Tingwall

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vorlage:Infobox Ort im Vereinigten Königreich/Pop-Den
Tingwall
Grabgewölbe der St. Magnus Church in Tingwall
Grabgewölbe der St. Magnus Church in Tingwall
Koordinaten 60° 11′ N, 1° 14′ WKoordinaten: 60° 11′ N, 1° 14′ W
Tingwall (Schottland)
Tingwall
Tingwall
Verwaltung
Post town SHETLAND
Postleitzahlen­abschnitt ZE2
Landesteil Scotland
Council area Shetlandinseln
Britisches Parlament Orkney and Shetland
Schottisches Parlament Shetland

Tingwall ist eine Civil parish (Gemeinde) auf der Shetlandinsel Mainland. Das Zentrum liegt 3,5 km nördlich von Scalloway und 6,5 km westlich von Lerwick, dort befindet sich der Tingwall Airport. Die Civil parish Tingwall umfasst die Orte Veensgarth, Gott und auch die im südlichen Teil gelegene frühere Inselhauptstadt Scalloway, die bewohnte Insel Trondra sowie die ehemals bewohnten Inseln Hildasay, Langa, Linga und Oxna. 1891 wurden Civil parishes Whiteness im Westen und Weisdale im Norden eingegliedert. Bis 1701 gehörte auch das ursprüngliche Gebiet von Lerwick (ohne die späteren Erweiterungen von 1891: Burra (Inseln im Südwesten), Gulberwick und Quarff, die eigene Parishes waren) zur Parish Tingwall.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Menhir bei Tingwall

Die alte Thingstätte für Zentralmainland befand sich auf der Halbinsel "Law Ting Holm" im Tingwall Loch. Sie war Sitz der nordischen Verwaltung über die Shetland-Inseln.

Auf dem Friedhof der zwischen 1788 und 1790 erbauten, schlichten St. Magnus Church, einem unscheinbaren Bau vom Ende des 18. Jahrhunderts, stehen einige Gräber von Landadligen. Eines von ihnen konnte Anfang des 20. Jahrhunderts als Rest des Chores der Vorgängerkirche aus dem 11. Jahrhundert, die mit einem Rundturm versehen war, identifiziert werden. Ein Grabstein erinnert an Andrew Crawford, den Architekten des Earl’s Palace in Kirkwall auf Orkney. Er verstarb während der Bauarbeiten am Scalloway Castle im Jahre 1600.

Der Westen Mainlands ist reich an frühgeschichtlichen Fundplätzen. Hügelgräber und Reste von alten Kapellen finden sich in der Gemeinde und viele Steinäxte und Pfeilspitzen aus Flint wurden gefunden.

Tingwall war auch Heimat der Schriftsteller:

Verkehr und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nördlich des Tingwall Loch liegt der Tingwall Airport (LWK). Von dort gibt es Flugverbindungen zwischen den Inseln, die von der Fluggesellschaft Directflight betrieben werden.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Franz Rappel: Schottland. Inklusive Orkneys, Shetlands, Hebriden. 11. Auflage, aktualisiert. Velbinger, Seefeld b. München 2008, ISBN 978-3-88316-019-1.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Tingwall – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Nachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gazetteer for Scotland: Parish of Tingwall (History)
  2. John J. Graham bei Shetland ForWirds
  3. Laurence Graham bei Shetland ForWirds