The Grass Roots

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
The Grass Roots
Allgemeine Informationen
Genre(s) Pop
Gründung 1966
Gründungsmitglieder
Creed Bratton
Gitarre
Warren Entner
Robert "Rob" Grill
Rick Coonce

The Grass Roots, auch The Grassroots, war eine amerikanische Popband, die ihre größten Erfolge zwischen 1966 und 1971 hatte.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die aus Los Angeles stammenden Musiker Warren Entner und Creed Bratton beschlossen Anfang der 1960er Jahre, nach Europa zu gehen und dort ihr Glück zu versuchen. Sie blieben zwar ziemlich erfolglos, lernten aber viel über die neue, englische Beatmusik, die auf den Kontinent überschwappte.

1966 kehrten sie nach Kalifornien zurück, engagierten Rob Grill und Rick Coonce und stellten ein Quartett zusammen. Der erste Bandname lautete „The Thirteenth Floor“. Die Gruppe trat in kleinen Clubs und Diskotheken auf und schickten häufig Demobänder an große Plattenfirmen.

Eins davon landete auf dem Tisch der Produzenten und Songwriter P. F. Sloan und Steve Barri. Diese beiden hatten schon den Superhit Eve of Destruction für Barry McGuire geschrieben und soeben eine Version von Bob Dylans Song Ballad of a Thin Man aufgenommen, und zwar unter dem Namen „The Grassroots“.

Diese Single war sehr erfolgreich und nun musste eine Gruppe für Liveauftritte zusammengestellt werden. Ihre Wahl fiel auf die Band Thirteenth Floor, die fortan „Grassroots“ hieß und später in „The Grass Roots“ umbenannt wurde.

Sloan und Barri sorgten für zahlreiche weitere Hits, die die Gruppe zwischen 1966 und 1972 zu verzeichnen hatte. Bei dem ersten US-Top-10-Hit von 1967, Let’s Live for Today, spielte der Schlagzeuger und Studiomusiker Hal Blaine mit. Nach vielen personellen Wechseln löste sich die Band schließlich 1972 auf. Warren Entner und Creed Bratton wurden Schauspieler, Rick Coonce eröffnete eine Hühnerfarm.

Nur Rob Grill blieb der Musik verbunden und versuchte 1975, mit neuen Mitgliedern wiederum eine Formation namens „The Grass Roots“ zu erschaffen. Der Versuch scheiterte jedoch und Grill kam lediglich 1979 als Solist mit dem Song Rock Sugar noch einmal in die Charts. Er starb mit 67 Jahren am 11. Juli 2011 nach einem mehrwöchigen Koma infolge einer Kopfverletzung, die er sich bei einem Sturz zugezogen hatte.[1] Zuvor war bereits der frühere Schlagzeuger Rick Coonce am 25. Februar desselben Jahres an Herzversagen gestorben.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Charts[2][3] Anmerkungen
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1967 Let’s Live for Today 75
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1967
Produzenten: P. F. Sloan, Steve Barri
1969 Lovin’ Things 73
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1969
Produzent: Steve Barri
1969 Leaving It All Behind 36
(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1969
Produzent: Steve Barri
1972 Move Along 86
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1972
Produzent: Steve Barri

weitere Alben

  • 1966: Where Were You When I Needed You (VÖ: Oktober)
  • 1968: Feelings (VÖ: Februar)
  • 1973: Alotta Mileage
  • 1975: The Grass Roots
  • 1982: Powers of the Night

Livealben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Charts[2][3] Anmerkungen
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1968 Golden Grass: Their Greatest Hits 25 Gold
(43 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1968
1970 More Golden Grass 152
(27 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1970
1971 Their 16 Greatest Hits 58 Gold
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1971

weitere Kompilationen

  • 1976: The ABC Collection
  • 1976: Pop Chronik (2 LPs)
  • 1977: The Story of Pop
  • 1978: 14 Greats
  • 1978: Best of the Grass Roots
  • 1985: Temptation Eyes
  • 1985: 14 Greatest Hits
  • 1987: Greatest Hits Volume One
  • 1987: Greatest Hits Volume Two
  • 1988: Songs of Other Times (mit P. F. Sloan)
  • 1988: Greatest Hits
  • 1989: Vintage Gold (Minialbum)
  • 1989: Vintage Gold II (Minialbum)
  • 1991: Anthology: 1965–1975 (2 CDs; VÖ: 2. Juli)
  • 1993: A Retrospective
  • 1996: All Time Greatest Hits
  • 2001: Symphonic Hits
  • 2001: The Best of the Grass Roots: 20th Century Masters: The Millennium Collection
  • 2007: Midnight Confessions (VÖ: 14. Mai)
  • 2014: The Complete Original Dunhill/ABC Hit Singles

