Waves Vienna

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
SAEDI (Projektraum Viktor Bucher 2011)

Das Waves Vienna – Music Festival & Conference ist ein jährlich in Wien stattfindendes Musikfestival für Popmusik österreichischer und internationaler Musiker und Bands vornehmlich aus Bereichen der Alternative- und Independent-Musik. Erstmals veranstaltet wurde es im Herbst 2011.

Konzept[Bearbeiten]

Festivalzentrale 2012 auf dem Clubschiff
MS Schlögen und Badeschiff 2013

Das Waves Vienna ist als Club- und Showcase-Festival konzipiert. Als Showcase-Festival soll es insbesondere noch wenig bzw. eher regional bekannten Bands und Musikern die Möglichkeit bieten, ein größeres Publikum zu erreichen und über Genre- bzw. die jeweiligen Landesgrenzen hinaus bekannt zu werden. Parallel zu den Konzerten finden im Rahmen der Waves Vienna Music Conference Vorträge, Diskussionen und Workshops statt. Einen Schwerpunkt im Programm sowohl der Konzerte wie auch der Konferenz bildet unter dem Motto „East meets West“ die Einladung osteuropäischer Musikschaffender.

Seit 2013 wird gleichzeitig mit Waves Vienna in der rund 55 km östlich von Wien gelegenen Hauptstadt der Slowakei Waves Bratislava veranstaltet. Im selben Jahr fand auch das erste Waves Vienna Filmfest statt.

Veranstalter des Festivals war 2011 das Medienhaus Monopol, das unter anderem auch das Kultur- und Musikmagazin The Gap herausgibt. Seit 2012 zeichnet sich die Firma Comrades GmbH für das Festival verantwortlich. Hauptsponsor war bis 2014 die niederländische Brauerei Heineken, Medienpartner ist der Radiosender FM4.

Bühnen[Bearbeiten]

Die Konzerte des Waves Vienna finden in verschiedenen Lokalen und anderen Räumlichkeiten im Zentrum Wiens statt. In den ersten Jahren von 2011 bis 2013 lagen die Auftrittsorte am und in der näheren Umgebung des Donaukanals vor allem im 2. Bezirk, darunter im Frachtraum des Badeschiffs (2011–2013), das 2011 auch als Organisationszentrale und Treffpunkt diente, unweit davon auf dem Clubschiff (2011–2013) und auf der MS Schlögen (2012, 2013), in den Musikclubs Flex (2011–2014), Fluc (2011–2013) und Pratersauna (2011–2013), sowie auf Bühnen in Odeon (2012, 2013), Café Dogenhof (2011–2013), Projektraum Viktor Bucher (2011, 2013) und Charlie P's Pub (2013). Im Eröffnungsjahr wurde auch eine Bühne in einem Festzelt im Wiener Prater genutzt, was wegen Anrainerbeschwerden über die Lautstärke nicht wiederholt wurde. Seit 2012 umkreist an den Festival-Abenden eine Straßenbahnzug der Wiener Linien mit DJs und Musikern aus der elektronischen Musik als Heineken-Music Train bzw. Rave Tram auf den Geleisen der Ringlinie die Innere Stadt. Der Red-Bull-Brandwagen ist als mobile Bühne seit 2012 Teil des Programms.

2014 wurden die Auftrittsorte vom 2. in Richtung des 1. Bezirks und um den Karlsplatz verlagert. Bespielt wurden etwa Bühnen im Haus der Musik, im elysium in der Schönlaterngasse, im Xpedit Lager und im Heuer am Karlsplatz sowie als die größten Veranstaltungsorte des Festivals, neben erneut dem Flex am Donaukanal, der Jazzclub Porgy & Bess und das brut.

Waves Vienna 2011[Bearbeiten]

Soap & Skin (2011)

Erstmals fand das Festival von 28. September bis 2. Oktober 2011 statt. Schwerpunkte widmeten sich, gemäß dem Ansatz „East meets West“, der musikalischen Szene Osteuropas, speziell der Slowakei, wie auch in Kooperation mit „Canadian Blast“[1] kanadischen Bands. Neben österreichischen Musikern kamen Bands etwa aus Dänemark, Deutschland, Großbritannien, Island und den USA.

