Thomas Olbricht

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Thomas Olbricht (* 1948 in Wernesgrün) ist ein deutscher Kunstmäzen, Chemiker, Arzt und ehemaliger Aufsichtsratsvorsitzender der Wella AG. Er gehört zu den Erben des Familienunternehmens.[1]

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Marburg und Bochum studierte Olbricht Chemie und wurde 1974 zum Doktor der Naturwissenschaften promoviert. Anschließend studierte Olbricht Medizin an der Universität Essen und wurde 1979 zum Dr. med. promoviert.

1989 wurde er in Essen zum Privatdozenten für Innere Medizin und Endokrinologie und 1994 zum Professor für Innere Medizin ernannt. Im selben Jahr gründete er eine Praxis für Endokrinologie.

Ab 1992 war Olbricht Mitglied im Aufsichtsrat der Wella AG, 2002/2003 als dessen Vorsitzender.[2] Beim Verkauf der Wella AG an Procter & Gamble erlöste Olbricht für seine Anteile 165 Mio. Euro.[3]

Seit 1986 sammelt Olbricht Bildende Kunst mit Schwerpunkt Zeitgenössische Kunst. 2010 eröffnete an der Berliner Auguststraße der me Collectors Room Berlin, in dem er seine Olbricht Collection[4] und Auszüge anderer internationale privater Kunstsammlungen zeigt.[5]

Vermögen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Vermögen von Thomas Olbricht wird vom Manager Magazin mit ca. 850 Millionen Euro angegeben und in der Liste der 500 reichsten Deutschen auf Rang 138 geführt (Stand 2013).[6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Neuer Oberkontrolleur - manager magazin online 2001
  2. Geordneter Rückzug - manager magazin online, Sep. 2003
  3. Securities and Exchange Commission/EDGAR: AGREEMENT REGARDING THE PURCHASE AND TRANSFER OF AG SHARES AND GMBH SHARESAND REGARDING SHAREHOLDERS' RESOLUTIONS
  4. Ingeborg Wiensowski: Kunstkenner Thomas Olbricht - SPIEGEL ONLINE 2010
  5. Unser Haus. In: me-berlin.com. Abgerufen am 17. August 2017.
  6. Manager-Magazin, Oktober 2013.