Theresa Bäuerlein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Theresa Bäuerlein (* 1980 in Bonn) ist eine deutsche Autorin und Journalistin. Von 2003 bis 2008 war sie Kolumnistin des Magazins Neon. Von 2009 bis Anfang 2010 schrieb sie für Zeit Online die Kolumne „Gewissensbisse“, in der es um ethische Fragen zum Thema Lebensmittel ging. 2011 erschien ihr Sachbuch „Fleisch essen – Tiere lieben“, das sich ebenfalls mit dem Thema Nahrungsmittel und Nachhaltigkeit beschäftigt, im Ludwig Verlag. Theresa Bäuerlein lebte jahrelang in Tel Aviv, die Erfahrungen dort verarbeitete sie in dem Buch "Das war der gute Teil des Tages", der 2014 unter dem Titel Hannas Reise in die Kinos kam. Sie lebt jetzt in Berlin.

In Tussikratie setzt sie sich gemeinsam mit Friederike Knüpling kritisch mit der Geschlechterdebatte in Deutschland auseinander. Die Autorinnen zeigen, wie wenig damit gewonnen ist, wenn die Frauen für alles, was nicht klappt, nur die Männer verantwortlich machen. Man habe es nicht mit einem Genderproblem, sondern mit einem Klassenproblem zu tun, und da sei es besser, würde man versuchen, zusammen etwas zu ändern.[1]

2014 war sie Teil des Gründungsteams von Krautreporter, einem Online-Magazin, das durch die bis dahin größte deutsche Crowdfunding-Kampagne finanziert wurde.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Das war der gute Teil des Tages. Fischer Taschenbuch, Frankfurt am Main 2008, ISBN 978-3-596-17292-4.
  • Fleisch essen, Tiere lieben. Wo Vegetarier sich irren und was Fleischesser besser machen können. Ludwig, 2011, ISBN 978-3-453-28024-3.
  • Roman ohne Eifersucht. Fischer, 2011, ISBN 978-3-8105-0269-8.
  • Theresa Bäuerlein, Friederike Knüpling: Tussikratie: Warum Frauen nichts falsch und Männer nichts richtig machen können. Heyne, 2014, ISBN 978-3-453-20066-1.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Antonia Baum: Faz: „Tussikratie“ Big Sister weiß, was gut für dich ist. Abgerufen am 21. April 2014.