Eröffnet wurde das Festival mit einem Konzert von Soap & Skin (AT) im Stadtsaal. Ebenfalls am ersten Abend traten die Musikerin Erika M. Anderson (US), kurz EMA, und die britische Band Gang of Four auf.[2] Auf dem Programm standen bei insgesamt rund 80 Konzerten unter anderem Auftritte von: Agent Cooper (AT), Allen Alexis (AT), Andrew Hung (GB), Andrew Weatherall (GB, abgesagt), Brasstronaut (CA), Bilderbuch (AT), Black Shampoo (AT), British Sea Power (GB), Cherry Sunkist (AT), Clara Luzia (AT), D.I.M. (DE), Destroy, Munich (AT), Die Eternias (AT), Dikta (IS), DJ Phono (DE), Emily Barker (US), Ewert and the Two Dragons (EE), Figurines (DK), Film (GR), Haight-Ashbury (GB), Ian Fisher (US), Instrumenti (LV), Is Tropical (GB), Jacek Sienkiewicz (PL), Jamie Woon (GB), Jana Vébrová (CZ), Jellybeat (AT), Ken Hayakawa (AT), Kenton Slash Demon (DK), Killed by 9V Batteries (AT), Kreatiivmootor (EE), Kyst (PL), Little Scream (CA), Longital (SK), M185 (AT), Ogris Debris (AT), Peterlicker (AT), Petrol (RS), Photek (GB), Plastic Swans (SK), Resorts (CA), Retro Stefson (IS), Rubik (FI), SAEDI (AT), School is Cool (BE), Sheila She Loves You (CH), Sin Fang (IS), Slap In The Bass (HU), Svavar Knútur (IS), Sweet Sweet Moon (AT), Tempelhof (CZ), The Beth Edges (AT), The Duke Spirit (GB), The Uniques (SK), Totally Enormous Extinct Dinosaurs (GB, abgesagt), Touchy Mob (DE), When Saints Go Machine (DK), WhoMadeWho (DK), Wolfram (AT), Woody Alien (PL), Zola Jesus (US)

Waves Vienna 2012[Bearbeiten]

Rocketnumbernine (Fluc 2012)

Die zweite Ausgabe des Waves Vienna fand von 4. bis 7. Oktober 2012 statt. Länderschwerpunkte lagen im Programm dieses Jahres bei Musikern Polens und Frankreichs. Auf zwölf Bühnen waren rund 90 Konzerte und zahlreiche DJ-Sets zu besuchen. Die Eröffnung des Festivals fand im Gartenbaukino statt, wo der Dokumentarfilm Shut Up and Play the Hits über LCD Soundsystem gezeigt wurde.

