The Four Preps

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

The Four Preps war eine amerikanische Gesangsgruppe, die von Mitte der 1950er bis Mitte der 1960er Jahre mit insgesamt zwölf ihrer Singles in die US-Charts einstieg.

Bandgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Quartett besuchte gemeinsam die Highschool in Hollywood, Kalifornien und sang dort auch gemeinsam im Schulchor. Bald traten die Sänger regelmäßig bei Tanzveranstaltungen etc. auf. 1956 machte ein Freund bei einer solchen Veranstaltung heimlich eine Tonaufnahme und schickte sie, ohne dass die anderen etwas davon ahnten, an eine Plattenfirma. Daraufhin erhielt die Band einen Vertrag.

Im gleichen Jahr wurde die erste Single Dream Eyes veröffentlicht, die in die Billboard Hot 100 einstieg und es bis auf Platz 56 schaffte. Der endgültige Durchbruch gelang über ein Jahr später, als die Single 26 Miles (Santa Catalina) hohe Top-10-Platzierungen in den US-Single-Charts und den R&B-Charts erklomm. Mit Big Man folgte 1958 die insgesamt erfolgreichste Single der Band, die nicht nur in den Hot 100 und den R&B-Charts in die Top 10 kletterte, sondern auch im Vereinigten Königreich bis auf Platz 2 der Hitliste vorrückte.

Bis 1964 platzierte sich neun weitere Singles in den US-Charts, von denen Lazy Summer Night (1958), Down by the Station (1960) und Calcutta (1961) die besten Ränge erreichten.

Später bildete Bruce Belland gemeinsam mit Dave Somerville, der früher bei The Diamonds war, ein Gesangsduo. Glen A. Larson wurde ein bekannter Autor, Filmproduzent und Komponist. Belland ist der Vater von Tracey Bryn und Melissa Brooke Belland, die Ende der 1980er Jahre die Band Voice of the Beehive gründeten. David Somerville starb 2015 an Prostatakrebs.

Besetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gründungsmitglieder

  • Bruce G. Belland – Leadgesang
  • Glen Albert Larson – Bass
  • Ed Cobb (eigentlich Edward C. Cobb) – Bariton
  • Marv Ingram (eigentlich Marvin Ingraham) – Tenor

Spätere Mitglieder

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten R&B
1961 The Four Preps on Campus 8
(? Wo.)
Erstveröffentlichung: 1961
Produzent: Voyle Gilmore
1962 Campus Encore 40
(? Wo.)
Erstveröffentlichung: 1962
Produzent: Voyle Gilmore

weitere Alben

  • 1958: The Four Preps
  • 1958: The Things We Did Last Summer
  • 1960: Down by the Station
  • 1960: The Four Preps on Campus (andere Trackliste als das gleichnamige Album von 1961)
  • 1960: Early in the Morning
  • 1963: Songs for a Campus Party
  • 1963: Campus Confidential
  • 1964: How to Succeed in Love

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1965: The Best of the Four Preps
  • 1989: The Capitol Collector’s Series
  • 1990: Stop! Baby
  • 1997: Back 2 Back Hits (Splitalbum mit The Lettermen)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[1][2] Anmerkungen
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten R&B
1956 Dreamy Eyes
The Four Preps
56
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. Oktober 1956
Autoren: Bebe Blake, Jack Hoffman
Original: The Youngsters, 1956
1958 26 Miles (Santa Catalina)
The Four Preps on Campus (1960)
4
(20 Wo.)
6
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. Dezember 1957
Autoren: Glen A. Larson, Bruce Belland
1958 Big Man
The Four Preps on Campus (1960)
2
(14 Wo.)
5
(14 Wo.)
9
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. April 1958
Autoren: Glen A. Larson, Bruce Belland
1958 Lazy Summer Night
The Four Preps on Campus (1960)
21
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. Juli 1958
Autor: Harold Spina
1958 Cinderella
The Four Preps on Campus (1960)
69
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1958
Autoren: Glen A. Larson, Bruce Belland
1959 I Ain’t Never
Down by the Station
79
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1959
Autoren: Webb Pierce, Mel Tillis
Original: Webb Pierce, 1959
1960 Down by the Station
Down by the Station
13
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1959
Autoren: Glen A. Larson, Bruce Belland
1960 Got a Girl
The Four Preps on Campus (1961)
28
(7 Wo.)
24
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1960
Autoren: Glen A. Larson, Bruce Belland
1961 Calcutta 96
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: Januar 1961
Autor: Heino Gaze
Original: Ricardo Santos – Tivoli-Melodie, 1958
1961 More Money for You and Me (Medley)
The Four Preps on Campus (1961)
39
(2 Wo.)
17
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Juli 1961
Arrangeur: Lincoln Mayorga
1962 The Big Draft (Medley)
Campus Encore
61
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1962
Arrangeur: Lincoln Mayorga
1964 A Letter to the Beatles 85
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. März 1964
Autoren: Glen A. Larson, Bruce Belland, Ivan Ulz

weitere Singles

  • 1957: Moonstruck in Madrid (VÖ: Januar)
  • 1957: Falling Star (VÖ: April)
  • 1957: Promise Me Baby (VÖ: Juli)
  • 1957: I Cried a Million Tears (VÖ: Juli)
  • 1957: Band of Angels (mit Lou Busch and His Orchestra; VÖ: August)
  • 1959: She Was Five and He Was Ten (VÖ: Januar)
  • 1959: Big Surprise (VÖ: Mai)
  • 1960: Sentimental Kid (VÖ: Juni)
  • 1960: Kaw-Liga (VÖ: August)
  • 1960: I’ve A’ready Started In (VÖ: November)
  • 1961: White Silver Sands
  • 1961: Dream Boy, Dream (VÖ: Mai)
  • 1961: Once Around the Block (VÖ: 13. November)
  • 1962: Good Night Sweetheart (VÖ: Juni)
  • 1963: Charmaine (VÖ: 13. Mai)
  • 1963: Oh Where, Oh Where (VÖ: 12. August)
  • 1963: I’m Falling in Love with a Girl (I Shouldn’t Fall in Love With) (VÖ: 4. November)
  • 1964: My Love, My Love
  • 1964: I’ve Known You All My Life (VÖ: 4. Mai)
  • 1964: The Girl Without a Top (VÖ: 3. August)
  • 1965: I’ll Set My Love to Music (VÖ: Januar)
  • 1965: I’ll Never Be the Same (VÖ: Juni)
  • 1966: Something to Remember You By (VÖ: März)
  • 1966: Let’s Call It a Day Girl (VÖ: Juli)
  • 1967: Love of the Common People (VÖ: Januar)
  • 1967: Draftdodger Rag (VÖ: 27. Mai)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Warner, Jay: The Billboard Book of American Singing Groups. A History 1940–1990. New York City / New York: Billboard Books, 1992, S. 210-212.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: Singles UK US
  2. Joel Whitburn: Hot R&B Songs 1942–2010: 6th Edition, ISBN 978-0-89820-186-4

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]