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Charts[2][3] Anmerkungen
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1966 Where Were You When I Needed You
Where Were You When I Needed You
28
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1966
Autoren: P. F. Sloan, Steve Barri
1966 Only When You’re Lonely
Where Were You When I Needed You
96
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1966
Autoren: P. F. Sloan, Steve Barri
1967 Let’s Live for Today
Let’s Live for Today
8
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1967
Autoren: Shel Shapiro, Mogol
Original: The Rokes – Piangi con me, 1966
1967 Things I Should Have Said
Let’s Live for Today
23
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1967
Autoren: P. F. Sloan, Steve Barri
1967 Wake Up, Wake Up
Let’s Live for Today
68
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1967
Autoren: P. F. Sloan, Steve Barri
1968 Midnight Confessions
Golden Grass: Their Greatest Hits
5 Gold
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1968
Autor: Lou Josie
Original: The Ever-Green Blues, 1967
1968 Bella Linda
Golden Grass: Their Greatest Hits
28
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1968
Autoren: Lucio Battisti, Mogol, Barry Gross, Steve Barri
Original: Lucio Battisti, 1968
1969 Lovin’ Things
Lovin’ Things
49
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: Januar 1969
Autoren: Jet Loring, Artie Schroeck
Original: Bobby Rydell, 1968
1969 The River Is Wide
Lovin’ Things
31
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1969
Autoren: Billy Admire, Gary Knight
Original: The Forum, 1966
1969 I’d Wait a Million Years
Leaving It All Behind
15
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1969
Autoren: Mitchell Bottler, Gary Zekley
1969 Heaven Knows
Leaving It All Behind
24
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1969
Autoren: Harvey Price, Dan Walsh
1970 Walking Through the Country
Leaving It All Behind
44
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: Januar 1970
Autor: Dennis Provisor
1970 Baby Hold On
More Golden Grass
35
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1970
Autoren: Harvey Price, Dan Walsh
1970 Come On and Say It
More Golden Grass
61
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1970
Autoren: Dennis Provisor, Rob Grill, Warren Entner
1970 Temptation Eyes
More Golden Grass
15
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1970
Autoren: Harvey Price, Dan Walsh
1971 Sooner or Later
Their 16 Greatest Hits
9
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1971
Autoren: Adeniyi Paris, Ekundayo Paris,
Gary Zekley, Mitchell Bottler, Ted McNamara
1971 Two Divided by Love
Move Along
16
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1971
Autoren: Bob Potter, Dennis Lambert, Marty Kupps
1972 Glory Bound
Move Along
34
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: Januar 1972
Autoren: Dan Walsh, Harvey Price, Steve Barri, Dennis Provisor
1972 The Runway
Move Along
39
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1972
Autoren: Bob Potter, Dennis Lambert
1973 Love Is What You Make It
Alotta Mileage
55
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: Januar 1973
Autoren: Harvey Price, Dan Walsh
1975 Mamacita
The Grass Roots
71
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1975
Autoren: Barry Mann, Cynthia Weil
Original: Mark Lindsay, 1975

weitere Singles

  • 1965: Mr. Jones (A Ballad of a Thin Man) (VÖ: September)
  • 1966: Tip of My Tongue (VÖ: November)
  • 1968: Melody for You (VÖ: Februar)
  • 1968: Feelings (VÖ: März)
  • 1972: Anyway the Wind Blows (VÖ: September)
  • 1973: Where There’s Smoke There’s Fire (VÖ: April)
  • 1973: We Can’t Dance to Your Music (VÖ: Oktober)
  • 1974: Stealin’ Love (In the Night) (VÖ: Juli)
  • 1976: Naked Man
  • 1976: Out in the Open (mit Rob Grill; VÖ: 7. Juni)
  • 1982: She Don’t Know Me

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Errungenschaft Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
Nummer-eins-Alben
Alben in den Top-10
Chartalben insgesamt 07

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Errungenschaft Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
Nummer-eins-Singles
Singles in den Top-10 03
Chartsingles insgesamt 21

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Land Gold record icon.svg Gold Platin Platin
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 03 00

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. David Riedel: Rob Grill of the Grass Roots dead at 67 CBS News zuletzt abgerufen am 17. April 2012
  2. a b c Chartquellen: Singles Alben
  3. a b c Gold-/Platin-Datenbank US

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]