Auftretende Künstler und Bands waren: 1984 (F), Absynthe Minded (BE), Addison Groove (UK), Anna Aaron (CH), Aeromaschine (RO), Agent Side Grinder (S), And The Golden Choir (DE), The Bianca Story (CH), Birgit Bidder (S), Bloom (Band) (SK), Botibol (F), Bottled In England (DK), Didi Bruckmayr & Mussurunga (AT), Bunny Lake (AT), Sera Cahoone (US), Charlie Straight (Band) (CZ), Colt Silvers (F), Concrete Knives (F), Dena (BG), Dillon (BR/DE), Dorn (AT), Dust Covered Carpet (AT), DZA (Musiker) (RU), Electric Suicide Club (F), Eloui (AT), Esteban's (AT), Fenster (DE), B. Fleischmann (AT), Friedrich & Ludwig (AT), Frostfelt (FO), Ghostpoet (UK), Gold Panda (UK), Got Blue Balls (SK), Gravenhurst (UK), Hal Flavin (UK), Honig (DE), HVOB (AT), Inborn (LU), Juveniles (F), Kamp! (PL), Kavinsky (F), Kidcat Lo-fi (AT), Björn Kleinheinz (S), Konea Ra-Phekt-Luma.Launisch (AT), Luise Pop (AT), Mario & Vidis (LT), Me and My Drummer (DE), Mieux (F), mile me deaf (AT), Milk+ (AT), Miloopa (PL), MKID (AT), Mopedrock!! (AT), La Mort De Darius (F), Mujuice (RU), Murmansk (FI), Neodisco (AT), Nive Nielsen & The Deer Children (DK), Nova Heart (CN), Novika and Lex (PL), Orka + Budam (FO), Öszibarack (PL), Pantha du Prince (DE), Violetta Parisini (AT), Paula i Karol (PL), The Pharmacy (US), Plus Guest (F), Poétique Électronique (DE), Mike Polinary (PL), Professor Leopard (CZ), Rangleklods (DK), Rats on Rafts (NL), The Raw Men Empire (IL), Rocketnumbernine (UK), Lucy Rose (UK), Rue Royale (UK), Rustie (UK), Sakaris (FO), Sea & Air (DE), Sex Jams (AT), SLG (PL), The Soundtrack of Our Lives (S), Stereoface (AT), Stranded Horse (F), Einar Stray (NO), The Suicide Of Western Culture (ES), Sun Glitters (LU), Swearing At Motorists (US), Talking To Turtles (DE), Team Me (NO), Thomalla (DE) & Martin Riegelnegg (AT), A Thousand Fuegos (AT), Too Tangled (BE), Toy (UK), Tu Fawning (US), Twilite (PL), UMA (DE), Vierkanttretlager (DE), Vinnie Who (DK), The Wave Pictures (UK), The Wedding Present (UK), Wolfram (AT), Wrongkong (DE/CND) und Zebra Dots (HR).

Waves Vienna 2013[Bearbeiten]

I-Wolf and the Chainreactions (Fluc 2013)

Das dritte Waves Vienna fand von 3. bis 6. Oktober 2013 statt. Als Gastländer waren Slowenien und Belgien vertreten.[3] Erstmals wurde parallel zum Wiener Festival das eintägige Waves Bratislava in der rund 55 km östlich von Wien gelegenen Hauptstadt der Slowakei durchgeführt. Dabei wurden am Samstag dem 5. Oktober sieben Bühnen bzw. Clubs (Ateliér Babylon, Gorila.sk Urban Space, KC Dunaj, Nu Spirit Club, Poľský Inštitút Bratislava, Stará Tržnica und V-klub) bespielt.[4] Ebenfalls neu war das Waves Vienna Filmfest mit der Vorführung von fünf Filmen im Top Kino.

