Theresa Hornich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
OsterreichÖsterreich  Theresa Hornich
Geburtsdatum 7. Januar 1991
Geburtsort Wien, Österreich
Größe 170 cm
Gewicht 60 kg
Position Torwart
Fanghand Links
Karrierestationen
1996–2009 Wiener Eislöwen-Verein
2007–2012 EHV Sabres Wien
2008–2009 SG Sabres/Flyers United
2009–2015 Wiener Wölfe
2013–2015 WE-V Flyers
2015–2019 EC Kitzbühel
2016–2019 DEC Salzburg Eagles
SpG Kitzbühel/Kufstein

Theresa „Theri“ Hornich (* 7. Januar 1991 in Wien) ist eine ehemalige österreichische Eishockeytorhüterin. Sie war zwischen 2015 und 2019 die einzige aktive Frau im österreichischen Männer-Eishockeysport.[1] Derzeit ist sie im Management der österreichischen Nationalmannschaft der Frauen tätig, sowie als TV-Eishockeyexpertin.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Theresa Hornich begann ihre Karriere mit fünf Jahren beim Wiener Eislöwen-Verein, wo sie in allen Nachwuchsmannschaften aktiv war und dabei stets gegen männliche Altersgenossen spielte.

Von 2009 bis 2015 war sie Torhüterin beim EHC Wiener Wölfe in der Eisner Auto Elite Liga. Von 2015 bis 2019 spielte sie in der Sky Alps Hockey League beim EC "Die Adler" Kitzbühel und in der Österreichischen Nationalmannschaft der Frauen, mit der sie bereits an mehreren Weltmeisterschaften teilgenommen hat. Parallel dazu gehörte sie dem Kader der DEC Salzburg Eagles und der SpG Kitzbühel/Kufstein an, die in der Elite Women’s Hockey League respektive Dameneishockey-Bundesliga spielten.

Nach der AHS-Matura studierte sie an der Universität Wien Sportwissenschaften und Psychologie und absolvierte diverse Zusatzausbildungen im sportlichen Bereich. Seit September 2013 ist sie A-Lizenz-Trainerin des ÖEHV.[2]

Seit 2020 ist sie als Eishockey-TV-Expertin bei Puls 24[3], Managerin der österreichischen Eishockeynationalmannschaft der Frauen, als Trainerin, sowie als Frauenbotschafterin von Inline Skaterhockey Austria tätig.

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Theri Hornich war mehrere Jahre ein fixer Bestandteil des Dameneishockey-Nationalteams, wodurch sie an mehreren internationalen Turnieren und Weltmeisterschaften teilgenommen hat:

  • 2018: Vaujany, Frankreich Weltmeisterschaft Div. IA
  • 2017: Graz, Österreich Weltmeisterschaft Div. IA
  • 2017: Tomakomai, Japan / Olympiaqualifikation für Pyeongchang 2018
  • 2016: Aalborg, Dänemark Weltmeisterschaft Div. IA
  • 2014: Přerov, Tschechien Weltmeisterschaft Div. IA
  • 2013: Stavanger, Norwegen Weltmeisterschaft Div. IA
  • 2013: Valmiera, Lettland / Olympiaqualifikation für Sotschi 2014
  • 2009: Chambery, Frankreich U18-Weltmeisterschaft Div. I

Trainertätigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • EAC Junior Capitals
  • EC "Die Adler" Kitzbühel
  • ENZO (Eishockey Nachwuchs Zentrum Ost)
  • Goaliecoach im österreichischen Dameneishockey U15-U18 Nationalteam
  • IIHF Development Camp
  • Fair and Fun Hockey Camps
  • Inlineskaterhockey U19 Team Wien
  • Inlineskaterhockey U19 Nationalteam
  • WoGoS (Women Go Sports)

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2010 Österreichischer Staatsmeister mit dem EHV Sabres Wien
  • 2011 Meister der EWHL mit dem EHV Sabres Wien
  • 2011 Österreichischer Staatsmeister mit dem EHV Sabres Wien
  • 2012 Meister der EWHL mit dem EHV Sabres Wien
  • 2013 Österreichischer Staatsmeister mit dem EHV Sabres Wien
  • 2016 3. Platz Weltmeisterschaft
  • 2017 2. Platz Weltmeisterschaft
  • 2018 2. Platz Weltmeisterschaft

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. uwe.mauch: Theri Hornich: Die First Lady auf dem Eis. In: kurier.at. 8. April 2014, abgerufen am 17. Mai 2021.
  2. eishockey.at, Erfolgreiche Abschlussprüfungen: Trainer und Instruktoren absolvierten im September die Abschlussprüfungen zu ihren Ausbildungen. (Memento vom 19. Februar 2015 im Internet Archive), 16. September 2013
  3. Georg Michl: Eishockey-Pionierin Theresa Hornich: Die Frau, die jeden Fehler sieht. In: kleinezeitung.at. 23. September 2020, abgerufen am 17. Mai 2021.