Think for Yourself

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Think for Yourself
The Beatles
Veröffentlichung 7. Dezember 1965
Länge 2 min 19 s
Genre(s) Rock
Autor(en) George Harrison
Label Parlophone
Album Rubber Soul

Think for Yourself (englisch Denk selbstständig) ist ein Lied der britischen Band The Beatles aus dem Jahr 1965. Es erschien auf dem Album Rubber Soul. Geschrieben wurde es von George Harrison.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

George Harrison selbst konnte sich nicht mehr an den Anlass zu diesem Lied erinnern: “I don’t quite recall who inspired that tune! Probably the Government.” (‚Ich erinnere mich nicht so recht, wer mich zu diesem Stück inspirierte! Wahrscheinlich die Regierung.’)[1] Diese Äußerung wurde als Scherz[2] oder als Verwechslung[3] aufgefasst. „Wenige Monate vor seiner Verlobung mit Pattie Boyd aufgenommen, hatte es sicherlich nichts mit seiner Zukünftigen zu tun.“[4] „Der Kommentar von George ist nicht wirklich hilfreich, um den Sinn der Wörter zu verstehen. Sie können von einer gefühlsmäßigen Beziehung handeln oder als politische Kritik aufgefasst werden.“[5] Die Formulierungen “Think for yourself”[6] und “I won’t be there with you”[7] (‚Ich werde da nicht bei dir/auf deiner Seite sein.‘) lassen eher an einen Love-Song denken.[8]

Komposition[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das im 44-Takt verfasste Lied ist in G-Dur notiert[9] und hat eine Länge von 2:17 Minuten.[10] Das Tempo wird mit Moderato [11] angegeben.

Text[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ersten zwei Verse lauten “I’ve got a word or two to say about the things that you do.” (‚Ich muss ’mal ein Wort mit dir reden über die Dinge, die du machst.‘),[12] eine Formulierung, die gleich einen vorwurfsvollen Ton[13] anschlägt.[14] Dieser Ton zieht sich durch den gesamten Text: “you’re telling all those lies”[15] (‚du erzählst all diese Lügen‘), “you’re gonna cause more misery”[16] (‚du bist dabei, noch mehr Elend zu verursachen‘), “try thinking more”[17] (‚versuch’ mehr zu denken‘). Man hat in dem Ton des Liedes einen Vorläufer bei Bob Dylan entdeckt.[18]

Besetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Besetzungsliste:[19][20]

Aufnahme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Stück wurde am 8. November 1965 im Studio 2 der Abbey Road Studios in einem Take aufgenommen. Produzent war George Martin.[26]

Veröffentlichung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Veröffentlicht wurde Think for Yourself am 3. Dezember 1965 in Großbritannien auf dem Album Rubber Soul. In Deutschland erschien die LP am 7. Dezember 1965.[27]   Ein kurzer Ausschnitt des Stücks ist im Spielfilm Yellow Submarine zu hören. Auf dem Album zum Film war es nicht zu erhalten, allerdings auf dem 1999 veröffentlichten Yellow Submarine Songtrack. Außerdem erschien es auf dem Album The Best of George Harrison im November 1976.[28]

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„[…] ein typisch griesgrämiges Spottlied mit angeblich ,politischem' Anliegen […] Think for Yourself ist neben dem braven If I Needed Someone immer unterschätzt worden, es ist weniger einschmeichelnd, dafür aber prägnanter.“

Ian MacDonald: The Beatles. Das Song-Lexikon. S. 195

“Harrison […] returns […] to the nasty, cynical world of Don’t Bother Me.”

„Harrison […] kehrt zurück […] zu der gemeinen, zynischen Welt von Don't Bother Me.“

Walter Everett: The Beatles as Musicians. The Quarry Men through Rubber Soul. S. 330

„George ist wie seine Kollegen in Rekordzeit gereift. Er will sich nicht mehr mit harmlosen Liebesgeschichten begnügen, die am Anfang den Ruf der Gruppe begründeten. Der Geist öffnet sich. Ein neues soziales Gewissen ist entstanden. Wenn man ein Freund von Bob Dylan ist, muss man auf seine Worte achten […]“

Jean-Michel Guesdon, Philippe Margotin: Beatles total. Die Geschichten hinter den Songs. S. 288