A.G. Trio (AT), Amatorski (BE), Kari Amirian (PL), Anika (DE), Artur8 (PL), Ash My Love (AT), Attwenger (AT), Au Revoir Simone (US), The Beth Edges (AT), Birth of Joy (NL), Blckshp (PL), Marla Blumenblatt (DE), BRNS (BE), Didi Bruckmayr & The M-Fx (AT), Calais (AT), Charli XCX (UK), Cid Rim (AT), The Clonious (AT), Cold Mailman (NO), Coldair (PL), Coma Stereo (SI), Compuphonic (BE), Cousins (CA), Crunch 22 (IL), CSS (BR), Dans Dans (BE), Thomas David (AT), Deadnote Danse (AT), Dream Koala (FR), Lenka Dusilova (CZ), Electric Soft Parade (UK), The End Band (AT), Ernesty International (AT), Exclusive (DE), Nathan Fake (UK), Farewell Dear Ghost (AT), Fijuka (AT), Filou (AT), Float Fall (BE), Flying Horseman (BE), Fuckhead (AT), The GFs (CZ), Ghost Capsules (AT), Girls In Hawaii (BE), Go! Go! Gorillo (AT), Ian Green (SI), Grimus (RO), Headbirds (ES), Hella Comet (AT), Hurricane Dean (DE), Frida Hyvönen (SE), I-Wolf & The Chainreactions (AT), Iceage (DK), illute (DE), It’s Everyone Else (SI), Janefondas (AT), Japanther (US), Alise Joste (LV), Julian & der Fux (AT), Kabul Dreams (AF), Kate Boy (SE), Kieslowski (CZ), Kill Kenny (SI), Kingsfoil (US), Martin Klein (AT), Aidan Knight (CA), Kreisky (AT), Kristoffer and the Harbour Heads (SE), Krystal Klear (UK), Yuri Landman Ensemble (NL), Leure (AU), Lovely Quinces (HR), M185 (AT), Magic Arm (UK), Majestic Mood (AT), Milk Drinkers (SI), Mmoths (IE), Monophona (LU), Moogle (AT), Mozes & The Firstborn (NL), múm (IS), My Heart Belongs To Cecilia Winter (CH), Napravi Mi Dete (SI), New Wave Syria (SI), Nowhere Train (AT), Nutrasweet (AT), Ola Horhe (RS), Oscar And The Wolf (BE), Pink Studio (HR), Punda Omar (AT), The Reboot Joy Confession (AT), The Ringo Jets (TR), Ned Rise (AT), Ritornell (AT), Say Yes Dog (LU), Sex On The Beach (AT), Skream (UK), Slut (DE), Sohn (UK/AT), Soldout (BE), The Toronto Drug Bust (SI), The Touch (SE),Touristen Tempo (AT), Trains Of Thoughts (Timo Novotny, AT), Uciel (AT), Velojet (AT), Velvet Two Stripes (CH), Mika Vember (AT), Vortex Rex (AT), Wandl (AT), We Walk Walks (AT), Werefox (SI),the who the what the yeah (AT), Woodcut (AT), YAST (SE), Zanshin (AT)

Waves Bratislava

Puding Pani Elvisovej (SK), Lavagance (SK), BRNS (BE), Ghost Capsules (UK/AT) Bad Karma Boy (SK), Swan Bride (SK), Para (SK), Walter Sschnitzelsson (SK), Purist (SK), Kasioboy (SK), Triple Sun (SK), Herzog Herzog (SK), Keosz (SK), The Global Optimistic (SK), Foolk (SK), Jimmy Pé (SK), Fat Kit (SK), Stroon & Stix (SK), Trustme (SK), Say Yes Dog (LX), A.G. Trio (AT), B-Complex (SK), Mike Polarny (PL), Pjoni (SK), Ink Midget (SK), Damolh 33 (SK), Toni Granko (SK), Katarzia (SK), Dynamo Team (SK), Demovnica_FM: KLADY KĽUDU (SK), The Ills (SK), Got Blue Balls (SK), Tomáš Sloboda (SK), Vec & Valihora (SK), Crunch 22 (IL), Birth of Joy (NL), Preßburger Klezmer Band (SK), Diego (SK), Talkshow (SK), Nvmeri (SK), Mmoths (IE), Ear Drum Kru (SK), Feelme (SK), Fallgrapp (SK), Coldair (PL)

Waves Vienna Filmfest

Du bist Gott (Leszek Dawid, PL 2012), Oh Yeah, She performs! (Mirjam Unger, A 2012), Schlagerstar (Marco Antoniazzi und Gregor Stadlober, A 2013), Welcome To The Machine (Andreas Steinkogler, A/D 2012 ), Where the Wild Things Are (Spike Jonze, US 2009)

Waves Vienna 2014[Bearbeiten]

Alexis Taylor (Flex 2014)
Y’akoto (Porgy&Bess 2014)

