Thomas Müller (Unternehmer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Thomas Müller (* 18. Februar 1967 in Rosenheim) ist ein deutscher Unternehmer, Investor und Autor.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jugend[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1980 bekam Thomas Müller von seinem Vater AEG-Aktien, wodurch sein Börseninteresse geweckt wurde. Er verbrachte in der Folge viel Zeit in Buchhandlungen, um dort die verfügbare Literatur über Aktien und Börse zu lesen.

1987 schloss Thomas Müller seine Lehre zum Einzelhandelskaufmann ab, bestand im gleichen Jahr als Externer die Fachoberschulprüfung und begann ein BWL-Studium an der Fachhochschule Rosenheim.

Gründung Börsenverlag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der große Aktien-Crash am 19. Oktober 1987 war für ihn der Auslöser, den Börsenverlag zu gründen. 1987 startete er seinen ersten Börsendienst, in dem es um Options-Tradings ging und bereits 1988 folgte der zweite Börsenbrief mit Schwerpunkt Aktien-Trading.

Gründung boerse.de[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1998 folgte die Übernahme der Domain boerse.de. 1999 die Entwicklung des Finanzportals.[1] Boerse.de ist nach eigenen Angaben „Europas erstes Finanzportal“, und bietet heute ein breitgefächertes Angebot an Informationen rund um die Themen Börse, Aktien und Vermögensbildung an. Boerse.de wurde vom Deutschen Aktieninstitut (DAI) im Jahr 2001 für seine Qualität und für seine zuverlässigen Unternehmensinformationen mit dem 1. Preis ausgezeichnet.

Anlagestrategien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Börseneuphorie ab Mitte der 1990er-Jahre entstand Thomas Müllers These, dass regelbasierte Anlagestrategien anderen Ansätzen überlegen sind.

Schließlich erwuchs aus der Börsenblase von 1999/2000 ein neuer Analyse-Ansatz, in dessen Zentrum die Überlegung steht, dass die Ergebnisse technischer Aktien-Analysen erheblich verbessert werden können, wenn die Komponente Anlagequalität berücksichtigt wird.

Auf Basis solcher Grundüberlegungen entstanden Anfang der 2000er-Jahre die Performance-Analyse zur Aktienauswahl, sowie die „TM-Strategie“ als Trendfolgeansatz auf Basis der 200-Tage-Linie.

Ab 2005 forschte und publizierte Thomas Müller viel in Richtung Börsenzyklen, wobei er vor allem längerfristig ausgelegte Zyklen-Prognosen im Blick hatte. Seit 2010 liegt das Schwergewicht auf Überlegungen zur Portfoliostrukturierung, woraus der „boerse.de Champions Defensiv-Index“ (BCDI) entstand.

boerse.de-Aktienfonds[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im November 2016 startete der von Thomas Müller konzipierte „BCDI Aktienfonds“. Dieser Fonds investierte anfangs auf Grundlage des boerse.de-Champions-Defensiv-Index (BCDI) in insgesamt 25 internationale Unternehmen, deren Aktien sich als relativ risikoarme Geldanlagen qualifiziert haben. Im September 2019 wurde der „BCDI Aktienfonds“ umbenannt in „boerse.de-Aktienfonds“, und die Portfolio-Beschränkung auf 25 Unternehmen wurde aufgehoben. Stand November 2019 investiert der boerse.de-Aktienfonds in 32 Unternehmen.

Börsenmuseum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Juli 2017 eröffnete Thomas Müller in Rosenheim das erste deutsche Börsenmuseum (Mitglied im Deutschen Museumsbund). Anhand verschiedener Themenschwerpunkte wie Börsenwissen, Börsengeschichte, Börsen-Crashs und Börsenstrategien wird gezeigt, welche Gewinnchancen die Börsen langfristig eröffnen und wie Anleger sinnvoll investieren können.

Buchpublikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. tm-unternehmensgruppe.de: Thomas Müller Unternehmensgruppe Infos. Abgerufen am 21. Juli 2020.