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Andy Babiuk: der Beatles sound. Presse Project Verlag. (Bergkirchen) 2002, ISBN 3-932275-36-5.
  • Alex Cain, Terry McCusker: Ringo Starr and The Beatles Beat. Troubador. Leicestershire 2016, ISBN 978-1-78589-955-3.
  • Hunter Davies: The Beatles Lyrics. The Stories Behind the Music, Including the Handwritten Drafts of More Than 100 Classic Beatles Songs. Little, Brown and Company. New York 2014, ISBN 978-0-316-24716-0.
  • Walter Everett: The Beatles as Musicians. The Quarry Men through Rubber Soul. Oxford University Press. New York 2001, ISBN 0-19-514105-9.
  • Tetsuya Fujita, Yuji Hagino, Hajime Kubo, Goro Sato (Transcription): The Beatles Complete Scores. Hal Leonard. Milwaukee 1993, ISBN 0-7935-1832-6.
  • Jonathan Gould: Can’t Buy Me Love. Beatles, Britain and America. Portrait, London 2007, ISBN 978-0-7499-5166-5.
  • Jean-Michel Guesdon, Philippe Margotin: Beatles total. Die Geschichten hinter den Songs. Delius, Klasing & Co. Bielefeld 2013, ISBN 978-3-7688-3881-8.
  • Jerry Hammack: The Beatles Recording Reference Manual. Volume 2. Help! through Revolver (1965–1966). Gearfab. Toronto 2018, ISBN 978-1983704550.
  • George Harrison: I Me Mine. Genesis, Guildford 2017, ISBN 978-1-905662-40-1.
  • Ian Inglis: The Words and Music of George Harrison. Praeger, Santa Barbara 2010, ISBN 978-0-313-37532-3.
  • John Kruth: This Bird Has Flown. The Enduring Beauty of Rubber Soul, Fifty Years on. Hal Leonard. Milwaukee 2015, ISBN 978-1-61713-573-6.
  • Simon Leng: The Music of George Harrison. While my Guitar Gently Weeps. Firefly, London 2003, ISBN 0-946719-50-0.
  • Mark Lewisohn: The Complete Beatles Recording Sessions. The Official Story of the Abbey Road Years. Hamlyn. London 1988, ISBN 0-600-55798-7.
  • Ian MacDonald: The Beatles. Das Song-Lexikon. Bärenreiter. Kassel 2000, ISBN 3-7618-1426-7.
  • Christoph Maus: Beatles worldwide. An Anthology of Original LP-Releases in more than 40 Countries 1962–1972. Print Competence. Mühlenrade 2004, ISBN 3-9809137-1-6.
  • N. N.: The Beatles Complete. Piano Vocal/Easy Organ. Music Sales. London o. J.
  • John Pring, Rob Thomas: Die Beatles Story. Bandgeschichte | Alben | Hintergründe. Knesebeck, München 2018, ISBN 978-3-95728-176-0.
  • Tim Riley: Tell me why. A Beatles Commentary. First Vintage Books. New York 1989, ISBN 0-679-72198-3.
  • Andreas Rohde: George Harrison solo. Eine musikalische Biographie. Nicole Schmenk, Oberhausen 2013, ISBN 978-3-943022-14-8.
  • Steve Turner: A Hard Day’s Write. Die Story hinter jedem Beatles-Song. Heel. Königswinter 1996, ISBN 3-89365-500-X.
  • Uwe Watzek, Uwe Heft: The Beatles made in Germany. Discografie der Beatles-Schallplatten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Digital Druckservice. Halle 2002.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. George Harrison: I Me Mine. S. 84.
  2. Hunter Davies: The Beatles Lyrics. The Stories Behind the Music, Including the Handwritten Drafts of More Than 100 Classic Beatles Songs. S. 121: “Yet George’s explanation of how he came to write the tune is so unbelievable it could be his little joke […] Nice one, George, but you don’t fool us.” (‚Schon Georges Erklärung, wie er dazu kam, das Stück zu schreiben, ist so unglaublich, dass es sein kleiner Scherz sein könnte […] Nett, George, aber du täuschst uns nicht.’)
  3. John Kruth: This Bird Has Flown. The Enduring Beauty of Rubber Soul, Fifty Years on. S. 164: “Harrison’s memory may have become fogged, and he may have confused Think for Yourself with his next major effort, Taxman […]” (‚Harrisons Erinnerung mag benebelt worden sein, und er mag Think for Yourself verwechselt haben mit seiner nächsten größeren Leistung Taxman […]‘)
