The Gap (Zeitschrift)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
The Gap
Logo
Beschreibung Magazin für Glamour und Diskurs
Verlag Monopol Medien
Erstausgabe 1997
Erscheinungsweise 10x im Jahr
Verkaufte Auflage
(Eigenangaben)
40.000 Exemplare
Chefredakteur Stefan Niederwieser
Herausgeber Thomas Weber
Weblink www.thegap.at

The Gap ist ein kostenloses, werbefinanziertes Kultur- und Musikmedium aus Wien, das sich vor allem mit aktueller Independent-Musik, Film, Kunst, Games, Literatur, Netzpolitik, Design und Creatives beschäftigt. Ein Schwerpunkt liegt zudem auf Inhalten aus Österreich.

The Gap wurde 1997 gegründet und ist eines der größten, monatlichen Kulturmagazine Österreichs. Es erscheint monatlich mit einer aktuellen Druckauflage von 40.000 Exemplaren.[1] The Gap eröffnete früh neue Medienpräsenzen, neben Print existiert The Gap online, auf den Social Media Plattformen Facebook, Twitter, Foursquare sowie auf der Online-Publishing-Plattform Issuu. 2015 wurde es von der Hörerschaft von FM4 zum "Magazin / Blog des Jahres" gewählt.[2]

Herausgeber ist Thomas Weber. Chefredakteur ist Stefan Niederwieser, stellvertretende Chefredakteurin Amira Ben Saoud[3]. Zu den Autoren gehören unter anderem Thomas Edlinger, Peter Stuiber, Barbara Zeman, Jonas Vogt, Teresa Reiter, Werner Reiter, Andreas Klinger, Katharina Seidler, Christian Köllerer oder Philipp L'Heritier. Frühere Kolumnisten waren etwa Heide Schmidt oder Jürgen Wallner.

Das Magazin erscheint bei Monopol Medien, das außerdem das LOHAS-Magazin Biorama verlegt und seit 2011 das Wiener Club-Festival Waves Vienna veranstaltet. Das Popmagazin TBA wurde im Dezember 2011 eingestellt. Haupteigentümer von Monopol war bis September 2013 die Agentur Super-Fi, deren Geschäftsführer Niko Alm von 2005 bis 2007 Herausgeber des Magazins war. Monopol Medien ist seither unabhängig tätig.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mediadaten des Medienhaus' Monopol
  2. Radio FM4 Exit Poll – Teil 2, abgerufen am 22. Jänner 2016
  3. Impressum, Ausgabe 154, Dezember 2015
  4. http://www.monopol.at/impressum/