The Wombats

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
The Wombats
Wombats.jpg
Allgemeine Informationen
Herkunft Liverpool, England
Genre(s) Indie-Rock, Indietronic
Gründung 2003
Website www.thewombats.co.uk
Gründungsmitglieder
Matthew Murphy
Dan Haggis
Tord Øverland-Knudsen
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1][2]
A Guide to Love, Loss & Desperation
  UK 11 
Platin
Platin
17.11.2007 (43 Wo.)
This Modern Glitch
  DE 24 13.05.2011 (2 Wo.)
  AT 38 13.05.2011 (1 Wo.)
  CH 33 15.05.2011 (1 Wo.)
  UK 3 
Gold
Gold
07.05.2011 (19 Wo.)
Glitterbug
  DE 30 24.04.2015 (1 Wo.)
  AT 62 24.04.2015 (1 Wo.)
  CH 74 19.04.2015 (1 Wo.)
  UK 5 
Silber
Silber
25.04.2015 (3 Wo.)
  US 91 02.05.2015 (1 Wo.)
Beautiful People Will Ruin Your Life
  DE 39 16.02.2018 (1 Wo.)
  AT 55 23.02.2018 (1 Wo.)
  CH 57 18.02.2018 (1 Wo.)
  UK 3 
Silber
Silber
22.02.2018 (7 Wo.)
  US 190 24.02.2018 (1 Wo.)
Singles[1][2]
Backfire at the Disco
  UK 40 28.04.2007 (6 Wo.)
Kill the Director
  UK 35 
Silber
Silber
07.07.2007 (5 Wo.)
Let’s Dance to Joy Division
  UK 15 
Platin
Platin
20.10.2007 (12 Wo.)
Moving to New York
  UK 13 
Platin
Platin
12.01.2008 (16 Wo.)
Is This Christmas?
  UK 49 27.12.2008 (1 Wo.)
My Circuitboard City
  UK 69 14.03.2009 (1 Wo.)
Tokyo (Vampires & Wolves)
  DE 78 19.11.2010 (1 Wo.)
  UK 23 
Silber
Silber
09.10.2010 (7 Wo.)
Jump into the Fog
  UK 35 05.02.2011 (5 Wo.)
Anti-D
  UK 42 23.04.2011 (3 Wo.)
Techno Fan
  UK 60 11.06.2011 (7 Wo.)

The Wombats ist eine Alternative-Rock-Band aus Liverpool, England. Die Band wurde 2003 von Dan Haggis (Schlagzeug), Matthew „Murph“ Murphy (Gesang, Gitarre) und Tord Øverland-Knudsen (Bass) gegründet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Haggis und Murphy, die beide in Liverpool aufgewachsen sind, lernten Øverland-Knudsen an der Liverpool Institute for Performing Arts kennen.[3] Der aus Norwegen stammende Øverland-Knudsen war wegen des Studiums nach Liverpool gezogen.[4] Sie gründeten die Band im Oktober 2003.[5]

Ihre Debütsingle Lost in the Post erschien im Juli 2006 bei dem Label KIDS.[6][7] Es folgten die Singles Moving to New York und Backfire at the Disco. Außerdem veröffentlichte die Band das Album Girls, Boys and Marsupials, welches allerdings nur in Japan erhältlich war.

2007 erschien nach Abschluss eines Plattenvertrages mit 14th Floor Records das erste Studioalbum für den internationalen Markt namens The Wombats Proudly Present: A Guide to Love, Loss & Desperation, das 43 Wochen in den britischen Albumcharts platziert war.[3][7] Darauf folgte eine über 18 Monate andauernde Welttournee.[8][9] 2008 spielte die Band auf vielen Festivals wie zum Beispiel dem berühmten Glastonbury Festival oder dem Frequency. Im gleichen Jahr erschien noch die Single Is This Christmas? gefolgt von My Circuitboard City.

Ihr zweites Album The Wombats Proudly Present: This Modern Glitch wurde am 25. April 2011 veröffentlicht.

