The Tick

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Handlung, Charaktere
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

The Tick ist eine US-amerikanische Comicreihe, deren Hauptfigur 1986 von Ben Edlund als Parodie auf Comic-Superhelden entworfen wurde. Ursprünglich ein Maskottchen für eine Comicladenkette aus Boston, wurde The Tick 1988 eine eigene Comicserie.[1]

Charaktere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tick[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nahezu unverletzbarer Superheld im blauen Käfer-Anzug, der „die Stadt“ beschützt. Dennoch spürt er Schmerzen.

Arthur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er hat früher als Bilanzbuchhalter gearbeitet und ist der Sidekick des Superhelden. Er hat keine eigenen Superkräfte, doch er ist sehr mutig und bezieht seine Stärke aus seinem hochentwickelten Anzug. Arthur ist Jude und hat eine Schwester namens Dot.[2]

Terror[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bösewicht und Widersacher, der mehrfach tödlichen Situationen entkommt. Er ist mindestens 150 Jahre alt.[2]

Veröffentlichung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwischen 1988 und 1993 wurden zwölf Comicbände veröffentlicht, bevor Ben Englund die Reihe einstellte und in der ab 1994 produzierten Zeichentrickserie fortführte.

  • The Tick 1, Special Edition, März 1988, limitierte Auflage von 5.000 Exemplaren
  • The Tick 1, Juni 1988
  • The Tick 2, „High Rise Hijinx“, Special Edition, Juni 1988, limitierte Auflage von 3.000 Exemplaren
  • The Tick 2, „High Rise Hijinx“, September 1988
  • The Tick 3, „Night of a Million-Zillion Ninja“, Dezember 1988
  • The Tick 4, „A Big Fight“, April 1989
  • The Tick 5, „Early Morning of a Million Zillion Ninjas“, August 1989
  • The Tick 6, „Villains, Inc.“, November 1989
  • The Tick 7, „Spoon!“, Februar 1990
  • The Tick 8, „A Matter of Cosmic Import….and Other Stories…..“, Juli 1990
  • The Tick 9, „Road Trip“, März 1991
  • The Tick 10, „Some Obstacles and a Partial Resolution“, Oktober 1991
  • The Tick 11, „Two Strange Warm Men and the City of Their Dreams“, August 1992
  • The Tick 12, „One Man’s Treasure…is Also Another Man’s Treasure“, Mai 1993

Adaptionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

The Tick wurde 1994 durch eine gleichnamige Zeichentrickserie[3] auf Fox populär. Begleitend zur Serie entstand im gleichen Jahr ein Computerspiel[4] sowie 1996 ein Brettspiel[5]. In Deutschland kam die Zeichentrickserie ab Oktober 1995 unter dem Titel Der Tick ins Fernsehen. Die Serie wurde sonntäglich um 10:15 Uhr im Rahmen des Kinderprogrammes auf Pro Sieben ausgestrahlt und bis 2004 mehrfach auf anderen Sendern wiederholt.[6][7]

2001 entstand eine kurzlebige Live-Action-TV-Serie mit Patrick Warburton in der Hauptrolle. Produziert wurde die Serie von Barry Josephson.[8]

Seit 2016 wird unter Mitwirkung von Ben Edlund die Fernsehserie The Tick produziert, die als Video on Demand-Angebot veröffentlicht wird. In den Hauptrollen sind Peter Serafinowicz als Tick und Griffin Newman als sein Helfer Arthur zu sehen.[9][10]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. The Tick #1 auf Grand Comics Database
  2. a b The Tick Characters. In: GameSpot. Abgerufen am 17. Oktober 2017 (englisch).
  3. The Tick in der Internet Movie Database (englisch) (1994–1996)
  4. The Tick (1994). In: MobyGames. Abgerufen am 17. Oktober 2017 (englisch).
  5. The Tick: Hip Deep in Evil! (1996). In: BoardGameGeek. Abgerufen am 17. Oktober 2017 (englisch).
  6. Der Tick (1994–1996). In: Fernsehserien.de. Abgerufen am 17. Oktober 2017.
  7. ProSieben – Trailer Der Tick + Die Pinguine-Gang (03.10.1995) auf YouTube
  8. The Tick in der Internet Movie Database (englisch) (2001)
  9. TV Spielfilm, Ausgabe 18/2017, Seite 201
  10. The Tick in der Internet Movie Database (englisch) (2017)