The Five Satins

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

The Five Satins sind eine US-amerikanische Doo-Wop-Gruppe. Ihr größter Hit war 1956 In the Still of the Night.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fred Parris (2007)

Die Gruppe wurde 1955 von Fred Parris (* 26. März 1936) in seiner Heimatstadt New Haven, Connecticut, gegründet. Parris leitete vorher ein Quintett namens „The Scarlets“, das 1954 mit Dear One einen lokalen Hit in New York hatte. Die Gründungsmitglieder der Five Satins waren neben Parris Lou Peebles, Stanley Dortch, Ed Martin und Jim Freeman.

Während Dortch und Peebles die Gruppe bald verließen, kam dafür Al Denby (der zuvor bei den Scarlets aktiv war) als neues Mitglied. In dieser vierköpfigen Besetzung nahmen die Five Satins In the Still of the Night auf, das im Frühjahr 1956 als B-Seite von The Jones Girl veröffentlicht wurde. Das von Parris verfasste In the Still of the Night stieg bis auf Platz 3 der US-R&B-Charts und schaffte in den US-Pop-Charts auf Platz 24.[1] Vom Magazin Rolling Stone wurde der Song auf Platz 90 der 500 besten Songs aller Zeiten gewählt.

Parris musste seinen Militärdienst in Japan ableisten. Mit den neuen Mitgliedern Bill Baker, Tommy Killebrew und Jessie Murphy, dazu Freeman und Martin, hatten die Five Satins einen weiteren Hit: To The Aisle schaffte es 1957 in die R&B-Top-10. Nach Parris' Rückkehr bestanden die Five Satins aus Parris, Lou Peebles, Sylvester Hopkins (zuvor bei den Scarlets), Richie Freeman und West Forbes. 1959 hatten sie mit Shadows einen kleineren Hit.

1960 kam In the Still of the Night erneut in die Charts, nachdem es auf einer Kompilation erschienen war, 1987 war es auf dem Soundtrack von Dirty Dancing zu finden. Die Five Satins standen in unterschiedlichen Besetzungen weiterhin auf der Bühne und hatten einige kleinere Plattenerfolge, zuletzt 1982 mit dem Medley Memories of Days Gone By. Mitte der 1970er firmierten sie einige Zeit unter dem Namen „Black Satin“. Ein Teil der originalen Five Satins, darunter Fred Parris, tritt auch heute noch gemeinsam bei Festivals auf.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1998 erhielten die Five Satins den Pioneer Award der Rhythm and Blues Foundation. 2003 wurden die in die Vocal Group Hall of Fame aufgenommen.

Diskographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In die Diskographie werden nur die Titel aufgenommen, die sich in einer Hitparade platzieren konnten. Die Übersicht enthält folgende Angaben: Erscheinungsjahr/-monat, Titel der A-Seite / Titel der B-Seite, Label und US-Katalognummer, Höchstplatzierungen in den Charts: US = Billboard Pop-Charts, R&B = Billboard R&B-Charts. - Eine vollständige Singles-Diskographie findet man bei Warner,[2] eine nicht ganz vollständige Diskographie der Singles und Alben bei Gribin / Schiff[3] und eine Übersicht über die Alben mit Besetzung und enthaltenem Songmaterial bei Tilch.[4]

  • 1956/03: In The Still Of The Night / The Jones Girl - Standard 200 / Juni 1956: Ember 1005 - US #24, Re-Entry 1960 #79, Re-Entry 1961 #99 - R&B #3
  • 1957/06: To The Aisle / Wish I Had My Baby - Ember 1019 - US #25 - R&B #5
  • 1959/10: Shadows / Toni My Love - Ember 1056 - US #87 R&B #27
  • 1960/03: I'll Be Seeing You / A Night Like This - Ember 1061 - US #79

Fred Parris & The Five Satins

  • 1982/01: Memories Of Days Gone By (16 Candles, Earth Angel, Only You, A Thousand Miles Away, Tears On My Pillow, Since I don't Have You, In The Still Of The Night) - Elektra 47411 - US # 71

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Warner, Jay: The Billboard Book Of American Singing Groups. A History 1940-1990. New York City / New York: Billboard Books, 1992, S. 188–191.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Whitburn, Joel: Top Pop Singles 1955-1993. Menomonee Falls, Wisconsin: Record Research Ltd., 1994, S. 212
  2. Warner, Jay: The Billboard Book Of American Singing Groups. A History 1940-1990. New York City / New York: Billboard Books, 1992, S. 190f
  3. Gribin, Anthony J. / Schiff, Matthew M.: Doo-Wop. The Forgotten Third Of Rock ‘n’ Roll. Iola, Wisconsin: Krause Publications, 1992, S. 320
  4. Tilch, K. D.: Rock LPs 1955-1970. Bd. 2: F-L. 3. erw. Aufl. Hamburg: Taurus Press, 1990, S. 545f

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]