard Publications, 1992, S. 208
  2. Text und Musik: Ruthann Friedman und Bones Howe. Nähere Informationen zu dem Titelk siehe Bronson, Fred: The Billboard Book of Number One Hits. 3. überarbeitete und erweiterte Aufl. New York City, New York: Billboard Publications, 1992, S. 226
  3. Text und Musik des Titels Never My Love schrieben Don und Dick Addrisi und Bones Howe. US-Katalognummer Warner 7041. Die A-Seite Windy erreichte Platz 1, die B-Seite Never My Love stieg bis zum zweiten Platz.
  4. US-Katalognummer Warner 7163. Der Titel erreichte Platz 10 der US-Pop-Charts
  5. US-Katalognummer Mums 6016. Die Single kam auf Platz 91.
  6. US-Katalognummer Elektra 47094
  7. White, Adam: The Billboard Book of Gold and Platinum Records. 2. überarbeitete Auflage, London: Omnibus Press, 1990, S. 17
  8. BMG: Top 100 Songs of the Century"
  9. a b c Chartquellen: Singles UK US
  10. a b c Gold-/Platin-Datenbank US
  11. a b The Billboard Albums von Joel Whitburn, 6th Edition, Record Research 2006, ISBN 0-89820-166-7

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Stambler, Irwin: The Encyclopedia of Pop, Rock and Soul. 3. überarbeitete Auflage, New York City, New York: St. Martin’s Press, 1989, S. 20f
  • Warner, Jay: The Billboard Book of American Singing Groups. A History 1940–1990. New York City / New York: Billboard Books, 1992, S. 327f

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: The Association – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien