The Underdog Project

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
The Underdog Project
Allgemeine Informationen
Genre(s) R&B, Reggae, Freestyle, Pop
Gründung 2000
Gründungsmitglieder
Gesang
Vic Krishna
Keyboard
AJ Duncan
DJ, Produzent
DJ Frank
Songwriting, Gesang
Craig Smart

The Underdog Project ist ein Musikprojekt, hinter dem die Produzenten und DJs Toni Cottura, Steve Browarzcyk und Shahin Moshirian (auch bekannt als Shahin von Shahin & Simon) stehen. Repräsentiert wird das Projekt von dem Sänger Vic Krishna.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

The Underdog Project entstand, als der von den Fidji-Inseln stammende und in Kanada aufgewachsene Sänger Vic Krishna seinen Freund, den ebenfalls kanadischstämmigen Musiker Craig Smart, in Deutschland besuchte. Die beiden begannen gemeinsam Musik zu machen und erhielten schließlich die Chance, Probeaufnahmen bei dem Musikproduzenten Toni Cottura, den Craig Smart von einem Videodreh her kannte, zu absolvieren.

Im Jahr 2000 erschien die erste Single mit dem Titel Summer Jam. Der Song wurde ein Sommerhit und schaffte es bis auf Platz 3 in den deutschen Singlecharts. Die zweite Single Tonight, die im November 2000 erschien, konnte jedoch nicht an den Erfolg anknüpfen.

Durch einen Remix von Summer Jam durch The Sunclub erhielt The Underdog Project noch einmal europaweit Aufmerksamkeit. Der Remix erreichte in Belgien und den Niederlanden Platz 1 der Charts. In Dänemark und Frankreich platzierte er sich in den Top 5.[1]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[2]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DE AT AT CH CH UK UK
2001 It Doesn't Matter DE97
(1 Wo.)DE

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2003: It Doesn't Matter (Greatest Hits Volume 1)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[2]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DE AT AT CH CH UK UK
2000 Summer Jam
It Doesn't Matter
DE3
Gold
Gold

(17 Wo.)DE
AT10
(10 Wo.)AT
CH17
(18 Wo.)CH
UK14
(6 Wo.)UK
Tonight
It Doesn't Matter
DE55
(7 Wo.)DE
2001 I Can’t Handle It
It Doesn't Matter
DE70
(3 Wo.)DE
2003 Summer Jam 2003
DE86
(2 Wo.)DE
CH24
(8 Wo.)CH
vs. Sunclub
2004 Saturday Night
UK19
(4 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 2002

Weitere Veröffentlichungen

  • 2003: E. P.

Weitere Singles

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Chartverfolgung für Summer Jam auf acharts.us; abgerufen am 10. August 2012
  2. a b Chartquellen: Singles / Alben / Billboard 200