The Vapors

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
The Vapors
Allgemeine Informationen
Herkunft Großbritannien
Genre(s) Postpunk, New Wave
Gründung 1978
Auflösung 1982
Letzte Besetzung
Dave Fenton
Gitarre
Ed Bazalgette
Steve Smith
Howard Smith

The Vapors war eine kurzlebige Postpunk- und New-Wave-Band aus dem britischen Guildford. Mit Turning Japanese hatte die Gruppe 1980 ihren einzigen Hit in Großbritannien. Das Musikmagazin Rolling Stone führt es auf Platz 10 seiner Top-10-Liste der One-Hit-Wonder aller Zeiten.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gegründet wurde The Vapors 1978 von Sänger und Gitarrist Dave Fenton. 1979 wurde die Besetzung mit Gitarrist Ed Bazalgette, Schlagzeuger Howard Smith und E-Bassist Steve Smith vervollständigt. Eines der ersten Konzerte der Band in Guildford sah Bruce Foxton von The Jam. Er lud sie daraufhin als Vorband zur Setting-Sons-Tournee ein und übernahm gemeinsam mit The-Jam-Manager John Weller das Management von The Vapors.[2] Die Band wurde von United Artists Records unter Vertrag genommen und veröffentlichte Ende 1979 die wenig erfolgreiche Single Prisoners. Die zweite Single Turning Japanese hingegen wurde ein Chart-Erfolg. Zwei Monate nach dieser Single folgte das Debütalbum New Clear Days, das ebenso wie das zweite 1981 veröffentlichte Album Magnets ein kommerzieller Misserfolg war. Aus diesem Grund löste sich die Gruppe im Jahr 1982[2] auf.

Turning Japanese[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[3]
New Clear Days
  UK 44 07.06.1980 (6 Wo.)
Singles[3]
Turning Japanese
  UK 3 09.02.1980 (13 Wo.)
  US 36 27.09.1980 (17 Wo.)
New At Ten
  UK 44 05.07.1980 (4 Wo.)
Jimmie Jones
  UK 44 11.07.1981 (6 Wo.)

Die Single Turning Japanese erreichte in den UK Top 40 Platz drei und in den Billboard Hot 100 Platz 36. Aufgrund des Textes wurde vermutet, dass das Stück von Masturbation und Homosexualität handelt,[4] was Sänger und Autor des Liedes Dave Fenton stets verneinte.[2] Beim Musikvideo zu Turning Japanese führte Russell Mulcahy Regie. In den USA gelangte das Stück zu einiger Popularität. Aufgrund eines Streiks in der TV-Branche wurden Wiederholungen japanischer Godzilla-Filme gezeigt und die Zuschauer brachten das Lied wegen seines Titels Turning Japanese, der auf Deutsch etwa Hinwendung zum Japanischen bedeutet, damit in Verbindung.[2]

Das Lied wurde in zahlreichen Film-Soundtracks verwendet, unter anderem in Das darf man nur als Erwachsener (1984), 3 Engel für Charlie (2000), Jackass: The Movie (2002) und Let Me In (2010). Das Lied wurde 1995 von Liz Phair gecovert.[1]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1979: Prisoners (Single)
  • 1980: Turning Japanese (Single)
  • 1980: New Clear Days (Album)
  • 1981: Magnets (Album)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b 10. The Vapors - 'Turning Japanese'. In: Rolling Stone. Abgerufen am 18. Februar 2016 (englisch).
  2. a b c d  Rick Buckler: That's Entertainment: My Life in The Jam. Omnibus Press, 2012, ISBN 978-1-783235-30-8, S. 143f.
  3. a b Quellen Chartplatzierungen: UK, US, abgerufen am 18. Februar 2016.
  4.  Mark O’Thomas: Turning Japanese. In: Christa Albrecht-Crane, Dennis Cutchins (Hrsg.): Adaptation Studies. New Approaches. Fairleigh Dickinson Univ. Press, 2010, ISBN 978-0-838642-62-7, S. 46f (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).