Thomas Karl Neisinger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Thomas Karl Neisinger (* 1955 in Würzburg) ist ein deutscher Diplomat und seit 2015 Deutscher Botschafter in Kuba.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neisinger begann nach dem Abitur ein Studium der Rechtswissenschaften und der Philologie an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg, das er an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg und der Universität Salamanca fortsetzte, und mit dem Ersten Juristischen Staatsexamen abschloss. Nach Ableistung des Rechtsreferendariats in Würzburg, Speyer und Rio de Janeiro absolvierte er 1986 das Zweite Juristische Staatsexamen in München und war danach zwischen 1986 und 1988 in der Außenhandelsabteilung einer Bank in München tätig.

1988 begann Neisinger den Vorbereitungsdienst für den höheren Auswärtigen Dienst und war nach dessen Abschluss in verschiedenen Funktionen im Rechts-, Wirtschafts- und Europabereich im Auswärtigen Amt sowie an den Botschaften in Argentinien und Polen tätig. Nachdem er zwischen 2008 und 2012 Ständiger Vertreter des Botschafters in Spanien war, fungierte er von 2012 bis 2015 im Range eines Botschafters als Regionalbeauftragter für Lateinamerika und Karibik im Auswärtigen Amt.

2015 wurde Neisinger als Nachfolger von Peter Rudolf Scholz, der wiederum Botschafter in Kirgisistan wurde, Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in Kuba. Am 24. September 2015 ist er von der Vizepräsidentin des Staatsrates von Kuba, Gladys Maria Bejerano Portela, zur Überreichung seines Beglaubigungsschreibens empfangen worden.[1]

Seit 1976 ist er Mitglied der katholischen Studentenverbindung KDStV Markomannia Würzburg.

Botschafter Neisinger ist verheiratet und hat vier Kinder.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Lebenslauf auf der Homepage der Botschaft in Havanna (Seitenaufruf am 14. Dezember 2015)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Botschafter Neisinger überreichte Beglaubigungsschreiben in Havanna/Kuba (Bundesanzeiger vom 8. Oktober 2015)