Eröffnet mit einem Konzert des Australiers Scott Matthew im Konzerthaus fand das Festival 2014 von 2. bis 5. Oktober auf zehn Wiener Bühnen statt, wobei sich die Auftrittsorte, anders als in den Vorjahren, wo sie vor allem im Gebiet um den Donaukanal und im 2. Bezirk lagen, vor allem im 1. Bezirk und um den Karlsplatz befanden. Der Länderschwerpunkt gemäß dem Motto „East meets West“ war Musikern aus Kroatien und den Niederlanden gewidmet. Das Waves Vienna Filmfest zeigte im zweiten Jahr seines Bestehens von 29. September bis 1. Oktober in vier Kinos (Schikaneder Kino, Top Kino, Gartenbaukino und Filmcasino) zehn Filme. Zum zweiten Mal war das Festival auch in Bratislava zu Gast, wo von 3. bis 5. Oktober die Klubs und Institutionen Mestské divadlo P.O.H., KC Dunaj, Nu Spirit Club, Rádio_FM Stage@V-klub, Ateliér Babylon, Gorila.sk Urban Space, Polish Institute Bratislava, Klub Dole und Urban House beteiligt waren.

A Basement in Bloom (AT), A Tale Of Golden Keys (DE), Abby Lee Tee (AT), Adisdead (AT), Aka Tell (AT), Alcoholic Faith Mission (DK), Alexa Feser (DE), Alexis Taylor (Hot Chip) (UK), Ana Curcin (RS), Andaka (AT), Anything Maria (FR), Atlanter (NO), Bad Weed (AT), Ballet School (DE), Blaenavon (UK), Carl Et Les Hommes-Boites (BE), Carnival Youth (LV), Charity Children (DE), Cheaters (NL), Cheveu (FR),[5] Chili And The Whalekillers (IS), Chris Emray (AT), Crazy Bitch In A Cave (AT), Dave Tarrida (UK), David Douglas (NL), Dawa (Band) (AT), Die Nerven (DE), Disco Demons (AT), Electric Lady (CZ), Electrosexual (DE), Everything is Made In China (RU), Fairlight Club DJs (AT), Fesch (AT), Fino (AT), First Aid Kit (SE), FM4 DJs (AT), Freud (AT), Future:Art (AT), Fvlcrvm (SK), Garden City Movement (IL), Get Your Gun (DK), Giantree (AT), Girl Band (IE), Go Go Berlin (DK), Golden Parazyth (LT), Gospel Dating Service (AT), Houpací Konê (CZ), Hunter & The Bear (UK), Intergalactic Lovers (BE), Irena Zilic (HR), Isaiah (IL), Jaakko Eino Kalevi (FI), Jennie Abrahamson (SE), Jet Flower (DK),[5] Jimmy And The Goofballs (AT), Jimmy Pé (SK), Johann Sebastian Bass (AT), Johannes Benz (CZ), Jonathan (HR), Julia Marcell (PL), Kensington (NL),[5] Kids N Cats (AT), Kommando Elefant (AT), Koreless (UK), Kwabs (UK), Leitstrahl & Friends (DJ Set) (AT), Léyya (AT), Local Suicide (DJ Set) (DE), Lydmor (DK), Manu Delago Handmade (AT), Maur Due & Lichter (AT),[5] Maximilian Meindl (DJ) (AT), Mieko Suzuki (DJ Set) (DE), Mieze Medusa & Tenderboy (AT), Mirel Wagner (FI), Mlat (HR), Mo Kenney (CA), Modell Doo (AT), Mount Kimbie (DJ Set) (UK), My House in Spain (AT), Neonstream (AT), Nihils (AT), Nikki Louder (SI), No Head On My Shoulders feat. Ceren Oran (AT), Noah Kin (FI), Nutrasweet (DJ) (AT), Oknai (SI), Palindrome (AT), Pilot Jr. (AT), Pional (ES), Pomrad (BE), Prasselbande (AT), Propella (AT), PUNCKE (HR), Rakede (DE), Redinho (UK), Repetitor (RS), Repint (AT), Ruth Koleva (BG), Schafe & Wölfe (DE), Schmieds Puls (AT), Scott Matthew (AU), Snoww Crystal (AT), Soda Fabric (IL), Sopot (BA), Spaceman Spiff (DE), Still Parade (DE), Tamar Antler (IL), Tante Elze (SK), Tenfold Rabbit (EE), The Animen (CH), The Boys You Know (AT), The Hidden Cameras (CA), The Pixels (RO), The Town Heroes (CA), Thees Uhlmann & Band (DE), Toulouse Lautrec (RO), Us Lights (US), Villalog (AT), Vlasta Popic (HR), Vvhile (RS), Walter Schnitzelsson (SK), We Invented Paris (CH), Your Gay Thoughts (SI), Y’akoto (DE), Zapaska (UA)