Das dritte Studioalbum Glitterbug erschien im April 2015.[10] Der Albumtitel ist eine Wortschöpfung aus den englischen Begriffen glitter (funkeln) und litterbug (Schmutzfink) und soll ausdrücken, dass etwas vordergründig glamourös und ansonsten hässlich sein kann.[11] Mit diesem Album konnte sich die Band erstmals in den US-amerikanischen Billboard 200 Charts platzieren.[12]

Im Februar 2018 wurde das vierte Studioalbum Beautiful People Will Ruin Your Life veröffentlicht.[13]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben

  • 2007: The Wombats Proudly Present: A Guide to Love, Loss & Desperation
  • 2011: The Wombats Proudly Present: This Modern Glitch
  • 2015: Glitterbug
  • 2018: Beautiful People Will Ruin Your Life

EPs

  • 2006: Girls, Boys and Marsupials (nur in Japan)
  • 2007: The Wombats Go Pop! Pop! Pop! (nur in Japan)
  • 2007: The Wombats EP (nur in den Vereinigten Staaten)
  • 2011: The Wombats Proudly Present: This Acoustic Glitch
  • 2015: Glitterbug B Sides EP

Singles

  • 2006: Moving to New York
  • 2007: Backfire at the Disco
  • 2007: Kill the Director
  • 2007: Let’s Dance to Joy Division
  • 2007: Lost in the Post
  • 2008: Moving to New York (Neuveröffentlichung)
  • 2008: Backfire at the Disco (Neuveröffentlichung)
  • 2008: Kill the Director (Neuveröffentlichung)
  • 2008: Bleeding Love
  • 2008: Is This Christmas?
  • 2009: My Circuitboard City
  • 2010: Tokyo (Vampires & Wolves)
  • 2011: Jump into the Fog
  • 2011: Anti-D
  • 2011: Techno Fan
  • 2011: Our Perfect Disease
  • 2011: 1996
  • 2013: Your Body is a Weapon
  • 2015: Greek Tragedy (UK: SilberSilber, US: GoldGold)
  • 2015: Give Me a Try
  • 2015: Be Your Shadow
  • 2015: Emoticons
  • 2017: Lemon to a Knife Fight
  • 2017: Turn (UK: SilberSilber)
  • 2017: Cheetah Tongue (UK: SilberSilber)
  • 2018: Bee-Sting
  • 2021: Method to the Madness

Nebenprojekte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Murphy betreibt das Soloprojekt Love Fame Tragedy.[14] Bei der Namensgebung wurde er inspiriert durch eine gleichnamige Ausstellung Pablo Picassos im Tate Modern in London.[15][16][17] Die erste EP erschien im September 2019[18], das erste Studioalbum Wherever I Go, I Want To Leave im Juli 2020[19].

Øverland-Knudsen bildet zusammen mit Marius Drogsås Hagen, dem Gründer der Band Team Me, das Musikprojekt Imitating Aeroplanes.[4] Sie veröffentlichten 2017 das Studioalbum Planet Language.[20][21]

Haggis hat als Solokünstler unter dem Namen Dan The Man bereits drei Studioalben veröffentlicht: Dan The Man im August 2012[22], Circadian Circus im Februar 2017[23][24] und Brightly Coloured Creatures im Januar 2021[25].

