The Guild of Thieves

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

The Guild of Thieves ist ein Computerspiel aus dem Jahr 1987, das von der britischen Firma Magnetic Scrolls entwickelt und von Rainbird Software publiziert wurde. Es gehört zum Genre der Textadventures mit Grafiken und ist Nachfolger des Spiels The Pawn.

Handlung[Bearbeiten]

Die Handlung spielt in der Fantasy-Welt des Landes Kerovnia. Der Spieler hat die Aufgabe, Mitglied der örtlichen Diebesgilde (Guild of Thieves) zu werden. Er muss verschiedene Rätsel lösen und mehrere versteckte Wertgegenstände an sich bringen, um die Aufnahmeprüfung der Gilde zu bestehen.

Spielprinzip[Bearbeiten]

Die Steuerung des Einzelspieler-Adventures erfolgt über Tastatur. Mittels eines Parsers werden englische Wörter und Sätze eingegeben, um z. B. Räume zu untersuchen oder von einem Handlungsort zum anderen zu gelangen. Der Spieleverpackung liegen einige für die Spiellösung nützliche Gegenstände bei.

Entwicklungs- und Produktionsdetails[Bearbeiten]

Das Spiel hat zweidimensionale, die Textbeschreibung der Handlungsorte ergänzende Grafiken. The Guild of Thieves wurde für den C 64, DOS, Atari-8-Bit, Atari ST, Amiga, Spectrum +3, Acorn Archimedes, Amstrad, Mac OS und Apple II umgesetzt. Die Versionen für Apple II und Spectrum +3 enthalten keine Grafiken. Geschrieben wurde das Adventure von Robert Staggles. Programmierer war u.a. Kenneth Gordon (MS-DOS-Version) und die Grafiken stammten hauptsächlich von Tristan Humphries und Geoff Quilley.[1]

Rezeption[Bearbeiten]

In den 1980er Jahren hoben deutsche Spielerezensionen die erstklassigen, fotoähnlichen Grafiken, die logischen Rätsel und den guten Text-Parser hervor. Bewertet wurde das Adventure z.B. in der Happy Computer mit 90 von 100 Wertungspunkten.[2] Eine amerikanische Spielrezension würdigte einerseits die Qualität der Grafiken und Rätsel („the puzzles are often delightful and the illustrations are absolutely eye-popping“), bemängelte andererseits aber die vergleichsweise geringe Spieltiefe und Handlungskomplexität ("for an adventure, it's unusually thin").[3]

In einer Untersuchung zur Computerspielgeschichte und -theorie aus dem Jahr 2006 wurde differenziert: Neben den Grafiken seien der britische Humor der Texte und die guten Rätsel positiv zu werten; auf der anderen Seite sei das Spiel von der Handlung her aber nur wenig ambitioniert („The game is a thematically unambitious collect the treasures romp”).[4]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Überblick zu Entwicklung und Produktion unter The Guild of Thieves bei MobyGames (englisch)
  2. Vgl. Boris Schneider-Johne: The Guildo f Thieves. In: Happy Computer Sonderheft 21/1987, S.145f.; ders.: The Guild of Thieves. In: Happy Computer mit Spiele-Sonderteil 7/1987.
  3. Bill Kunkel: The Guild of Thieves. In: ST Log, Issue 20, 6/1988, S. 84.
  4. Vgl. Jimmy Maher: Let's Tell a Story Together. A History of Interactive Fiction. Senior Honor's Thesis, University of Texas, Dallas 2006 (Kapitel 6 The Rest of commercial IF – Magnetic Scrolls).