Wella

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wella GmbH[1]
Logo
Rechtsform GmbH
Gründung 1880
Sitz Schwalbach am Taunus, Deutschland[1]

Leitung

  • Ralf Billharz
  • Otmar W. Debald
  • Dirk Heinzl
  • Franz-Olaf Kallerhoff
  • Constantin Loebus
  • Gerhard Ritter
  • Alfons Schömer
  • Heinz-Joachim Schultner
  • Willi Schwerdtle
  • Pirjo Väliaho[2]
Mitarbeiter 382 (2009/2010) [3]
Umsatz 86,2 Mio. Euro (2009/2010) [3]
Branche Konsumgüter
Produkte HaarpflegeprodukteVorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Produkte
Website www.wella.com
Historisches Logo
Straßenbahn in Darmstadt mit Wella-Ganzreklame

Wella ist ein Unternehmen im Besitz des Konsumgüterkonzerns Procter & Gamble. Unter dem Markennamen Wella vertreibt Procter & Gamble weltweit Haarpflegeprodukte und Friseurbedarf. Wella ist bekannt für sein Markenzeichen, das einen stilisierten, langhaarigen Frauenkopf im Profil zeigt, dessen Haare vom Wind, etwa eines Föns, verweht werden. Sitz der Marke ist bei der Vertriebszentrale von Procter & Gamble für den Raum Deutschland, Österreich und Schweiz in Schwalbach am Taunus.[4][5]

Firmengeschichte[Bearbeiten]

Die Anfänge von Wella gehen auf einen 1880 von dem damals 26-jährigen Friseur Franz Ströher gegründeten Betrieb zurück. Ströher wurde in Oberwiesenthal im Erzgebirge geboren, die Zentrale des Unternehmens befand sich bis zum Aufkauf durch Procter & Gamble in Darmstadt.

Der erste Verkaufserfolg des Unternehmens war ein 1900 erfundener, wasserdichter Haartüll. 1904 eröffnete Franz Ströher seine erste Fabrik.[6] Die Marke „Wella“ ließen sich die Söhne von Ströher, der Kaufmann Karl Ströher und der Friseur Georg Ströher, 1925 für ihre Dauerwellapparate und dazugehörige Kosmetikartikel schützen.[7] 1930 wurde die Franz Ströher AG in Rothenkirchen gegründet, deren Sitz 1937 in das neue Werk nach Apolda verlegt wurde. Während in Apolda die Gerätefertigung erfolgte, verblieb in Rothenkirchen die Haarpflegemittelproduktion. Ab 1939 wurden in den Fabriken Rüstungsgüter, wie Peitschenantennen, hergestellt. 1945 folgte die Enteignung bzw. Demontage in Apolda.

Der Unternehmenssitz wurde zunächst ins osthessische Hünfeld und schließlich ins südhessische Darmstadt verlegt. Das Rothenkirchener Stammwerk produzierte als „VEB Wella“, der Teil der VVB Sapotex war, weiter für den DDR-Markt. Ab 1956 nannte sich der Volkseigene Betrieb „VEB Londa“, der das Wella-Markenzeichen aber bis 1959 weiter verwendete. Als „Wella AG“ firmiert das Unternehmen ab 1950 in Westdeutschland. Ab 1983 wurden die Vorzugsaktien der Wella AG an der Börse gehandelt. 1987 erwarb das Unternehmen Parfum Rochas S.A. Nach der Wiedervereinigung wurde 1990 der alte Stammsitz von der „Wella AG“ übernommen. Dort wird heute die Marke „Londa“ hergestellt. 1994 folgte der Kauf der Kölner Muelhens KG mit der Marke 4711.

Wella wurde 2003 für rund 6,6 Milliarden Euro zu 79,2 % von dem Konsumgüterkonzern Procter & Gamble übernommen. Im September 2005 hielt Procter & Gamble 95 % der Aktien. Von einem Teil ihres Verkaufserlöses errichtete die Erbin und Urenkelin des Gründers, Claudia Ebert, ein Luxushotel auf Sylt[8]; mit ihrer Stiftung unterstützt sie die Darmstädter Kinderkliniken Prinzessin-Margaret.[9] Ebenso verkaufte die Erbin Sylvia Ströher ihre Anteile an Procter & Gamble. Die beiden anderen Familienzweige sind Gisa Sander und Pohl.[10]

Wella betreibt in der ehemaligen Unternehmenszentrale in Darmstadt ein eigenes Museum.[11] Am 16. November 2010 gab Procter & Gamble bekannt, das Werk in Darmstadt bis Ende 2014 zu schließen. Die 1000 Mitarbeiter sollen auf die Standorte Schwalbach und Kronberg verteilt werden. Der Forschungsstandort Deutschland soll weiter bestehen bleiben.[12]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Gemäß Änderung im Handelsregister
  2. http://www.wella.com/de-DE/impressum.aspx
  3. a b Elektronischer Bundesanzeiger, 14. Februar 2011, Jahresabschluss zum 30. Juni 2010
  4. Markenregister – erste Bildmarke
  5. Markenregister – aktuelle Bildmarke
  6. Wella – Markenbeschreibung
  7. Markenregister – ursprüngliche Marke
  8. „Sylt darf sich bei Claudia Ebert und Ihrem Sohn Simon Ebert bedanken, dass Sie über 50 Mio. Euro auf Deutschlands elitärster Insel investiert haben“
  9. http://www.claudia-ebert-stiftung.de/
  10. Procter kauft für 92,25 pro Aktie, 18. März 2003
  11. http://www.pg.com/de_DE/presse/termine-veranstaltungen.shtml
  12. Bye, bye Darmstadt – Wella zieht um – Meldung von n-tv am 16. November 2010