Unter dem Namen Sunship Balloon haben Øverland-Knudsen und Haggis im Jahre 2019 die EP Intergalactic Teacup Travel Centre und im September 2020 das erste Studioalbum Everywhen veröffentlicht.[26][27]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: The Wombats – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: DE AT CH UK US
  2. a b Auszeichnungen für Musikverkäufe: UK US
  3. a b The Wombats – laut.de – Band. In: laut.de. (laut.de [abgerufen am 5. Juni 2021]).
  4. a b Interview mit Tord Øverland-Knudsen von The Wombats. In: Indiespect. 15. Februar 2019, abgerufen am 4. Juni 2021 (deutsch).
  5. James Lowther: The Wombats - interview. In: Louder Than War. 15. Juni 2018, abgerufen am 5. Juni 2021 (britisches Englisch).
  6. Xavier Toby: The Wombats - Lost In The Post | The Skinny. 15. Juli 2006, abgerufen am 5. Juni 2021 (englisch).
  7. a b Q&A: The Wombats | Complete Music Update. In: CMU - Complete Music Update. 6. November 2009, abgerufen am 5. Juni 2021.
  8. Martina Kellner: Jugendlich ungestüm und gewohnt Hit-trächtig. In: Laut.de. 2011, abgerufen am 5. Juni 2021.
  9. Daniel Leckert: The Wombats - Wombats Proudly Present... This Modern Glitch. In: CDstarts.de. Abgerufen am 6. Juni 2021.
  10. Markus Brandstetter: Das soll eine Party sein? Es ist ein Hurricane. In: laut.de. Abgerufen am 6. Juni 2021.
  11. Interview: The Wombats talk Glitterbug, mixing new sounds and touring. In: INTO THE CROWD MAGAZINE. 28. Mai 2015, abgerufen am 6. Juni 2021 (englisch).
  12. Glitterbug (Deluxe) | Rhino. In: Rhino. 11. Februar 2021, abgerufen am 6. Juni 2021 (englisch).
  13. Sandra Langmann: Feiner Indie-Rock mit einer guten Portion Selbstironie. In: laut.de. Abgerufen am 6. Juni 2021.
  14. Anna Fliege: Love Fame Tragedy & „Wherever I Go, I Want To Leave“: Ein schillerndes Kaleidoskop an Soundideen – THE MELLOW MUSIC. In: The Mellow Music. 9. Juli 2020, abgerufen am 4. Juni 2021 (deutsch).
  15. Love Fame Tragedy (Murph from The Wombats solo project) release debut album ‘Wherever I Go, I Want To Leave’. 10. Juli 2020, abgerufen am 4. Juni 2021 (britisches Englisch).
  16. Love Fame Tragedy | Primary Talent International. Abgerufen am 4. Juni 2021.
  17. Tate: The EY Exhibition: Picasso 1932 – Love, Fame, Tragedy – Exhibition at Tate Modern. Abgerufen am 4. Juni 2021 (britisches Englisch).
  18. Kirsty Thorp: Love Fame Tragedy EP Review. In: Indie is not a genre. 26. September 2019, abgerufen am 4. Juni 2021 (britisches Englisch).
  19. Love Fame Tragedy - Wherever I Go, I Want To Leave. 12. Juli 2020, abgerufen am 4. Juni 2021 (deutsch).
  20. Imitating Aeroplanes - Home. Abgerufen am 4. Juni 2021.
  21. The Wombats and Team Me supergroup Imitating Aeroplanes announce debut album and premiere 'Hourglass'. In: NME. 27. Juli 2017, abgerufen am 4. Juni 2021 (britisches Englisch).
  22. Dan The Man, by Dan The Man. Abgerufen am 5. Juni 2021.
  23. Circadian Circus, by Dan The Man. Abgerufen am 5. Juni 2021.
  24. Genevieve Morris: Interview: Dan Haggis from The Wombats (UK) talks his upcoming solo album and the future of the band. In: The AU Review. 26. September 2018, abgerufen am 5. Juni 2021 (australisches Englisch).
  25. Brightly Coloured Creatures, by Dan The Man. Abgerufen am 5. Juni 2021.
  26. Tyler Jenke: The Wombats Side-Project Sunship Balloon Share First Single from Debut LP. In: Rolling Stone Australia. 21. Juli 2020, abgerufen am 5. Juni 2021 (australisches Englisch).
  27. Ed Hirst: Album Review: Take a little journey with Sunship Balloon on Everywhen (2020 LP). In: The AU Review. 17. September 2020, abgerufen am 5. Juni 2021 (australisches Englisch).