Tie-in

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Tie-in ist ein fiktionales oder anderes Produkt – etwa ein Film, eine Fernsehserie, ein Spiel oder ein literarisches Werk –, das auf einem anderen medialen Werk wie etwa einem Film, einer Fernsehserie, einem Spiel oder einem literarischen Werk basiert und vom Rechteinhaber jenes Werks lizenziert ist. Ein Tie-in-Werk adaptiert etwa ein filmisches Werk zu einer Romanfassung oder erzählt alternativ eine neue Geschichte innerhalb der fiktiven Welt des Ursprungswerks.

Eine Art von Tie-in ist das Film-Tie-in, welches im Duden als ein „der Verfilmung zugrunde liegendes oder in Anlehnung an das Drehbuch entstandenes Buch“ beschrieben ist.[1] Zu den Film-Tie-ins gehören insbesondere Romane und Comics, etwa aus Franchises wie Star Trek oder Star Wars. Die Star-Wars-Romane sind eine der langlebigsten und erfolgreichsten Tie-in-Serien; von Romanen aus dieser Reihe wurden schon mehr als 125 Millionen Exemplare gedruckt. Tie-in-Romane gelten zumindest in den Vereinigten Staaten auch als eigenes Genre bzw. Subgenre.[2]

Die International Association of Media Tie-In Writers ist eine Organisation, der mehr als 250 Tie-in-Autoren angehören, d. h. Autoren von Tie-in-Romanen, -Kurzgeschichten oder -Comics. Sie vergibt die sog. Scribe Awards, Preise, mit denen herausragende Leistungen von Tie-in-Autoren geehrt werden.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Philip Athans: The Guide to Writing Fantasy and Science Fiction, Adams Media (Simon & Schuster), Avon 2010, ISBN 9781440501456
  • Lee Goldberg (Hrsg.): Tied In: The Business, History and Craft of Media Tie-In Writing, The International Association of Media Tie-In Writers, Calabasas 2010, ISBN 978-1453716106
  • Colin B. Harvey: Transmedia storytelling and audience: memory and market, in: Gillian Youngs (Hrsg.): Digital World: Connectivity, Creativity and Rights, Routledge, Abington 2013, ISBN 978-0415839082, S. 115 ff.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • IAMTW.org – Homepage der International Association of Media Tie-In Writers

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. vgl. Eintrag Film-Tie-in, Duden online, abgerufen am 26. Dez. 2016
  2. Alexandra Alter: Popular TV Series and Movies Maintain Relevance as Novels, in: New York Times vom 4. Januar 2015, abgerufen am 26. Dez. 2016