Thromboseprophylaxe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Thromboseprophylaxe bzw. Thromboembolieprophylaxe fasst alle therapeutischen Maßnahmen und sämtliche Vorgänge in der Behandlungspflege zusammen, die der Vorbeugung der Entstehung einer Thrombose dienen.

Ziele und Formen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Blutgerinnsel innerhalb der Blutgefäße, ein sogenannter Thrombus, kann eine Thrombose auslösen. Je nach Lokalisation des Thrombus wird zwischen arteriellen und venösen Thrombosen unterschieden. Eine Thrombose kann in vielen Regionen des Körpers entstehen, aber die Maßnahmen im Rahmen der Thromboseprophylaxe zielen in erster Linie auf die Vorbeugung der tiefen Beinvenenthrombose ab. Die Thromboseprophylaxe soll hierfür den als Virchow-Trias bezeichneten drei Ursachen der Thrombose entgegenwirken: den venösen Rückfluss des Blutes stärken, gleichzeitig die Gerinnungsbereitschaft des Blutes senken und Schädigungen der Venenwände vorbeugen.[1] Hierbei unterscheidet man zwischen medikamentöser und physikalischer Prophylaxe.[2]

Medikamentöse Prophylaxe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Thrombosespritze

In der medikamentösen Prophylaxe einer tiefen Beinvenenthrombose kommen Heparine, Fondaparinux und weitere Antikoagulantien zum Einsatz. Acetylsalicylsäure kommt aufgrund einer zu schwachen Wirksamkeit nur in zu begründenden Einzelfällen zur Anwendung.

Physikalische Prophylaxe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Maßnahmen der physikalischen Prophylaxe wirken mit dem Ziel, den Blutfluss zu optimieren, mechanisch auf die Beine ein. Hierzu gehören pflegerische Maßnahmen, wie die Positionsunterstützung des Patienten, Bewegungsförderung und ein Ausstreichen und die Kompression der Venen. Wenn sich der Venendurchschnitt bei letztgenanntem Vorgang durch äußeren Druck verringert, erhöht sich der venöse Blutfluss.[2] Hierfür kommen Medizinische Thromboseprophylaxestrümpfe (MTPS) und die Intermittierende pneumatische Kompressionstherapie (IPK oder AIK) zum Einsatz.

Indikationen, Anwendung und Erfolg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Thromboseprophylaxe erfolgt in erster Linie während eines Klinikaufenthalts im sogenannten „perioperativen Zeitraum“, also vor, während und nach einer Operation. Seit etwa 1970 ist die medikamentöse Thromboseprophylaxe vor operativen Eingriffen Allgemeingut geworden.[3] Patienten, bei denen bestimmte Risikofaktoren vorliegen, sind besonders durch eine Thrombose gefährdet. Hierzu gehören: Lähmungen, starre Verbände, Schienenlagerung, schmerzbedingte Schonhaltung, Herzinsuffizienz, Chronisch venöse Insuffizienz und Gefäßveränderungen, wie z. B. Krampfadern. Zur Auswahl der in Frage kommenden Maßnahmen wird auf Basis der bestehenden Risikofaktoren unterschieden in die primäre Prophylaxe, die erfolgt, wenn keine Venenerkrankung vorliegt, und die sekundäre Prophylaxe, die bei leichten Venenerkrankungen und subjektiven Beschwerdesymptomen zum Einsatz kommt.

Die Maßnahmen der Thromboseprophylaxe zielen ab auf:

  • Faltenfreie Anlage der MTPS unter Vermeidung von Einschnürungen
  • Motivation des Patienten und Tolerierung der Maßnahmen und Mittel der physikalischen Prophylaxe
  • Gewährleistung des venösen Blutrückflusses im Liegen

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ina Brandt (Hrsg.): Pflegetechniken heute. 2. Auflage. Elsevier Urban & Fischer Verlag, München 2010, ISBN 978-3-437-27091-8, S. 376–381.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dagmar Wiederholt: Phlegealphabet Von Absaugen bis Zystitisprophylaxe. 3. Auflage. Urban & Fischer, München 2013, ISBN 978-3-437-27993-5, S. 117.
  2. a b Knut Kröger: Hat die Kompressionstherapie heute noch einen Stellenwert in der Thromboseprophylaxe? In: Phlebologie 4/2016, S. 230–232.
  3. Ernst Kern: Sehen – Denken – Handeln eines Chirurgen im 20. Jahrhundert. ecomed, Landsberg am Lech 2000, ISBN 3-609-20149-5, S. 63 f.
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte hierzu den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!