Thermometrie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Thermometrie (altgriechisch θερμός thermós ‚heiß‘, ‚warm‘ und μέτρον métronMaß‘) bezeichnet die physikalische Wärmemessung und die Wissenschaft von der Temperaturmessung. Verwendet wird der Begriff Thermometrie bzw. thermometrisch vorrangig in der Metrologie. Die klinische Thermometrie (Fiebermessung, Stoffwechseluntersuchung) fand im 18. Jahrhundert Eingang in die Medizin.

Mit der Thermometrie haben sich eine Reihe von Wissenschaftlern befasst:

Siehe auch:

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Birgit Riedel: Die Geschichte der Thermometrie. In: Birgit Riedel (Hrsg.): Zwischen warm und kalt. Lesebuch der Thermodynamik. Blauer-Punkt-Verlag, Magdeburg 2009, ISBN 978-3-941117-90-7, S. 10–86.
  • Volker Hess: Thermometrie. In: Werner E. Gerabek u.a. (Hrsg.): Enzyklopädie Medizingeschichte. De Gruyter, Berlin/ New York 2005, ISBN 3-11-015714-4, S. 1394.