The Day the Music Died

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Denkmal an der Absturzstelle bei Mason City

The Day the Music Died („Der Tag, an dem die Musik starb“) ist eine populäre Bezeichnung für den 3. Februar 1959, an dem die Musiker Buddy Holly, Ritchie Valens und The Big Bopper bei einem Flugzeugabsturz ums Leben kamen. Außerdem ist es die zentrale Verszeile des Songs American Pie von Don McLean.

Vorgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die auf drei Wochen ausgelegte Konzerttour „The Winter Dance Party“ führte Anfang 1959 einige Rock-’n’-Roll-Sänger und -Bands durch mehrere Städte im mittleren Westen der USA. Der Tourbus, der die Musiker von Ort zu Ort brachte, erwies sich als nicht sehr wintertauglich, das Heizsystem fiel schon kurz nach Tourstart aus. Buddy Hollys Schlagzeuger Carl Bunch musste sogar wegen Frostbeulen an den Füßen im Krankenhaus stationär behandelt werden. Am 2. Februar 1959 hatte Holly genug von dem Bus und charterte mit seinen verbliebenen Bandkollegen Waylon Jennings und Tommy Allsup ein Kleinflugzeug des Typs Beechcraft Bonanza, um damit zum Flughafen von Fargo (North Dakota) unweit des knapp 600 km entfernten nächsten Auftrittsortes Moorhead (Minnesota) zu gelangen.

Jiles Perry „The Big Bopper“ Richardson, der sich vermutlich im kalten Tourbus eine Grippeerkrankung zugezogen hatte, bat Waylon Jennings um dessen Platz im Flugzeug. Jennings stimmte zu, und als Buddy Holly von diesem Tausch hörte, sagte er im Scherz zu Jennings: „Ich hoffe, euer alter Bus friert endgültig zu!“, worauf dieser, ebenfalls scherzend, erwiderte: „Und ich hoffe, euer Flugzeug stürzt ab!“. Dieser Dialog verfolgte Jennings noch Jahre später. Ritchie Valens wiederum, der noch nie in einem Kleinflugzeug geflogen war, fragte Tommy Allsup, ob er dessen Platz haben könne; dieser ließ daraufhin einen Münzwurf darüber entscheiden, aus dem schließlich Valens als Gewinner hervorging. Dion DiMucci von den Dion & the Belmonts wollte ursprünglich auch mitfliegen, der Preis von 36 Dollar[1] pro Person – das entsprach einer Monatsmiete für die Wohnung seiner Eltern – war ihm aber zu hoch, und er entschied sich für den Tourbus.

Absturz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Absturzstelle am Tag des Unglücks

Gegen 1 Uhr morgens, direkt im Anschluss an das Konzert im Surf Ballroom von Clear Lake in Iowa, hob die Beechcraft Bonanza bei Schneefall vom drei Kilometer entfernten Mason City Municipal Airport ab. Knapp fünf Minuten später stürzte sie in ein Getreidefeld acht Kilometer nördlich von Clear Lake. Alle Insassen (der Pilot Roger Peterson sowie die Musiker Holly, Richardson und Valens) kamen dabei ums Leben. Der Grund für den Absturz war, dass der Flug in Instrumentenflugbedingungen durchgeführt wurde, wozu der Pilot nicht berechtigt war. Die direkte Ursache war vermutlich, dass das Flugzeug mit einem Künstlichen Horizont des Typs Sperry F3 ausgerüstet war, der die Fluglage genau entgegengesetzt zu den Horizonten anzeigt, die der Pilot gewohnt war. Das führte dazu, dass der Pilot die räumliche Orientierung verlor.[2]

Nachwirkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Lied American Pie von Don McLean aus dem Jahre 1971 bezieht sich mit einigen Textstellen auf diesen Tag; die Phrase „The Day The Music Died“ wurde durch diesen Song geprägt. Auch der Song Three Stars von Eddie Cochran beschäftigt sich mit den drei abgestürzten Musikern. Die Ärzte singen in ihrem Stück Buddy Hollys Brille über den Verbleib der Sehhilfe nach dem Flugzeugabsturz. 1998 wurde diese aus den Polizeiarchiven an die Heimatstadt von Buddy Holly übergeben, wo sie im „Buddy Holly Center“ zu sehen ist. Bernd Begemann besang den Flugzeugabsturz 1993 in seinem Song Buddy, nimm lieber den Bus.[3]

1988 errichtete der Fan Ken Paquette ein stählernes Kreuz und Denkmal an der Absturzstelle – bestehend aus einer Gitarre und drei Schallplatten, die jeweils den Namen, den bekanntesten Songtitel und den Schallplattenfirmennamen der drei Künstler tragen. Die in Nord-Süd-Richtung verlaufende Straße westlich der Unglücksstelle trägt den Namen „Buddy Holly Place“.[4] Ein ähnliches Denkmal wurde von Paquette in der Nähe des Riverside Ballrooms in Green Bay (Wisconsin) geschaffen, wo sie in der Nacht zuvor aufgetreten waren. Das Denkmal wurde am 17. Juli 2003 enthüllt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 36 $ im Jahr 1959 entsprechen 284 $ nach Kaufkraft von 2012
  2. Offizieller Unfallbericht: https://www.ntsb.gov/investigations/AccidentReports/Reports/CAB_2-3-1959.pdf.
  3. Der Schutzpatron der Null-Talent-Typen auf der Webseite der taz, abgerufen am 15. Dezember 2010.
  4. Beschreibung der Zufahrt zur Buddy Holly Place, abgerufen am 22. Juli 2013.

Koordinaten: 43° 13′ 12″ N, 93° 23′ 0″ W