The Specials

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit der britischen Ska-Band. Für den gleichnamigen Film siehe The Specials (Film).

The Specials ist eine britische 2-Tone-Ska-Musikband.

The Specials
The Specials im Mai 2009
The Specials im Mai 2009
Allgemeine Informationen
Herkunft Coventry, England
Genre(s) 2-Tone, Ska, Reggae, New Wave
Gründung 1977
Auflösung 1984, 2001
Neugründung 1996, 2008
Website http://www.thespecials.com
Aktuelle Besetzung
Lynval Golding
Horace Panter
Terry Hall
Roddy Radiation (ab 1978)
John Bradbury († 2015[1]) (ab 1979 und 2008)
Jon Read (1996–2001, ab 2008)
Tim Smart (ab 2008)
Nik Torp (ab 2008)

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gruppe wurde 1977 zunächst unter dem Namen „The (Coventry) Automatics“ gegründet, bevor sie sich 1978 umbenannten. Die Sänger der Band waren Terry Hall und Neville Staple. In einem von Arbeitslosigkeit und rassistischen Spannungen geprägten Großbritannien spielten sie, bestehend aus schwarzen und weißen Bandmitgliedern, eine Mischung aus Ska und Reggae.

Ihre Musik erschien beim Plattenlabel 2 Tone Records von Bandmitglied Jerry Dammers. Das Label nahm später auch andere Ska-Bands wie The Selecter, Madness und The Beat unter Vertrag. Sein Markenzeichen waren schwarz-weiße Schachbrettmuster, die die antirassistische Einstellung dokumentieren sollten.

Wie kaum eine andere Ska-Band repräsentieren The Specials die überbordende Lebensfreude der zweiten, britischen Ska-Welle (Dawning of a New Era) ebenso wie die dann allmählich einsetzende Ernüchterung angesichts zunehmend rechter, gewalttätiger Skinheads (Ghosttown).

Die Band trennte sich 1981. Terry Hall gründete mit Neville Staple die Band Fun Boy Three und trat später als Solokünstler auf. Jerry Dammers benannte die Specials in „The Special AKA“ um, die mit Nelson Mandela einen weiteren weltweiten Hit landeten.

Teile der Band treten noch heute unter dem Namen „The Specials“ auf, doch dürften als reine Specials-Werke nur die Alben The Specials (1979) und More Specials (1980) zählen, außerdem die letzte Single Ghost Town, die in Großbritannien Platz 1 erreichte.

Zwischen April und Mai 2009 fanden Konzerte zum 30. Jahrestag der Bandgründungen statt.[2]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[3][4] Anmerkungen
Flag of Austria.svg AT Flag of the United Kingdom.svg UK Flag of the United States.svg US
1979 Specials 4
(48 Wo.)
84
(21 Wo.)
1980 More Specials 5
(20 Wo.)
98
(5 Wo.)
1984 In the Studio 34
(6 Wo.)
als The Special AKA
2015 The Specials 94
(1 Wo.)

Weitere Alben

  • 1993: King of Kings (mit Desmond Dekker)
  • 1996: Today’s Specials
  • 1998: Guilty ’Til Proved Innocent!
  • 2000: Skinhead Girl
  • 2001: The Conquering Ruler
  • 2008: Ghost Town

Livealben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1992: Live – Too Much Too Young
  • 1992: Live at the Moonlight Club
  • 1992: BBC Radio 1 Live In Concert (mit The Selecter)
  • 1998: BBC Sessions
  • 1999: Ghost Town ’Live’
  • 1999: Live Too Much Too Young
  • 2001: Greatest Hits Live
  • 2009: 30th Anniversary Tour Live (Promo, als kostenlose Beilage der The Sunday Times)
  • 2011: Aug 27th – Nov 3rd 2011 Paradiso Grote Zaal Amsterdam 14.09.11 (2 CDs, limitiert)
  • 2011: Aug 27th – Nov 3rd 2011 München Backstage 21.09.11 (2 CDs, limitiert)
  • 2011: Aug 27th – Nov 3rd 2011 Ricoh Arena Coventry 29.10.11 (2 CDs, limitiert)
  • 2012: More … or Less. – The Specials Live
  • 2014: Live 2014: The Tour Edition

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[3] Anmerkungen
Flag of Austria.svg AT Flag of the United Kingdom.svg UK Flag of the United States.svg US
1991 The Specials Singles 10
(9 Wo.)
2008 The Best Of 26
(10 Wo.)
2009 Singles – Best Of 73
(2 Wo.)