Waves Bratislava

Abusus (SK), Aches (SK), Adalbert (SK), Alamo Race Track (NL), AMO & Band (SK), Anton Maskeliade (RU), Autumnist (SK), Binery (SK), Blaenavon (UK), Carnival Youth (LV), Cepasa (UA), Chloe Martini (PL), Claviq (CZ), Davor Live (HR), Dephzac (SK), DJ Asthma Attack (NL), Dva (CZ), Elections In The Deaftown (SK), Eleven Days of Katrina (SK), Erotic Market (FR), Fat Kit (SK), Ficture (SK), Flirtini (PL), Foolk (SK), Fresh Out Of The Bus (SK), FVLCRVM (SK), Garden City Movement (IL), Genius Locci (SK), GERGAZ: jablkonosic & GLGN (SK), Girl Band (IE), Gonsofus (RU/SK), Got Blue Balls (SK), Guerilla Speakerz (NL), Haf & Škrupo DJ-Set (SK), Herzog Herzog (SK), Inso (SK), Isobutane (SK), Jaakko Eino Kalevi (FI), Jan Boleslav Kladivo (SK), Jimmy Pé (SK), JoyCut (IT), Julien Mier (NL), Kevi Anavi (SK), Knalpot (NL), Korben Dallas (SK), Lavagance (SK), Lil Ironies (PL), Longital (SK), Lovely Quinces (HR), Luno (CZ), Manon Meurt (CZ), Manu Delago Handmade (AT), Martina Javor & Band (SK), Millhouse (SK), Milos (SK), Mooshak (SK), Nylon Jail (CZ), Pomrad (BE), Purist (SK), Rafael Aragon (FR), Rawfare (SK|NL), Repetitor (RS), Route 8 (HU), Sandozz & The Pillows (SK), Schmieds Puls (AT), Sekuoia (DK), Sensoreal (SK), Sixtus Preiss (AT), Škvíry&Spoje (SK), Sun Glitters (LU), Sunrise Hangar (SK), Talkshow (SK), Tante Elze (SK), Tasun (SK), Taymir (NL), Teapot (SK), The Ills (SK), The Lovely Pimps (SK), The New Spring (DK), The Pearl Harts (UK), Tichonov (CZ), Triana Park (LV), Vlasta Popić (HR), Walter Schnitzelsson (SK), Wandl (AT), We Came From Wolves (UK), Woluux (UK / SK), Yanko Král (SK), Youcoco (SK), Zapaska (UA), Zlokot (SK)

Waves Vienna Filmfest

Animals (Marçal Forés, ES 2012), Sexy Beast (Jonathan Glazer, UK/ES 2000), Birth (Jonathan Glazer, US 2004), Final Cut – Ladies and Gentlemen! (György Pálfi, HU 2012), Punk’s not Dead (Vladimir Blazevski, MK 2011), Svengali (John Hardwick, UK 2014), The Blue Wave (Zeynep Dadak, Merve Kayan, TR/DE/NL/GR 2013), Under the Skin (Jonathan Glazer, UK 2013), Violent (Andrew Huculiak, NO/CA 2013), Zivan makes a Punk Festival (Ognjen Glavonic, RS 2013)

Weblinks[Bearbeiten]

Waves Vienna 2011
 Commons: Waves Vienna – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Canadian Blast
  2. Die Presse: „Waves Vienna“: Klagelieder und Raserei, 29. September 2011
  3. Waves Vienna: Waves guest countries 2013: Slovenia and Belgium, abgerufen am 31. Jänner 2013
  4. Waves Bratislava
  5. a b c d einzelne Bands und Musiker mussten ihre Konzerte kurzfristig absagen, waren aber bereits im gedruckten Programm angeführt