Thomas Limberger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Thomas Peter Limberger (* 22. Juli 1967 in Bad Homburg vor der Höhe) ist ein deutscher Industriemanager und Investor.

Ausbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Abitur studierte Thomas Limberger Wirtschaftswissenschaften in Frankreich und den USA. 1994 schloss er das Studium mit der Fachrichtung „Finance and Strategic Management“ mit einem Master of Business Administration ab. Limberger ist Absolvent der Harvard Business School und der französischen Grande école Institut supérieur de gestion.

Berufliches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach seinem MBA begann Limberger 1995 seinen beruflichen Werdegang bei der heutigen Fresenius SE & Co. KGaA. Mit der Übernahme der National Medical Care in den USA formierte sich die Fresenius Medical Care AG, in der Limberger in verschiedenen Managementfunktionen bis 2001 tätig war.

Im Januar 2001 verließ er die Fresenius Medical Care AG und wurde kurz darauf Vorstandsmitglied der General Electric Deutschland. Er übernahm dort zunächst den Geschäftsbereich Industrial. 2002 wurde er zum Chief Executive Officer der General Electric Deutschland, Österreich, Schweiz berufen.

Im Mai 2004 wählte die Generalversammlung der Unaxis AG (heutige OC Oerlikon AG) Limberger in den Verwaltungsrat. Ein Jahr später wurde er, nach einem Großaktionärswechsel, zum Vorstandsvorsitzenden und Vizepräsident des Verwaltungsrats gewählt. Er führte den Konzern aus der Verlustzone (minus 340 Millionen Schweizer Franken 2004) und erreichte schon 2006 einen Gewinn von rund 320 Millionen Schweizer Franken, der bis auf 490 Millionen Schweizer Franken in 2007 ausgebaut wurde. Hierfür erhielt das Unternehmen den Dow-Jones-EUROSTOXX-500-Preis für die beste Aktie Europas.

Wenige Wochen nach seinem Ausstieg bei Oerlikon wurde Limberger von der Generalversammlung zum Verwaltungsratspräsident und CEO der Von Roll Holding AG berufen, einem Hersteller von hitze- und feuerbeständigen Isolationsprodukten.

Limberger ist Gründer und CEO der SilverArrow Capital Group mit Sitz in London, einer Gruppe privater Investmentgesellschaften mit den Schwerpunkten auf industrielle Wachstumsbranchen, Infrastrukturprojekte und Immobilien. Im Oktober 2016 erwarb SilverArrow 51 % von PrivatAir, einer Schweizer Fluggesellschaft, die im Dezember 2018 Insolvenz anmelden musste.[1]

Maskenaffäre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Limberger ist in die sogenannte Maskenaffäre verwickelt. Dabei geht es um vermeintlich illegale Provisionszahlungen für die Beschaffung von Atemschutzmasken während der Corona-Pandemie. Für etwa zwei Wochen, bis zum 1. April 2021, befand sich Limberger in Untersuchungshaft.[2] Das Oberlandesgericht München hatte den Beschluss zur Untersuchungshaft auf Antrag der Generalstaatsanwaltschaft erlassen.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Thomas Limberger – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Deutscher Masken-Krimi: Spuren in die Schweiz. In: Inside Paradeplatz. 2. März 2021, abgerufen am 8. März 2021 (Schweizer Hochdeutsch).
  2. Holger Sabinsky-Wolf: Maskenaffäre: Lobbyist Limberger wieder auf freiem Fuß. Abgerufen am 18. April 2021.
  3. Holger Sabinsky-Wolf: Haftbefehl in Masken-Affäre: Lobbyist Limberger in Untersuchungshaft. Abgerufen am 25. März 2021.