TiG7

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
TiG7

Das TiG7 ist ein privates Theater in Mannheim.

Seit dem Umbau eines städtischen Lagers im Hinterhof des Quadrates G7 im Jahr 1989 ist das TiG7 ein Spielort für Freies Theater mit etwa 80 Sitzplätzen und rund 150 Spieltagen im Jahr. Der gemeinnützige Verein Theater TrennT e.V. trägt das Haus und besteht aus rund 60 Mitgliedern, die sich als Schauspieler, Regisseure, Bühnenbildner, aber auch an der Kasse, Theke oder hinter der Bühne beteiligen. Das TiG7 kooperiert mit dem Nationaltheater Mannheim während der Internationalen Schillertage 2001, 2003 und 2005 sowie bei der Nacht der Poeten im Studio Werkhaus.

Das Programm umfasst aktuelle und zeitgenössische Stücke wie Push up 1-3 von Roland Schimmelpfennig (2006), Sandkasten (DSE) von Michael Walczak (2006) oder Schade, dass Du so bist wie Du bist nach Christophe Allwright (2006). 2003 wurde das Schiller-im-Off–Festival der Freien Theater präsentiert. 2005 wurde das Format weiterentwickelt; das Festival fand seine Spielorte unter der Leitung des TiG7 in der ganzen Stadt.

2004 präsentierte das TiG7 Mannheims erstes englischsprachiges Theaterfestival Here and Now! A Theatre Festival. Ergänzt wird dies durch Eigenformate, verschiedene Lesungen, die Late-Night-Trash-Reihe mit Jörg Buttgereit sowie Improvisationstheater und Kabarett.

2005 wurde das TiG7 für die Produktion Sandkasten (Regie: Alexander Schilling) beim Stuttgarter Theaterpreis sowohl mit dem Publikumspreis als auch dem Jurypreis für die beste Inszenierung ausgezeichnet. 2006 wurde das TiG7 in die institutionelle Förderung professioneller Kleintheater des Landes Baden-Württemberg aufgenommen.

2009 wurde das TiG7 für die Produktion Jungfrauen und Madonnen (Regie: Christina Rast) beim Stuttgarter Theaterpreis mit dem Publikumspreis ausgezeichnet.

Weblinks[Bearbeiten]

49.49238.4608Koordinaten: 49° 29′ 32″ N, 8° 27′ 39″ O