The King Blues

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
The King Blues
The King Blues in Newcastle (April 2010)
The King Blues in Newcastle (April 2010)
Allgemeine Informationen
Herkunft London
Genre(s) Akustik-Ska, Punkrock, Skapunk
Gründung 2004, 2015
Auflösung 2012
Website www.kingblues.net
Gründungsmitglieder
Gesang, Ukulele
Jonny 'Itch' Fox
Akustische Gitarre
Jamie Jazz
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1]
Punk & Poetry
  UK 31 30.04.2011 (2 Wo.)
Long Live the Struggle
  UK 43 14.07.2012 (1 Wo.)
The Gospel Truth
  UK 47 21.04.2017 (… Wo.)
Singles[1]
Save the World, Get the Girl
  UK 68 28.02.2009 (1 Wo.)
I Got Love
  UK 93 16.05.2009 (2 Wo.)
Headbutt
  UK 72 29.05.2010 (1 Wo.)

The King Blues ist eine Akustik-Ska-Band aus London, die in ihrem Stil Einflüsse von Ska und Akustik-Folk mit denen von Punk und Hardcore kombiniert. Beeinflusst wurden sie unter anderem von Public Enemy, The Clash, The Specials und Minor Threat.

Bandgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

The King Blues begannen als ein Ska-Duo, bestehend aus Itch (Ukulele/Gesang) und Jamie Jazz (Gitarre/zusätzlicher Gesang). Jamie Jazz arbeitete damals in einem Musikgeschäft namens "Rock Around the Clock" in Crouch End/Muswell Hill, London, gab diese Beschäftigung jedoch auf, da er einsah, dass der Erfolg von The King Blues nur unter Aufwand seiner gesamten Zeit zu schaffen war. Zudem wurde die Band kurz später um eine weitere Akustik-Gitarre und einen Bass ergänzt. Der Sound der King Blues wurde damals als “soulful ska with raw folk and a punk rock attitude” beschrieben.

Im Juni 2006 veröffentlichten sie ihr Debütalbum Under the Fog auf Household Name Records, was zu einer Zunahme von Gigs und Auftritten führte.

Am 20. Oktober 2008 folgte das zweite Album Save the World, Get the Girl, nachdem im Mai schon die erste Singleauskopplung Let’s Hang the Landlord veröffentlicht worden war.

Die Band gab am 2. April 2012 ihre Auflösung bekannt.[2]

Am 25. November 2015 gab die Band auf Kerrang! und auf ihrer Facebook-Seite ihre Wiedervereinigung bekannt. [3] [4]

Anfang 2016 erschien die EP „Off with their Heads“ in neuer Besetzung [5] und im April 2017 das komplett neue Album „The Gospel Truth“.[6]

Diskographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Album[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Under the Fog (2006)
  • Save the World, Get the Girl (2008)
  • Punk & Poetry (2011)
  • Long Live the Struggle (2012)
  • Live at the Roundhouse (2013)
  • Off with their Heads (EP) (2016)
  • The Gospel Truth (2017)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mr. Music Man (2006)
  • Come Fi Di Youth (2007)
  • Let's Hang the Landlord"/"Mayday!!! (2008)
  • My Boulder (2008)
  • Save the World, Get the Girl (2009)
  • I Got Love (2009)
  • Headbutt (2010)
  • Holiday (2010)
  • Set the World on Fire (2011)

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: UK
  2. The King Blues: THE KING BLUES SPLIT AND ANNOUNCEMENT OF NEW ALBUM 'LONG LIVE THE STRUGGLE' , abgerufen am 21. April 2012
  3. Kerrang!: "The King Blues Announce Their Return", abgerufen am 26. Dezember 2015
  4. Facebook: "Guess who's back and pissed off again", abgerufen am 26. Dezember 2015
  5. “Off with their Heads” – Neues von The King Blues. In: Common Tales. 12. Februar 2016 (common-tales.com [abgerufen am 7. März 2017]).
  6. The King Blues – Nächste Woche live in Berlin und Köln, “The...” In: Common Tales. 31. Januar 2017 (common-tales.com [abgerufen am 7. März 2017]).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]