The Connells

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
The Connells
Allgemeine Informationen
Genre(s) Rock, Britpop, Alternative Rock, Power Pop
Gründung 1984
Website http://www.theconnells.com/
Aktuelle Besetzung
Michael „Mike“ Connell
Gitarre, Gesang
Doug MacMillan
Gitarre
Mike Ayers (seit 2001)
Steve Ritter (seit 1998)
Steve Potak (seit 1991)
David Connell
Ehemalige Mitglieder
Gitarre, Gesang
George Huntley (1985–2001)
Schlagzeug
John Schultz (1984)
Schlagzeug
Peele Wimberley (1985–1998)

The Connells sind eine US-amerikanische Band, die vor allem die Stilrichtungen Britpop und Rock vertritt.

Bandgeschichte[Bearbeiten]

Die Connell-Brüder wuchsen in Macon, Georgia, USA, auf, interessierten sich aber mehr für britische Bands wie The Beatles, statt für den örtlich angesagten Southern-Rock. 1984 formierten sie mit College-Freunden in Raleigh (US-Bundesstaat North Carolina) die nach ihnen benannte Gitarrenband.

Die Connells bestehen seit ihrer Gründung in nur wenig veränderter Besetzung. Schlagzeuger John Schultz war nur im Gründungsjahr der Band dabei, bereits auf dem Cover des ersten Albums ist Peele Wimberley genannt. Gitarrist George Huntley, der den Stil der Band entscheidend mitprägte und auf jedem Album mit mehreren eigenen Songs vertreten war, verließ die Band im Jahr 2001. Steve Potak wurde 1991 Mitglied der Connells und war erstmals auf dem Album Ring zu hören.

Neben den Tätigkeiten in der Band gibt es vereinzelt andere Unternehmungen der Mitglieder, so spielte beispielsweise MacMillan in fast allen Filmen mit, bei denen der ursprüngliche Schlagzeuger John Schultz Regie führte.

Erfolge[Bearbeiten]

Der einzige internationale Erfolg gelang der Gruppe mit dem Album Ring und der Singleauskoppelung '74-'75 im Jahr 1995. Die Single erreichte im Frühjahr 1995 Platz 7 der deutschen Hitparade, in Österreich Platz 6 und in der Schweiz sogar Platz 3. Auch in Großbritannien gelang mit Platz 14 ein Top-20-Hit. Das Album gelangte in Deutschland auf Platz 16, in Österreich auf Platz 10 und in der Schweiz auf Platz 21. Aufgrund des verhältnismäßig großen Erfolges wurden in Deutschland auch einige ältere Alben neu aufgelegt.

Diskografie[Bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1][2]
Fun & Games
  US 163 06.05.1989 (10 Wo.)
One Simple Word
  US 168 10.11.1990 (18 Wo.)
Ring
  DE 16 23.01.1995 (26 Wo.)
  AT 10 30.04.1995 (9 Wo.)
  CH 21 26.03.1995 (15 Wo.)
  UK 36 09.09.1995 (2 Wo.)
  US 199 16.10.1993 (1 Wo.)
Singles[3]
'74-'75
  DE 7 23.01.1995 (28 Wo.)
  AT 6 23.04.1995 (12 Wo.)
  CH 3 05.03.1995 (24 Wo.)
  UK 14 12.08.1995 (11 Wo.)

Alben[Bearbeiten]

  • 1985 - Darker Days
  • 1987 - Boylan Heights
  • 1989 - Fun & Games
  • 1990 - One Simple Word
  • 1993 - Ring
  • 1996 - Weird Food & Devastation
  • 1998 - Still Life
  • 2001 - Old-School Dropouts

Singles[Bearbeiten]

  • 1989 - Something to Say
  • 1990 - Stone Cold Yesterday
  • 1991 - Get a Gun
  • 1994 - '74-'75
  • 1995 - Slackjawed

EPs[Bearbeiten]

  • 1985 - Hats Off
  • 1994 - New Boy

Quellen[Bearbeiten]

  1. Chartdiscografie Alben DE, AT, CH, UK US
  2. The Billboard Albums von Joel Whitburn, 6th Edition, Record Research 2006, ISBN 0-89820-166-7
  3. Chartdiskografie Singles DE, AT, CH, UK

Weblinks[Bearbeiten]