Theaterhaus G7

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
TiG7

Das Theaterhaus G7, bis August 2016 mit dem Namen TiG7, ist ein Privattheater in Mannheim.

Seit dem Umbau eines städtischen Lagers im Hinterhof des Quadrates G7 im Jahr 1989 ist das Theaterhaus G7 ein Spielort für Freies Theater mit etwa 80 Sitzplätzen und rund 150 Spieltagen im Jahr. Es ist ein professioneller Produktions- und Spielort für regionale, nationale und internationale Theaterschaffende. Im formal-inhaltlichen Fokus steht die textbasierte, literarische Theaterarbeit. Dabei finden sich Autorentheater, Stückentwicklungen mit Autoren und spartenübergreifende Produktionen auf dem Spielplan. Der gemeinnützige Verein Theater TrennT e.V. trägt das Haus und unterstützt mit ehrenamtlichen Helfern das Haus an Kasse, Theke oder auch hinter der Bühne. Das Theaterhaus G7 kooperierte mit dem Nationaltheater Mannheim während der Internationalen Schillertage 2001, 2003 und 2005 sowie bei der Nacht der Poeten im Studio Werkhaus.

2004 präsentierte das Theaterhaus G7 Mannheims erstes englischsprachiges Theaterfestival Here and Now! A Theatre Festival.

2005 wurde das Theaterhaus G7 für die Produktion Sandkasten (Regie: Alexander Schilling) beim Stuttgarter Theaterpreis sowohl mit dem Publikumspreis als auch dem Jurypreis für die beste Inszenierung ausgezeichnet. 2006 wurde das Theaterhaus G7 in die institutionelle Förderung professioneller Kleintheater des Landes Baden-Württemberg aufgenommen.

2009 wurde das Theaterhaus G7 für die Produktion Jungfrauen und Madonnen (Regie: Christina Rast) beim Stuttgarter Theaterpreis mit dem Publikumspreis ausgezeichnet.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 49° 29′ 32″ N, 8° 27′ 39″ O