Weitere Kompilationen

  • 1991: The Singles Collection
  • 1995: The Best of Ska Live (mit The Selecter und Special Beat)
  • 1996: Too Much Too Young
  • 1996: Best Of
  • 1998: Concrete Jungle (als Coventry Automatics AKA the Specials, mit Desmond Dekker und Special Beat)
  • 1999: A Special Collection
  • 1999: The Specials and Co (mit The Coventry Automatics und Special Beat)
  • 2000: Stereo-Typical (A’s, B’s & Rarities) (3 CDs)
  • 2001: Archive Series
  • 2003: The Best of the Specials
  • 2005: The Ultra Selection
  • 2006: Greatest Hits

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[3] Anmerkungen
Flag of Austria.svg AT Flag of the United Kingdom.svg UK Flag of the United States.svg US
1979 Gangsters
Specials
6
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. März 1979
als The Special AKA
1979 A Message to You Rudy / Nite Klub
Specials
7
(8 Wo.)
10
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1979
feat. Rico
1980 Too Much Too Young
Specials
1
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. Januar 1980
als The Specials AKA, Live-EP
1980 Rat Race / Rude Boys Outa Jail
Specials
5
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1980
1980 Stereotype / International Jet Set
More Specials
6
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1980
1980 Do Nothing / Maggie’s Farm
More Specials
4
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1980
feat. Rico mit The Ice Rink String Sounds
1981 Ghost Town
Singles
1
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1981
1982 The Boiler
Stereo-Typical (A’s, B’s & Rarities)
35
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: Januar 1982
Rhoda mit The Special AKA
1983 War Crimes
(The Crime Remains the Same)
Singles
84
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1982
1983 Racist Friend / Bright Lights
Singles / Complete John Peel Sessions
60
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1983
als The Special AKA
1984 Nelson Mandela
Singles
9
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1984
als The Special AKA
1984 What I Like Most About You Is Your
Girlfriend
Singles
51
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1984
als The Special AKA
1993 The 2 Tone EP 30
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1993
The Special AKA, Madness, The Selecter
und The Beat
1996 Hypocrite
Today’s Specials
66
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: Januar 1996
feat. Kendell und Sheena Staple
1996 Pressure Drop
Today’s Specials
100
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1996
feat. Sheena Staple und Kendell

Weitere Singles

  • 1980: Sock It to Them J.B.
  • 1980: Hey, Little Rich Girl
  • 1980: Braggin’ & Tryin’ Not to Lie (Roddy Radiation und The Specials feat. Paul Heskett; VÖ: August 1980)
  • 1981: Concrete Jungle
  • 1987: The Peel Sessions
  • 1991: Ghost Town Revisited (VÖ: September)
  • 1993: Jamaica Ska (mit Desmond Dekker)
  • 1996: A Little Bit Me, a Little Bit You
  • 1998: It’s You
  • 2012: The Specials E.P. Live! (VÖ: 21. April)
  • 2014: Sock It to ’Em J. B. (Dub) / Rat Race (Dub) (VÖ: 19. April)

Videos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1989: Specials
  • 2010: 30th Anniversary Tour – Special Edition

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: The Specials – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. The Guardian: John Bradbury of the Specials dies aged 62
  2. Ankündigung der Tournee auf offizieller Homepage
  3. a b c Chartquellen: Singles Alben UK US
  4. The Billboard Albums von Joel Whitburn, 6th Edition, Record Research 2006, ISBN 0-89820-166-7