Theodor Schwarz (Philosoph)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Theodor Schwarz (* 1915 in Zürich; † 26. September 1968) war ein Schweizer orthodox-marxistischer Philosoph.

Schwarz promovierte und war „Mitbegründer der Partei der Arbeit der Schweiz“.[1] 1962 übersiedelte er nach Bratislava, wo er an der Universität „Germanistik und ab 1965 marxistische Philosophie“ lehrte.[2]

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Denker der Politik: Geschichte der politischen Lehren. 1940, OCLC 18038197.
  • Irrationalismus und Humanismus? Kritik einer imperialistischen Ideologie (vom Standpunkt des Marxismus). Aufbruch, 1946 OCLC 2548976.
    • Auf Französisch: Irrationalisme et humanisme: critique d'une idéologie impérialiste. 1993, ISBN 2-8251-0399-3.
  • Wie studiert man den Marxismus-Leninismus? 1946, OCLC 29100464.
  • Die weltanschaulichen Grundlagen des Marxismus. Aufbruch, 1947, OCLC 2018778.
  • Zur Kritik der Psychoanalyse. Aufbruch, 1947, OCLC 4960817.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Nachruf in: Pravda. 28. September 1968.
  • Nachruf in: Neues Deutschland. 24. Oktober 1968.[3]
  • Marc Reinhardt. Theodor Schwarz tel qu'en mon souvenir…. In: T. Scgwarz: Irrationalisme et humanisme: critique d'une idéologie impérialiste. OCLC 716021604, S. 119–127.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Prag oder das Problem des „Sozialismus mit menschlichem Antlitz“. In: Marxistische Blätter. Band 45, 4, 5 oder 6. Europäische Verlagsanstalt, 2007, S. 84.
  2. Theodor Schwarz: Sein, Mensch und Gesellschaft im Existentialismus. Biographische Notiz (= Marxistische Paperbacks. Band 35). Marxistische Blätter, 1973, ISBN 3-88012-151-6, S. 5.
  3. Czechoslovak Situation Report/129. In: Radio Free Europe (Hrsg.): Radio Free Europe research: East Europe. Czeckoslovakia. 1968, OCLC 7589856, S. 197 f.