  4. Steve Turner: A Hard Day’s Write. Die Story hinter jedem Beatles-Song. S. 92.
  5. Jean-Michel Guesdon, Philippe Margotin: Beatles total. Die Geschichten hinter den Songs. S. 288.
  6. George Harrison: I Me Mine. S. 83, Verse 8, 17 und 26.
  7. George Harrison: I Me Mine. S. 83, Verse 9, 18 und 27.
  8. Jonathan Gould: Can’t Buy Me Love. Beatles, Britain and America. S. 300: “And the assumption that its lyric was indeed addressed to a girl placed Think for Yourself into a new genre of ‘anti-love’ songs […]” (‚Und die Vermutung, dass sein Text tatsächlich an ein Mädchen gerichtet war, setzte Think for Yourself in eine neue Gattung von ‚Anti-Love’-Songs […]‘)
  9. Tetsuya Fujita, Yuji Hagino, Hajime Kubo, Goro Sato (Transcription): The Beatles Complete Scores. S. 949–953; John Pring, Rob Thomas: Die Beatles Story. Bandgeschichte | Alben | Hintergründe. S. 123 scheinen auch g-Moll zu behaupten.
  10. Jean-Michel Guesdon, Philippe Margotin: Beatles total. Die Geschichten hinter den Songs. S. 288.
  11. N. N.: The Beatles Complete. Piano Vocal/Easy Organ. S. 188.
  12. George Harrison: I Me Mine. S. 83.
  13. Tim Riley: Tell me why. A Beatles Commentary. S. 162: ’bitter tone’
  14. Simon Leng: The Music of George Harrison. While my Guitar Gently Weeps. S. 14: “[…] more schoolteacher than poet […]” (‚[…] eher Schulmeister als Poet […]‘)
  15. George Harrison: I Me Mine. S. 83, Vers 3
  16. George Harrison: I Me Mine. S. 83, Verse 13–14
  17. George Harrison: I Me Mine. S. 83, Vers 20
  18. Ian Inglis: The Words and Music of George Harrison. S. 6: ’It is a withering attack, reminiscent of the sentiments in Dylan’s Positively 4th Street […]’ (‚Es ist ein vernichtender Angriff, der an die Gedanken in Dylans Positively 4th Street erinnert […]‘)
  19. Ian MacDonald: The Beatles. Das Song-Lexikon. S. 195.
  20. Angabe der Instrumente nach Jerry Hammack: The Beatles Recording Reference Manual. Volume 2. Help! through Revolver (1965–1966), S. 90
  21. Jean-Michel Guesdon, Philippe Margotin: Beatles total. Die Geschichten hinter den Songs. S. 288: Rhythmus-Gitarre
  22. Jean-Michel Guesdon, Philippe Margotin: Beatles total. Die Geschichten hinter den Songs. S. 288: Hohner-Pianet, Harmoniegesang
  23. Ian MacDonald: The Beatles. Das Song-Lexikon. S. 195: „[…] sind in der Nummer zwei Bässe zu hören – einer ist konventionell von einem Vox amp im Studio aufgenommen, der andere wird über einen Verzerrer gespielt [Anm.: Dieser wird oft als Fuzz-Box oder Fuzz-Bass bezeichnet] und direkt ins Mischpult eingegeben.“ Die Behauptung zweier Bässe wird in der Partitur bestätigt:Tetsuya Fujita, Yuji Hagino, Hajime Kubo, Goro Sato (Transcription): The Beatles Complete Scores, S. 949–953.
  24. Andy Babiuk: der Beatles sound. 2002, S. 173: „In Harrisons Stück Think For Yourself ist zum ersten Mal der Verzerrungs-Effekt einer „Fuzz Box“ zu hören.“
  25. Alex Cain, Terry McCusker: Ringo Starr and The Beatles Beat, S. 386, Anm. 96: “Tambourine was perhaps played by Lennon, as the maracas have the more percussive element, and would probably have been recorded as an overdub with the maracas.” „Das Tamburin wurde vielleicht von Lennon gespielt, da die Maracas die größere Percussion-Kraft haben, und könnte vielleicht als ein Overdub mit den Maracas aufgenommen worden sein.“
  26. Mark Lewisohn: The Complete Beatles Recording Sessions. The Official Story of the Abbey Road Years, S. 67.
  27. Uwe Watzek, Uwe Heft: The Beatles made in Germany. Discografie der Beatles-Schallplatten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. S. 45; Christoph Maus: Beatles woldwide. An Anthology of Original LP-Releases in more than 40 Countries 1962–1972. S. 168.
  28. Andreas Rohde: George Harrison solo. Eine musikalische Biographie. S. 139.